Nach dem 0:2 gegen Lyon

Der deutsche Meister kapituliert

Von Andreas Allmaier / Thomas Gaber
Mittwoch, 24.10.2007 | 10:12 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

München - Wenn ein Trainer im Anschluss an ein Fußballspiel in einem gut gefüllten Stadion mit sich und seinen Gedanken alleine bleiben will, dann ist das immer ein Zeichen für einen großen Triumph oder eine vernichtende Niederlage.

Für Stuttgarts Armin Veh war nach dem 0:2 gegen Olympique Lyon (alle Highlights und die Reakionen bei SPOX.TV) ein solcher Moment der inneren Einkehr gekommen. Die Hände tief in den Taschen seines schwarzen Mantels vergraben, blieb der Meistercoach auch nach dem Schlusspfiff noch lange auf dem roten Trainerstuhl des Gottlieb-Daimler-Stadions sitzen und starrte auf den Rasen, auf dem seine Truppe soeben die siebte Niederlage im achten Pflichtspiel erlitten hatte.

"Das hatte keine besondere Bedeutung. Ich will jetzt nicht unbedingt sagen, was ich da gedacht habe", sagte Veh. Das Ergebnis seiner Gedankenspiele teilte er allerdings mit - die Kapitulation nach dem schlechtesten Start (drei Pleiten in drei Spielen, 1:6 Tore) eines deutschen Meisters seit Einführung der Champions League.

Konzentration auf den Abstiegskampf

"Wir haben nicht die Stärke, um in der Champions League mitzuspielen", analysierte Veh. "Das hat man heute wieder gesehen. Deshalb werde ich mich nicht hinstellen und sagen, wir haben noch eine theoretische Chance. Wir haben auch fast keine Chance mehr auf den dritten Platz. So bitter das auch ist. In solchen Situationen sagt man: Jetzt kann man sich wieder auf die Bundesliga konzentrieren."

Der VfB schreibt den europäischen Wettbewerb also nach drei Spieltagen ab - und auch in der Bundesliga (10 Punkte, Platz 14) geht der Blick nach unten.

"Momentan befinden wir uns im Abstiegskampf", konstatierte der blasse Spielmacher Yildiray Bastürk, der bei seiner Auswechslung in der 71. Minute vom Stuttgarter Publikum gnadenlos ausgepfiffen wurde.

"Seit Wochen nur auf die Fresse"

Kapitän Fernando Meira stellte seiner Mannschaft ein vernichtendes Zeugnis aus: "Im Moment ist das von allen zu wenig."

Torhüter Raphael Schäfer, gegen Lyon bester Stuttgarter, geht sogar davon aus, dass es "noch ein paar Wochen dauern wird, bis wir uns da unten rausgearbeitet haben". Es sei völlig normal, so Schäfer, dass "man nicht rausgeht und ein tolles Spiel abliefert, wenn man seit Wochen nur auf die Fresse bekommt".

Keine Alternativen auf der Bank 

Gegen Lyon war keiner in Sicht, der dem Wenigen ein Mehr hätte entgegensetzen können. Auf der Auswechselbank warteten lediglich die Nachwuchskicker Michael Langer, Andreas Beck, Peter Perchtold und Marco Pischorn sowie die derzeit indisponiert wirkenden Sami Khedira und Ewerthon. Ewerthons Kunst am Ball ist unumstritten, seine charakterlichen Eigenschaften sind hingegen äußerst fragwürdig.

Bevor der Brasilianer in der 72. Minute das Feld betreten durfte, zupfte er sich noch seelenruhig die dicken Wollhandschuhe zurecht und trabte anschließend wie ein ausrangiertes Dressurpferd über den Rasen. VfB-Maskottchen Fritzle legte zwischen 22.15 Uhr und 22.35 Uhr mehr Meter zurück als Ewerthon.

Falsche Transferpolitik

Für die Champions League, da kann man Veh nur Recht geben, ist das viel zu wenig.

Nun sind Verletzungen des Stammpersonals nie planbar. Aber der VfB Stuttgart hat nach dem Meistertitel in der vergangenen Saison wenig dagegen getan, dass der überraschende Erfolg nur eine Episode bleibt. Dass man auf dem Transfermarkt derartig moderat agierte, rächt sich jetzt.

In der Winterpause - das hat das Spiel gegen Lyon noch einmal ganz deutlich gezeigt - muss der VfB personell nachlegen. Sonst ist in einigen Monaten die Champions League zwar schon lange Geschichte, der Abstiegskampf aber noch brandaktuell.   

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung