Die Top-11 des 32. Spieltags

Drei Meister und zwei Absteiger

Von SPOX
Sonntag, 22.04.2012 | 21:53 Uhr
Drei meisterliche Dortmunder stehen in der Top-11 des 32. Spieltags - und zwei Absteiger
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Borussia Dortmund krönte sich am 32. Spieltag zum Meister und ist auch in der Top-11 der Verein mit den meisten Spielern. Aber auch die Lauterer zeigten auf ihrer Bundesliga-Abschiedstour eine starke Leistung. Der Lohn: Stürmer Andrew Wooten und Rechtsverteidiger Florian Dick stehen in der Elf der Woche.

Bernd Leno: Der Leverkusener Keeper parierte einen Elfmeter von Sejad Salihovic bärenstark und rettete Bayer damit den Sieg. Leno parierte damit zwei von drei Elfmetern in der Bundesliga.

Florian Dick: Starkes Comeback nach seiner Gelb-Sperre. Der Rechtsverteidiger degradierte vor allem Rukavytsya zum Statisten und war mit 71,4 Prozent gewonnener Zweikämpfe bester Lauterer in dieser Statistik.

Karim Haggui: Der Tunesier machte gegen Freiburg ein bockstarkes Spiel: 82 Prozent seiner Zweikämpfe gewann Haggui. Von zehn Kopfballduellen verlor er nur eines. Zudem spielte er während der ganzen Partie nur einen einzigen Fehlpass, bei insgesamt 34 Pässen.

Mats Hummels: Spielte stark, gewann elf von 15 Zweikämpfen und glänzte zudem mit einigen präzisen Diagonalpässen in die Spitze. Gab zwei Torschüsse und eine Torschussvorlage ab und brachte 84 Prozent seiner Pässe zum Mann.

Marcel Schmelzer: Machte ordentlich Betrieb über links, bereitete mit einem präzisen Freistoß die Führung vor, leitete mit einem starken langen Ball die Linie entlang den zweiten Treffer ein. Insgesamt gab der Linksverteidiger sieben Torschussvorlagen und hatte defensiv keinerlei Probleme.

Martin Lanig: Schmiss sich in jeden Zweikampf, ackerte vorbildlich und sorgte in der Offensive immer für Gefahr. Ließ in einigen Dribblings die Abwehr des VfB ziemlich blöd aussehen.

Christian Clemens: Clemens bremste die zuletzt starke Stuttgarter rechte Seite sehr gut ein und fand dazu noch oft genug den Weg in die Offensive. War dort mit Fernschüssen gefährlich.

Franck Ribery: Wurde gegen Bremen in der 64. Minute eingewechselt und drehte das Spiel mit einer Torvorlage und kurz vor Schluss mit dem Siegtreffer. Dazu mit einer beachtlichen Zweikampfbilanz (62 Prozent gewonnene Duelle).

Shinji Kagawa: Erzielte ein schönes Tor, schoss insgesamt fünfmal auf selbiges und gab drei Torschussvorlagen. Hinzu kam eine Passquote von 90 Prozent. Einzig seine Zweikampfquote von elf Prozent ließ zu wünschen übrig.

Andre Schürrle: Der Leverkusener zeigte sich gegen Hoffenheim wieder von seiner starken Seite. Sein sehenswerter Treffer zum 1:0 sicherte den Sieg. Insgesamt gab Schürrle vier Torschüsse ab. Mehr als er hatte kein Spieler der Partie.

Andrew Wooten: Der 22-Jährige zahlte das Vertrauen von FCK-Trainer Krassimir Balakow auf ganzer Linie zurück. Der Stürmer war ein ständiger Unruheherd und erzielte in seinem fünften Bundesligaspiel seinen ersten Treffer im Oberhaus.

Alle Infos zum 32. Spieltag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung