Fussball

SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach 3:1: Starker Waldschmidt stoppt Lauf der Fohlen

Der SC Freiburg gewann sein Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach.

Der Lauf von Borussia Mönchengladbach ist vorerst gestoppt. Zum Auftakt des 9. Spieltags der Bundesliga verloren die Fohlen ihr Auswärtsspiel beim SC Freiburg mit 1:3 (1:1). Für den SCF bedeutet dies den ersten Dreier seit Ende September - die Highlights im Video.

Starke Reaktion der Gladbacher nach dem Freiburger Elfmeter-Blitzstart: Die Borussia sammelte viel Ballbesitz an, spielte unbeeindruckt nach vorne und scheiterte wenig später durch Elvedi am Pfosten (6.). Besonders Stindl ließ sich immer wieder tief fallen, um Anspielstation und Drehscheibe nach vorne zu sein. Der Ausgleich war letztlich folgerichtig.

Freiburg baute bei Ballbesitz aus einer Dreierkette auf, tat sich aber teils schwer, gegen die diszipliniert nach hinten agierenden Fohlen spielerisch zwischen die Ketten zu kommen. So waren vor allem lange Schläge hinter die Gladbacher Abwehrkette effektiv - oder nach Balleroberung schnell vorgetragene Konter.

Ein solcher führte auch zur erneuten Freiburger Führung, zuvor war Stindl in beschriebener Rolle ein schwerwiegender Fehlpass unterlaufen. Gladbach wechselte nach dem Rückstand offensiv und rannte an, Tempo und Tiefe gingen den Gästen in ihren Bemühungen aber meist ab.

Dies war für die Breisgauer problemlos zu verteidigen, das Angriffsspiel der Borussia wurde zudem immer fehlerhafter. Der eingewechselte Sallai hätte nach tollem Freiburger Umschaltspiel bereits nach 73 Minuten die Entscheidung herbeiführen können. Dies gelang Höler in letzter Sekunde mit einem starken Abschluss aus 45 Metern ins verwaiste Gladbacher Tor.

Die Daten des Spiels SC Freiburg gegen Borussia Mönchengladbach

Tore: 1:0 Petersen (1., Foulelfmeter), 1:1 Hazard (20., Foulelfmeter), 2:1 Waldschmidt (57.), 3:1 Höler (90.+4)

  • Es dauerte lediglich 13 Sekunden, bis der Elfmeter für Freiburg gepfiffen wurde.
  • Petersen ist der erste Bundesligaspieler seit Hamburgs Harald Spörl im März 1996 gegen den KSC, der per Elfmeter in der ersten Spielminute trifft.
  • Freiburg ist seit elf Bundesliga-Heimspielen gegen Mönchengladbach ungeschlagen (9 Siege, 2 Remis) - das ist Bundesliga-Rekord für die Breisgauer.
  • Gladbach gewann nur eines der 17 Bundesliga-Auswärtsspiele in Freiburg (5 Remis, 11 Niederlagen) - im März 2002 mit 1:0.
  • Freiburg verlor nur eines seiner letzten sieben Bundesliga-Spiele (3 Siege, 3 Remis).
  • Gladbach traf in jedem der jüngsten 15 Bundesliga-Spiele. Eine so lange Torserie hatten die Fohlen zuletzt 1991 (16 Spiele in Folge).

Der Star des Spiels: Luca Waldschmidt (SC Freiburg)

In den ersten Sekunden direkt hellwach, als er Ginter abschüttelte und den Elfmeter zur Führung herausholte. Bärenstarke Schusstechnik bei seinem Treffer zum 2:1. Gewann zudem deutlich über die Hälfte seiner Zweikämpfe und spielte kaum einen Fehlpass.

Der Flop des Spiels: Alassane Plea (Borussia Mönchengladbach)

Meist am linken Flügel unterwegs, aber diesmal wenig effektiv, selten am Ball und kaum durchschlagskräftig. Wies Gladbachs schlechteste Passquote auf und musste zur Pause angeschlagen in der Kabine bleiben.

Der Schiedsrichter: Robert Hartmann

Beide Elfmeterentscheidungen waren unstrittig und jeweils korrekt. Hätte bei Guldes Rückpass zu Schwolow auch auf Absicht und somit Freistoß Gladbach im Freiburger Strafraum entscheiden können (15.). Ansonsten mit ein paar kleineren Wacklern, aber ohne groben Fehler.

Die Reaktionen zum Spiel SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach

Christian Streich (Trainer Freiburg): "Es war ein extrem schwieriges Spiel, aber wir sind so leidenschaftlich angelaufen. Wir hatten eine brutale Laufleistung, und nur so geht es. Dadurch haben wir uns dann auch die Chancen erspielt. Taktisch und defensiv muss ich heute echt den Hut ziehen vor den Jungs."

Dieter Hecking (Trainer Gladbach): "Wenn man ein Spiel verliert, ist es natürlich erstmal ein Rückschlag. Wir wussten aber, dass es wieder Spiele geben wird, bei denen wir nicht als Sieger vom Platz gehen. Wichtig ist, dass wir jetzt die richtigen Lehren ziehen. Wir hatten im letzten Drittel nicht die Konsequenz und waren leicht zu verteidigen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung