Fussball

BVB - Hertha BSC 2:2: Kalous Elfmeter schockt Dortmund in der Nachspielzeit

Hertha BSC kam in der Nachspielzeit zu einem Punktgewinn gegen den BVB.

Borussia Dortmund bleibt unter Trainer Lucien Favre weiter ungeschlagen, kam im Heimspiel am 9. Spieltag gegen Hertha BSC allerdings nur zu einem 2:2 (1:1) - die Highlights im Video.

Starke Anfangsphase des BVB, der gegen die mit einer Fünferkette, teils mannorientiert und physisch robust agierenden Herthaner seine Umschaltmomente gut ausspielte und häufig zwischen die Linien kam. Guerreiro spielte dabei phasenweise einen Zehner, Reus wich auf den linken Flügel aus. Mit schnellem Kombinationsspiel wurde das Berliner Konstrukt einige Male auseinander gerissen, rund um den Strafraum mangelte es Dortmund aber an der nötigen Effektivität.

Die Gäste, die den Spielaufbau der Borussia situativ hoch anliefen, suchten bei Ballbesitz ihr Heil in Kontern. Das klappte erst nach dem Rückstand besser, in Ansätzen waren die Hauptstädter immer gefährlich - wenngleich dem 1:1 ein fataler Fehlpass von Dahoud vorausging.

Die Hertha erwischte in Halbzeit zwei den besseren Start und kam nach schnellem Umschalten im Zentrum durch Kalou (47.) und den eingewechselten Darida (50.) zu zwei hochkarätigen Torchancen. Dortmund berappelte sich jedoch schnell und erhöhte den Druck merklich. Berlin fand kaum noch Entlastung, da der BVB im Gegenpressing extrem stark war.

Manko blieb jedoch die Chancenverwertung, die Borussia hätte mit Guerreiros (78.) und Bruun Larsens Großchance (86.) den Sack zumachen müssen. Die Hertha schob erst in der Schlussphase weiter nach vorne, spielte in der letzten Linie Mann gegen Mann, kam wieder zu mehr Spielanteilen und einer echten Schlussoffensive. Nach Selkes Kopfball und Kalous Schuss kurz vor Spielende war der Elfmeterpfiff sowie der Ausgleich letztlich nicht unverdient.

Die Daten des Spiels BVB gegen Hertha BSC

Tore: 1:0 Sancho (27.), 1:1 Kalou (41.), 2:1 Sancho (61.), 2:2 Kalou (90.+1/FE)

  • Dortmunds Sancho war in seinen letzten fünf Bundesligaspielen an sieben Toren direkt beteiligt (3 Tore, 4 Assists).
  • Sancho ist zudem der zweitjüngste ausländische Spieler, der einen Doppelpack in der Bundesliga erzielt (18 Jahre, 216 Tage). Nur Hamburgs Heung-Min Son war jünger (18 Jahre, 135 Tage).
  • Dortmund verlor nur eines der vergangenen zehn Pflichtspiele gegen Hertha BSC (4 Siege, 6 Remis). Zu Hause ist der BVB zudem seit sechs Pflichtspielen gegen Hertha unbesiegt (3 Siege, 3 Remis).
  • Dortmund traf in jedem seiner vergangenen 28 Bundesliga-Heimspiele gegen Hertha BSC. Nur gegen den HSV hatte der BVB eine längere Torserie vor heimischer Kulisse (30 BL-Heimspiele zwischen 1964 und 1996).

Der Star des Spiels: Salomon Kalou (Hertha BSC)

Mit Abstand gefährlichster Herthaner Offensivspieler. Starker Laufweg bei seinem Tor zum 1:1. Kurz vor Spielende bereits mit einer Großchance, beim Elfmeter dann eiskalt.

Der Flop des Spiels: Vedad Ibisevic (Hertha BSC)

Blieb ohne nennenswerte Offensivaktion, verlor über zwei Drittel seiner Zweikämpfe und wies Herthas schlechteste Passquote auf. Wurde nach 57 Minuten angesäuert ausgewechselt.

Der Schiedsrichter: Sascha Stegemann

Wurde bei Sanchos Treffer (17.) richtigerweise vom Videoschiedsrichter in Köln überstimmt, da Reus bei der Vorarbeit hauchdünn im Abseits stand. Kalous Treffer war regelkonform, es lagen weder Abseits noch ein Handspiel des Angreifers vor. Beim Foul von Lustenberger an Reus (55.) entschied Stegemann zunächst auf Strafstoß, holte sich aber Rückmeldung aus Köln und korrigierte dann auf Freistoß, da das Vergehen außerhalb des Strafraums stattfand. Auch Herthas Elfmeter in der Schlussminute wurde richtig entschieden.

Die Reaktionen zu BVB - Hertha BSC

Lucien Favre (Trainer BVB): "Wir haben es sehr gut gemacht. In der zweiten Halbzeit hatten wir die Gelegenheiten zum 3:1. Leider machen wir es nicht und leider machen wir dann einen kleinen Fehler. Aber das ist Fußball."

Pal Dardai (Trainer Hertha): "Wir hatten einen guten Plan und können stolz auf die Mannschaft sein. Nach dem 0:1 waren wir richtig wach. Wir hatten genug Chancen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung