Nachbericht

Veh poltert nach Glasgow-Pleite "wie der Franz"

Von dpa
Donnerstag, 20.09.2007 | 11:36 Uhr
veh, stuttgart
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Glasgow - Armin Veh platzte nach dem Fehlstart der Kragen. "Wir haben drei Minuten geschlafen und das Spiel hergeschenkt. Das ist mehr als bitter", schimpfte der Suttgart-Coach nach der völlig unnötigen 1:2 (0:0)-Pleite bei Glasgow Rangers zum Auftakt der Champions League.

Der sonst stets kontrollierte Augsburger ließ seiner Wut in Beckenbauer-Manier freien Lauf: "Ich poltere jetzt etwas wie der Franz. Das regt mich furchtbar auf. Ich bin stinksauer."

Völlig frustriert übten auch die Spieler Selbstkritik. "Wir haben es einfach aus der Hand gegeben und zu viele Fehler gemacht", grantelte Torschütze Mario Gomez. Roberto Hilbert resümierte: "Wir sind angefressen und enttäuscht."

Alles hatte für einen Traumstart der Schwaben in die europäische Königsklasse und ein Ende der schwarzen Serie in Schottland gesprochen.

Erinnerungen an Berlin und Karlsruhe

Der Bundesliga-Neunte kontrollierte eine Stunde lang souverän das Geschehen, ging sogar durch Gomez in Führung (56. Minute) und machte dann durch Nachlässigkeit und unverzeihliche individuelle Patzer alles selbst kaputt.

In dieser Phase erinnerte vieles an die Punktspiel-Niederlagen in Berlin (1:3) und Karlsruhe (0:1).

"Das Unheil kam aus heiterem Himmel", sagte Veh zu den beiden Gegentreffern durch Charles Adam (62.) und Jean-Claude Darcheville (75./Foulelfmeter).

Vor dem Ausgleich ließen gleich drei Stuttgarter den Schützen ungestört durch ihre Reihen ziehen. "Da muss ein taktisches Foul her", kritisierte Hilbert.

Dann fällte der zuvor so souveräne Abwehrchef Fernando Meira den durchgebrochenen Rangers- Außenverteidiger Alan Hutton im Strafraum. Horst Heldt brachte es nüchtern auf den Punkt: "Die haben von unseren Fehlern gelebt."

"Gegen Barcelona sollten wir punkten"

Jetzt wird es für die Stuttgarter schon nach nur einem Spiel extrem schwierig, den angestrebten Einzug in die nächste Runde zu erreichen.

Gegen den FC Barcelona am 2. Oktober im Daimlerstadion steht der deutsche Meister unter enormem Erfolgsdruck, um in der Gruppe E nicht vorzeitig den Anschluss zu verlieren. "Da sollten wir punkten", forderte Veh.

Aber wenn dies schon nicht gegen den vermeintlich leichtesten Kontrahenten glückte, wie soll der VfB dann gegen die katalanische Weltauswahl bestehen. "Da sind wir natürlich Außenseiter", räumte Heldt ein.

Die Vereinsführung, die sportlich Verantwortlichen und die Fußballprofis klammern sich nun an die Hoffnung auf ein "neues Wunder" wie vor vier Jahren.

Auch damals war der VfB zum Auftakt 1:2 in Glasgow gescheitert, hatte dann aber in einer magischen Nacht zu Hause die Mega-Mannschaft Manchester United mit 2:1 entzaubert und damit den Grundstein für den Achtelfinaleinzug gelegt.

"Unser Traum, weiterzukommen, ist mit diesem Ergebnis natürlich schwieriger geworden", sagte Meira geknickt. "Aber ich hoffe, dass sich die Geschichte von vor vier Jahren wiederholt."

Staudt auch sehr enttäuscht

Die äußerst vage Aussicht auf eine Wiederholung dieses Fußball-Märchens bezeichnete der abergläubische Veh als "das einzig Positive" des erneut missglückten Gastspiels in Glasgow: "Damals sind wir auch so gestartet und haben dann ManU geschlagen. Vielleicht ist das ein gutes Omen."

Club-Präsident Erwin Staudt ("ich bin sehr enttäuscht") sieht "keinen Grund für Fatalismus". Man dürfe nach einem Spiel nicht nur noch an Platz drei denken.

Die ganze Konzentration gilt jetzt eh der Bundesligabegegnung in Bremen. Die Verlierer wollen gegen Werder Wiedergutmachung für den Fehltritt in der Champions League leisten.

"Wir fahren nach Bremen, um dort drei Punkte zu holen", kündigte Hilbert keck vor dem Direktflug in die Hansestadt an.

Bastürk gegen Bremen von Beginn an?

Veh sprach hingegen vorsichtig von "einem interessanten Vergleich" angesichts der Parallelen: Auch der kommende Kontrahent startete mit einem 1:2 in der Königsklasse, allerdings gegen Starensemble von Real Madrid, und hat ähnliche Verletzungsprobleme wie der VfB.

Die Schwaben müssen weiter auf Thomas Hitzlsperger (Zehenentzündung) und Matthieu Delpierre (Rehabilitation) verzichten. Dafür steht Ludovic Magnin nach überstandener Magen-Darm-Grippe wieder zur Verfügung und Yildiray Bastürk dürfte nach seinem geglückten Kurzeinsatz ein Kandidat für die Startformation sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung