Reif fürs Web

Nur ein Lichtblick

Von Marcel Reif
Donnerstag, 04.10.2007 | 14:53 Uhr
Marcel Reif, Kolumne, Premiere
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Werder Bremen kassierte gegen Piräus eine überraschende, der VfB Stuttgart gegen Barcelona die erwartete Heimpleite. Dafür hat Schalke seine Pflichtaufgabe in Trondheim gelöst und aus Bundesligasicht sind die Knappen vor dem dritten Spieltag der Champions League der einzige Lichtblick.

Die Schalker haben beim 2:0-Erfolg in Trondheim getan, was sie tun mussten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Zumindest das Thema UEFA-Cup sind die Gelsenkirchener mit diesen drei Zählern vernünftig angegangen und haben sich zudem die Basis geschaffen, sich vielleicht auch noch anderen Dingen in ihrer Gruppe zuwenden zu dürfen. Nach London können die Knappen nun relativ entspannt reisen.

Dort, beim großen Gruppenfavoriten FC Chelsea, können sie verlieren, ohne dass ihre Reise deswegen gleich zu Ende wäre. Kommen müssen in dieser Partie ohnehin die Engländer. Sie müssen zu Hause zeigen, was sie können, die Blues dürfen sich an der Stamford Bridge nicht noch einmal so einen Scherz erlauben wie beim 1:1 gegen Rosenborg. Schalke dagegen kann in aller Ruhe auf eine Überraschung lauern. Und gelingt die nicht, dann geht die Welt auch nicht unter.

Werder Bremen - Augen zu und durch

Alle Experten hatten geurteilt, dass Olympiakos der Gegner ist, den man zu Hause schlagen muss. Diese Aufgabe war den Bremern dann offensichtlich ein bisschen zu einfach. Sie haben die Partie 1:3 vergeigt und jetzt bleibt ihnen nur noch eines: Nach der Devise Augen zu und durch müssen sie versuchen zu retten, was noch zu retten ist. Es ist jetzt völlig egal, wie der nächste Gegner heißt. Werder kann nicht mehr kalkulieren, Werder muss marschieren. Andernfalls wandeln sie auf den Spuren des HSV, der sich vergangene Saison in der Champions League eine blutige Nase holte.

VfB Stuttgart - Endspiel gegen Lyon

Alles, was in der vergangenen Saison beim VfB gestimmt hat, scheint jetzt nicht mehr richtig zu sein. Auch gegen den FC Barcelona waren die Schwaben wie so oft in den letzten Wochen zur falschen Zeit am falschen Ort. Sie sollten gegen die Katalanen gewinnen, doch das war für sie in ihrer derzeitigen Verfassung einfach zu schwer. Und das hat zur Folge, dass sie wie in der Bundesliga nun auch in der Champions League hinterher hecheln.

Das ist mühsam, kratzt weiter am geschwächten Selbstvertrauen und ist eine denkbar schlechte Voraussetzung für das Endspiel um einen UEFA-Cup-Platz gegen Lyon, das jetzt auf Stuttgart wartet. Außerdem trifft der VfB mit Olympique auf einen Gegner mit Wut im Bauch. Die Franzosen haben in letzter Zeit viel Dresche kassiert und werden entsprechend motiviert im Gottlieb-Daimler-Stadion auflaufen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung