SPOX-Top-11 des 17. Spieltags

Drei Schuss, drei Treffer

Von SPOX
Sonntag, 19.12.2010 | 20:36 Uhr
Was für ein Sturm: Raul und Gomez schossen gemeinsam neun Mal aufs Tor und trafen sechs Mal
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Eine ganze Top-11 ohne Dortmunder gab's schon lange nicht mehr. Diesmal dabei: Zwei Mann vom BVB-Besieger Frankfurt, ein Nobody aus Nürnberg und die beiden Dreierpacker des Wochenendes.

Frank Rost (Hamburger SV): Hielt den HSV in Gladbach mit starken Paraden vornehmlich in der ersten Halbzeit im Spiel. Musste insgesamt sieben Torschüsse abwehren und war beim Gegentor schuldlos.

Sebastian Jung (Eintracht Frankfurt): Sehr solide Vorstellung gegen Großkreutz und Lewandowski beim Eintracht-Sieg gegen die Unschlagbaren aus Dortmund. Hatte die meisten Ballkontakte bei den Hessen und wusste damit meist auch etwas anzufangen.

Breno (FC Bayern): Die Bayern kassierten beim zirkusreifen Shootout in Stuttgart zwar drei Gegentore, doch das lag beileibe nicht am Brasilianer. Der hatte die meisten Ballkontakte auf dem Platz und gewann über 80 Prozent seiner Zweikämpfe.

Philipp Wollscheid (1. FC Nürnberg): Erstmals in seiner Karriere durfte der 21-Jährige in der Startelf beim Club ran und überzeugte gleich auf der ganzen Linie. Sehr souveräner Vortrag ohne einen verlorenen Zweikampf.

Christian Fuchs (FSV Mainz): Punktete gegen St. Pauli vor allem durch seine Qualitäten in der Offensive. Vier Torschussvorlagen sind ein guter Wert, seine Maßflanke für Szalais 4:1 war eine Augenweide.

Ricardo Clark (Eintracht Frankfurt): Kam erstmals in dieser Saison von Beginn an zum Einsatz und überzeugte gegen den BVB vor allem durch seinen Einsatz. Ließ als Abräumer nicht das Geringste anbrennen und verlor keinen einzigen Zweikampf.

Luiz Gustavo (1899 Hoffenheim): Wenn ihm die Gerüchte um einen möglichen Wechsel zum FC Bayern etwas anhaben sollten, dann kann er das ziemlich gut verbergen. Starke Leistung in Wolfsburg, die er mit seinem zweiten Saisontor krönte. Wer weiß, ob Hoffenheim das 2:0 auch verspielt hätte, wenn der Brasilianer nicht schon zur 65. Minute wegen Adduktorenproblemen hätte ausgewechselt werden müssen.

Mehmet Ekici (1. FC Nürnberg): Hatte gegen Hannover einen gewaltigen Aktionsradius, bestritt unzählige Zweikämpfe, davon über die Hälfte erfolgreich. War an zehn von 19 Nürnberger Torschüssen beteiligt.

Andre Schürrle (FSV Mainz 05): Brachte den elften Mainzer Sieg in dieser Spielzeit mit seinen Saisontoren sechs und sieben schon frühzeitig auf den Weg. Nicht zu kontrollieren von St. Paulis Hintermannschaft und mit einer für einen Stürmer sehr guten Zweikampfbilanz.

Raul (FC Schalke 04): Schon der zweite Dreierpack für die Real-Legende in dieser Saison. Tat sich wie die gesamte Schalker Mannschaft in Halbzeit eins gegen Köln schwer, nach dem Seitenwechsel aber in überragender Spiellaune.

Mario Gomez (FC Bayern): Der Meister der Effizienz gegen seinen Ex-Verein Stuttgart: Drei Torschüsse, drei Tore, dazu einen Assist für Müllers 2:0. Und das Ganze in nur 68 Minuten Spielzeit.

Zum Vergleich: Die notenbeste Elf des FUXX-Bundesligamanagers. Jetzt mitspielen!

Die Torjägerliste der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung