Fussball

VfB Stuttgart - SV Werder Bremen 2:1: Trotz Zielers Mega-Patzer - VfB holt ersten Dreier

Donis (l.) erzielte nach einem Konter das 1:0 für den VfB Stuttgart.
© Getty

Der VfB Stuttgart hat am 6. Spieltag sein Heimspiel gegen den SV Werder Bremen mit 2:1 (1:0) gewonnen. Für die Elf von Trainer Tayfun Korkut war es der erste Saisonsieg.

Korkut setzte gegen die so gut in die Saison gestarteten Bremer auf Donis neben Gomez in der Spitze. In einem guten Spiel mit vielen Strafraumszenen spielte Werder einen feineren Ball und hatte die besseren Chancen, ließ jedoch nach 19 Minuten einen Konter zu, den Donis erfolgreich abschloss.

Danach war es ein ausgeglichenes Spiel: Werder mit den besseren Kombinationen und vor allem auf der rechten Seite aktiv, Stuttgart setzte auf schnelle Angriffe und Standards. Trotz früher Überzahl konnte man die Bremer aber nicht entscheidend stören - das 1:0 zur Pause war schmeichelhaft.

Der VfB verlor dann auch noch Aogo und dann Donis durch Verletzungen und hatte es trotz Überzahl schwer, das Bremer Kombinationsspiel nach vorn zu unterbinden. Eggestein traf den Pfosten, dann wechselte Kohfeldt für die letzten 25 Minuten zwei weitere Stürmer ein.

Mit dem Ausgleich hatten die jedoch nichts zu tun, vielmehr war es ein kapitaler Patzer von Zieler, der einen Einwurf von Sosa ins eigene Tor trudeln ließ. Beide Teams anschließend mit offenem Visier, Werder traf erneut den Pfosten. Castro erlöste wenig später die Schwaben, die das Ergebnis durch Konter noch in die Höhe hätten schrauben müssen.

Die Daten des Spiels VfB Stuttgart gegen SV Werder Bremen

  • Tore: 1:0 Donis (19), 1:1 Zieler (68./Eigentor), 2:1 Castro (75.)
  • Gelb-Rote Karte: Veljkovic (36./Bremen)
  • Das letzte Eigentor nach einem Einwurf unterlief Braunschweigs Damir Vrancic im April 2014 gegen Freiburg. Ein Torhüter erzielte seit detaillierter Datenerfassung 2004/05 noch nie ein Eigentor nach einem Einwurf.
  • 2017/18 gab es für den VfB in 12 BL-Spielen nach Pausenführung 11 Siege und 1 Remis - nur beim 1:1 in Hannover wurden noch Punkte abgegeben. Unter Korkut wurden jetzt alle 9 Partien nach Pausenführung gewonnen.
  • Kohfeldt-Niederlagen nur auswärts: Werder Bremen kassierte alle 9 Niederlagen unter Trainer Florian Kohfeldt in der Fremde - zu Hause ist er in 16 Pflichtspielen ungeschlagen.
  • Seit Oktober 2004 punktete Bremen in der Bundesliga nicht mehr in Unterzahl nach einem Rückstand. Damals flog Magnin in Stuttgart vom Platz und Werder drehte einen 0-1-Rückstand in einen 2:1-Sieg.

Der Star des Spiels: Anastasios Donis (VfB Stuttgart)

Korkut hatte ihn aufgrund seiner Schnelligkeit gebracht - und das zahlte sich aus. Machte vorn viel Betrieb, lief Veljkovic beim 1:0 spielend einfach davon und vollendete eiskalt. Auch sonst gefährlich, gewann 67 Prozent seiner Zweikämpfe. Musste nach einer Stunde aber verletzt runter.

Der Flop des Spiels: Ron-Robert Zieler (VfB Stuttgart)

Eigentlich sollte hier Rot-Sünder Veljkovic stehen, aber so führt kein Weg an Zieler vorbei - es war der Bock des Jahres. Zugegeben, der Einwurf von Sosa kam für ihn überraschend, aber wenn Zieler den Ball nicht berührt, zählt der Treffer nicht. Stattdessen versuchte Zieler, den Ball zu stoppen, scheiterte jedoch kläglich.

Der Schiedsrichter: Tobias Welz

Entschied sich für eine harte Linie mit frühen Gelben Karten. Die beiden Verwarnungen für Veljkovic kann man geben, in der Summe ist es aber ein harter Platzverweis. Zog seine Linie dann aber nicht mehr konsequent durch - Bargfrede räumte Sosa z.B. einmal rustikal ab, bekam aber selbst den Freistoß gepfiffen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung