Nachbericht

Ernüchterung in England - Milan berauscht

Von dpa
Mittwoch, 19.09.2007 | 14:24 Uhr
cole, chelsea, rosenborg
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Hamburg - Die einen berauscht, die anderen gereizt: Titelverteidiger AC Milan feiert sich nach dem gelungenen Gala-Auftakt in der Fußball-Champions-League selbst.

Bei Titelanwärter FC Chelsea hingegen redete Trainer Jose Mourinho nach der Blamage gegen Favoritenschreck Rosenborg Trondheim (1:1) Klartext: "Der Gegner war nicht das Problem, wir waren das Problem. Beim Fußball geht es ums Toreschießen. Und wenn man 20 Chancen braucht, um ein Tor zu schießen, ist es natürlich schwer zu gewinnen."

Nur Stürmer Andrij Schewtschenko traf zum Ausgleich (53.) für das überlegene, aber zu nachlässige Star-Ensemble aus dem Londoner Nobelstadtteil. "Gegen den schwächsten Gegner der Gruppe muss man einfach gewinnen", monierte Mourinho.

Club-Besitzer und Multi-Milliardär Roman Abramowitsch vereisten auf der Tribüne die Gesichtszüge. Auch in der Premier League läuft es für den Tabellenfünften mit sieben Toren in sechs Partien nicht nach Wunsch.

Chelsea-Spieler als "Schwachköpfe" verunglimpft

Sein mit Weltklasse-Akteuren gespicktes Team, in dem der deutsche Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack weiter fehlt, verbreitet in der Offensive alles andere als Respekt. Rosenborgs Trainer Knut Torum stellte genüsslich fest: "Wir hatten einen Plan und waren erfolgreich." Wie schon einige Male zuvor, als die Norweger Milan, Real Madrid und Bayern München düpierten.

Ungeduldig reagierten die englischen Zeitungen nach dem niederschmetternden Remis, das wie eine Niederlage wirkte. "Angeknackst: Mourinho lässt Breitseite los, nachdem Sheva seinen Kopf rettet", schrieb die "Daily Mail".

Das Boulevard-Blatt "The Sun" verunglimpfte die Spieler gar als "Schwachköpfe". Schewtschenko, in England nur "Sheva" genannt, konnte damit wohl nicht gemeint sein.

60. Europacup-Treffer von Inzaghi

Italiens Blätter hingegen berauschten sich am 2:1-Sieg des AC Milan gegen Benfica Lissabon. "Milans Übermacht. Ein großartiger Start. Meisterwerke von Pirlo und Inzaghi", schrieb "La Gazetta dello Sport".

Mittelfeld-Ass Andrea Pirlo bestach als Torschütze und Vorbereiter. Trainer Carlo Ancelotti ("Das war ein wunderschönes Spiel") lobte: "Pirlo ist unersetzlich."

Nach dem 60. Europacup-Treffer von Torjäger Filippo Inzaghi sprach "Tuttosport" von der "Euro-Pippo-Show". Nur Milans Vize-Präsident Adriano Galliani goss ein wenig Wasser in den Wein der freudetrunkenen Italiener und sagte: "Wir hätten auch fünf Tore machen können."

Liverpool "dumm und unentschuldbar" in Porto

Ernüchtert kam der FC Liverpool aus Portugal zurück. Nach dem 1:1 beim FC Porto ging "The Sun" mit dem englischen Rekordmeister hart ins Gericht: "Dumm, nachlässig, unachtsam, unentschuldbar", lautet das vernichtende Urteil. Torhüter Reina verschuldete einen von Gonzalez verwandelten Elfmeter, ehe Dirk Kuyt zum Ausgleich traf.

Lazio Rom rette bei Olympiakos Piräus immerhin ein Remis. Luciano Zauri gelang 13 Minuten vor Schluss der Ausgleich vor einer Geisterkulisse.

Die Partie musste nach einer UEFA-Strafe vor leeren Rängen ausgetragen werden, nachdem es in der Vorsaison im Champions-League-Spiel gegen Schachtjor Donezk Ausschreitungen gegeben hatte.

Lazio-Präsident Claudio Lotito zeigte sich angesichts von Personalproblemen nachsichtig mit seinen Römern: "Das Team hat Charakter gezeigt. Das Ergebnis geht in Ordnung."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung