Ohrenkneifer und andere Helden

Von SPOX
Sonntag, 07.11.2010 | 22:02 Uhr
Herausragend am 11. Spieltag: Oka Nikolov, Shinji Kagawa, Raul und Ciprian Marica
© SPOX
Advertisement
Primera División
Live
FC Barcelona -
Real Sociedad
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Am Sonntag gab es gleich zwei Kantersiege - daher finden sich auch gleich sechs Spieler aus den Sonntagsspielen in unserer Top-Elf des 11. Spieltags. Mit dabei sind auch ein 31-jähriger Durchstarter, ein viel kritisierter Stürmerstar und der Ohrenkneifer der Europa League.

Oka Nikolov (Eintracht Frankfurt): Klasse Partie des Deutsch-Mazedoniers im Kasten der Frankfurter. Rettete mehrfach in höchster Not gegen Diego, Grafite, Dzeko und Mandzukic und war neben Gekas der Matchwinner bei der Eintracht.

Lukasz Piszczek (Borussia Dortmund): War gegen Hannover in der ersten Halbzeit ständiger Antreiber über rechts und lieferte einige gute Flanken ab. Im zweiten Durchgang zunächst in der Defensive gefordert und dort sehr aufmerksam. In der 72. Minute mit starker Vorarbeit zum vorentscheidenden 2:0 durch Barrios.

Oliver Barth (SC Freiburg): Der Innenverteidiger schaffte in dieser Saison den Durchbruch. Gegen Mainz gewann der 31-Jährige alle wichtigen Zweikämpfe und nahm erst Allagui, dann Szalai komplett aus dem Spiel. Dass er den Elfmeter zum 1:0 rausholte, war die Krönung einer makellosen Leistung.

Mats Hummels (Borussia Dortmund): War wie schon gegen Paris überragend. Starkes Stellungsspiel, kaum Fehler im Spielaufbau und zudem mit einer guten Zweikampfquote von 75 Prozent.

Ze Roberto (Hamburger SV): Der Brasilianer gab beim Gegentor zwar eine schlechte Figur ab, war aber vor allem in der zweiten Halbzeit der große Antreiber im HSV-Spiel gegen Hoffenheim. Der Routinier überzeugte mit starker Zweikampfbilanz, sehr vielen Ballkontakten und eine super Vorarbeit zum Petric-Siegtreffer.

Christian Träsch (VfB Stuttgart): Der Jungnationalspieler verlor gegen Bremen im ersten Durchgang keinen einzigen Zweikampf und steckte seine Kollegen mit seinem enormen Einsatzwillen an. Träsch überzeugte außerdem mit viel Übersicht im Spielaufbau und initiierte damit regelmäßig schnelle Tempogegenstöße.

Ilkay Gündogan (1. FC Nürnberg): Der Deutsch-Türke ist derzeit in Top-Form. Gegen Köln erzielte er seinen vierten Treffer in den letzten drei Spielen. Fast jeder gefährliche Angriff der Clubberer lief über den 20-Jährigen.

Sidney Sam (Bayer Leverkusen): Zu Spielbeginn ging der Ex-Lauterer noch fahrlässig mit seinen Chancen um, dann aber krönte er eine solide Leistung mit zwei blitzsauberen Distanzschüssen ins Netz. So malt man sich ein Spiel gegen den alten Arbeitgeber wohl in seinen Träumen aus.

Shinji Kagawa (Borussia Dortmund): Der Japaner erzielte in Hannover sein fünftes Saisontor und war an fast allen gefährlichen Angriffen der Gäste beteiligt. Nach einem kleinen Formtief zuletzt, bestach der Neuzugang gegen Hannover wieder mit überragender Technik.

Raul (FC Schalke 04): Gegen St. Pauli erzielte der Spanier seinen ersten Doppelpack in der Bundesliga. Bei beiden Treffern stand der 33-Jährige da, wo ein Torjäger zu stehen hat. Ließ sich nicht so weit ins Mittelfeld fallen wie in den vergangenen Spielen und erzielte prompt zwei Treffer - beide im Strafraum.

Ciprian Marica (VfB Stuttgart): Während der Rumäne in der Europa League wegen Ohrenkneifens noch mit Rot vom Platz flog, war Marica gegen Bremen der besten Mann im VfB-Dress. Der VfB-Stürmer vernaschte den überforderten Silvestre nach Belieben und steuerte neben einem eigenen Treffer auch noch drei Vorlagen zum Schützenfest bei.

Zum Vergleich: Die notenbeste Elf des FUXX-Bundesligamanagers. Jetzt mitspielen!

Die Torjägerliste der Bundesliga

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung