Die Top-11 des 25. Spieltags

Geballte Power aus Bayern

SID
Sonntag, 11.03.2012 | 20:52 Uhr
Bayern München stellt mit Ribery, Gomez und Robben die gesamte Offensive der SPOX-Top-11
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bayern München is back! Fehlten die Spieler des Rekordmeisters in der vergangenen Woche noch in Gänze, stehen nun gleich 7:1-Sieger in der Spieltagsauswahl. Vom Meister ist niemand dabei - dafür aber zwei Augsburger, die gegen den BVB zu überzeugen wussten.

Oliver Baumann (SC Freiburg): Der Freiburger Keeper war über weite Strecken quasi beschäftigungslos. Doch in der Schlussphase rettete er mit großartigen Paraden den Breisgauern einen Punkt. Einen strammen Schuss von Daems lenkte er sehenswert um den Pfosten und auch Reus fand in ihm seinen Meister. Baumann strahlte über die ganze Spielzeit hinweg Ruhe und Sicherheit aus.

Axel Bellinghausen (FC Augsburg): Bellinghausen war der Aktivposten der Augsburger und bereitete dem BVB immer wieder Probleme. Brachte 79 Prozent der Pässe an den Mann, hatte einen gefährlichen Torschuss und war gerade in Kontersituationen stets anspielbar.

Henrique Sereno (1. FC Köln): Hatte großen Anteil daran, dass Köln im Spiel gegen Hertha BSC ohne Gegentreffer blieb. Der Portugiese bestritt 17 Zweikämpfe und gewann davon starke 15. Zudem hatte er 59 Ballkontakte und beging in der gesamten Partie nicht ein Foulspiel.

Sebastian Prödl (Werder Bremen): Gab nach zwei Monaten und einer auskurierten Gesichtsverletzung sein Comeback in der Innenverteidigung. Erzielte kurz nach der Pause per Kopf das wichtige 2:0 gegen Hannover und zeigte auch sonst bei seiner Rückkehr eine ansprechende Leistung.

Makoto Hasebe (VfL Wolfsburg): Kam rechts in der Viererkette zum Einsatz und kurbelte das Wolfsburger Spiel gegen Leverkusen immer wieder mit an. Schöne Flanke zum Ausgleich durch Helmes, keine Fehler in der Defensive.

Hajime Hosogai (FC Augsburg): Der No-Name in der Top-11 - beim Augsburger Remis gegen den Meister aber einer der wichtigsten Bausteine. Legte Landsmann Kagawa komplett an die Kette, räumte im defensiven Mittelfeld konsequent auf. Große Laufleistung, Leidenschaft und Einsatzwille.

Christian Clemens (1. FC Köln): Torschütze des goldenen Treffers gegen Hertha. Zeigte zudem eine beeindruckende Laufleistung auf der rechten Außenbahn, lief von allen Spielern am meisten (12,4 Kilometer) und zog die meisten Sprints auf dem Feld an (28).

Ashkan Dejagah (VfL Wolfsburg): Bester Wolfsburger gegen Leverkusen. Selbst in der schwierigen Phase, als Bayer die Wölfe im Griff hatte, war Dejagah derjenige, der sich wehrte. Seine Entschlossenheit beim 2:1 drehte die Partie, danach verbiss er sich in unzählige Zweikämpfe.

Franck Ribery (Bayern München): Brillierte als Ideengeber und Vorbereiter. Ribery wusste stets die Mitspieler perfekt in Szene zu setzen, war an nahezu jeder gefährlichen Aktion beteiligt und bereitete insgesamt drei Tore vor. Mit dem 7:0 gelang ihm zudem sein 11. Saisontor und damit die Einstellung seiner Rekordmarke aus der Saison 2007/2008.

Arjen Robben (Bayern München): Genauso in Spiellaune wie Ribery, war ständig in Bewegung, erzielte zwei Treffer selbst und bereitete zwei Treffer vor. Zum Ende des Spiels wurde ihm etwas die Laune genommen, weil er böse gefoult wurde. Aber Robben hielt durch.

Mario Gomez (Bayern München): Die Krise weggeschossen: Drei Tore gemacht, obwohl er lange Zeit genauso viele Ballkontakte wie Manuel Neuer hatte. Benötigte nur vier Torschüsse für seinen Dreierpack. Etwas angeschlagen war schon nach 56 Minuten Schluss.

Der 25. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung