Einmal Größenwahn und zurück

Von Holger Britzius
Dienstag, 23.10.2007 | 20:43 Uhr
Lazio-Real-Pandev
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

München - Lazio Rom bürgt seit vielen Jahren für einiges, nicht aber für Ruhe im Verein. Manipulation, kleine und große Skandale durch Fans und Verantwortungsträger sowie unüberschaubare Schulden als Folge größenwahnsinnige Millionentransfers verdrängten den Sport aus den Schlagzeilen. Nun aber soll alles anders sein und Werder erwartet in der Champions League angeblich eine ganz neue Lazio.

Peruzzi, Mihailovic, Nesta, Stam, Couto, Sorin, Poborsky, Veron, Nedved, Stankovic, de la Pena, Conceicao, Crespo, Salas, Lopez, Mendieta, Fiore und als Krönung Sven Göran Eriksson an der Linie. Die noch beliebig erweiterbare Liste ehemaliger Lazio-Spieler liest sich für Fußballkenner wie ein "Who is who" der Balltreterszene zur Jahrtausendwende, für kühle Kalkulatoren allerdings wie der geplante Bankrott.

Pünktlich zum 100-jährigen Bestehen des Vereins hatte der damalige Klub-Präsident Sergio Cragnotti ein Starensemble zusammengestellt, mit dem nach 1974 endlich der zweite Scudetto und die Königsklasse gewonnen werden sollte. Das mit dem Meistertitel funktionierte im Jahre 2000 gleich mit Pokalsieg als Zugabe, der Rest ist ein Absturz in diversen Akten.

Die stolze Lazio als Konkursmasse

In der Zwischenrunde der darauf folgenden Champions League landete das Team von Sven-Göran Eriksson kläglich auf dem letzten Platz. Der Schuldenberg hätte zu dieser Zeit für alle sieben römischen Hügel gereicht. Die besten Spieler mussten verkauft werden und spätestens nach der Insolvenz 2004 war die hellblaue Erfolgsstory zu Ende.

Aus der Konkursmasse kaufte Claudio Lotito den Verein für 21 Millionen und erstritt vor dem Fiskus eine 23 Jahre währende Ratenzahlung der Steuerlast von etwa 150 Millionen Euro.

Inzwischen ist der trügerische Glanz der großen Lazio-Jahre also verblasst und bei den stolzen Biancocelesti offenbar die Vernunft eingekehrt. Reinigungsunternehmer Lotito machte dabei seinem Beruf alle Ehre, auch wenn er - wie es sich für einen ordentlichen Präsidenten in der Serie A gehört - alles andere als eine weiße Weste trägt. Ordnung in den Verein hat er aber gebracht.

Gehaltsobergrenze für alle Spieler

Neben der Konsolidierung der "societa" - unter anderem durch eine Gehaltsobergrenze von 500.000 Euro für alle Spieler (nur Baronio verdient nach altem Vertrag mehr) - tat er dem Klub mit der Verpflichtung von Trainer Delio Rossi einen weiteren Gefallen.

In der letzten Saison mündete diese in einem überraschenden dritten Platz und der Qualifikation zur Champions League. Rossi, im Jahr 2005 von Atalanta Bergamo gekommen, machte aus der Not die sprichwörtliche Tugend und setzte fortan auf junge und hungrige Spieler.

Offensive als Erfolgsrezept

Dies und ein ungewohnt offensives System scheinen zu fruchten, was auch Abwehrrecke Lionel Scaloni unterstreicht: "Wir haben viele junge Spieler im Kader und Abzocker gibt es dank der Gehaltsobergrenze automatisch keine. Zudem lässt der Trainer keinen typisch italienischen Fußball spielen, sondern setzt mit seinem 4-2-3-1-System voll auf Offensive und lässt uns schnell nach vorne spielen. Das war das Erfolgsrezept der vergangenen Saison."

Auch Scaloni weiß um die Vergangenheit und unterstützt die Maßnahmen der führenden Personen: „In einer unheimlich schwierigen Zeit hat unser Präsident alles umstrukturiert und den Verein wieder auf den richtigen Weg gebracht. Lazio ist immer noch einer der größten Vereine Italiens und die Leidenschaft der Fans ist für mich nur mit meiner Heimat Argentinien vergleichbar.

In der Liga schwach, aber Pandev trifft

In der bisherigen Runde ist die Lazio mit Platz 13 und 10 Punkten in der Meisterschaft allerdings noch nicht so recht in Tritt gekommen. Vieles konzentriert sich deshalb auf die beiden Top-Scorer Tommaso Rocchi und Goran Pandev, die zusammen alleine 11 der 16 Pflichtspieltreffer erzielten. Besonders auf den 24-jährigen Mazedonier Pandev, der gegen Real Madrid zwei Mal traf und angeblich vom FC Bayern umworben wird, werden die Bremer ein besonderes Augenmerk legen müssen.

Einer allerdings hebt den Altersschnitt der "jungen" Lazio doch bedenklich: Der 43-jährige Torhüter Marco Ballotta, der schon von 1997 bis 2000 das hellblaue Trikot trug.

Der älteste Keeper in Serie A und Champions League sieht sich in der jungen Mannschaft aber als alles andere als ein Auslaufmodell: "Ich bin einfach stolz darauf, noch mitspielen zu können und sehe mich nicht als den Ältesten, sondern den mit der meisten Erfahrung. In dem Alter können nicht mehr viele mithalten. Ich kann es, weil ich selbst mein bester Arzt bin."

„Eine echte Chance aufs Achtelfinale"

Werder Bremen braucht keine Angst mehr vor großen Namen bei den Laziali zu haben, ein äußerst unbequemer wird der entscheidende Gegner im Kampf um ein Weiterkommen aber sicherlich sein (Mittwoch, 20.45 Uhr im SPOX-Live-Ticker und bei Premiere).

Oder wie es Scaloni ausdrückt: "Wir werden unser Spiel nicht auf den Gegner zuschneiden, sondern sind auch in dieser Saison selbstbewusst genug, offensiv zu agieren. Und so haben wir eine echte Chance, ins Achtelfinale einzuziehen. Und wenn nicht, geht die Welt auch nicht unter."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung