Fussball

Fortuna Düsseldorf - TSG 1899 Hoffenheim 1:2: TSG verpatzt CL-Generalprobe

SID
Die TSG Hoffenheim verliert mit 1:2 gegen Fortuna Düsseldorf.
© Getty

Die TSG Hoffenheim hat die Generalprobe für das Debüt in der Königsklasse verpatzt. Vier Tage vor dem ersten Gruppenspiel bei Schachtjor Donezk (Mittwoch ab 18.55 Uhr im LIVETICKER) mussten die Kraichgauer beim taktisch cleveren Aufsteiger Fortuna Düsseldorf eine 1:2 (0:1)-Niederlage hinnehmen.

Alfredo Morales und Dodi Lukebakio sorgten mit ihren Treffern dafür, dass der Zweitligameister bei seinem Comeback im Oberhaus den ersten Bundesliga-Sieg nach 2037 Tagen feierte. Reiss Nelson schoss den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Kraichgauer.

Die Daten des Spiels Fortuna Düsseldorf gegen TSG Hoffenheim

  • Tore: 1:0 Morales (45.), 1:1 Nelson (88.), 2:1 Lukebakio (88., Foulelfmeter)

Zuletzt hatte die Fortuna am 16. Februar 2013 1:0 gegen die SpVgg Fürth gewonnen. Die TSG setzte mit der zweiten Niederlage der Saison eine Negativserie fort: Keines der letzten elf Gastspiele bei einem Aufsteiger konnten die Hoffenheimer gewinnen.

TSG Hoffenheim mit Personalproblemen gegen die Fortuna

Beim Duell zwischen dem ältesten (Friedhelm Funkel/64) und jüngsten Coach der Bundesliga (Julian Nagelsmann/31) hatten beide Seiten gerade in der Defensive einige Stammkräfte zu kompensieren. Unter anderem fehlte bei den Düsseldorfern Andre Hoffmann (Gehirnerschütterung), bei Hoffenheim war Ermin Bicakcic (Achillessehnenbeschwerden) einer von insgesamt acht Verletzten.

Vor 40.111 Zuschauern übernahm Hoffenheim trotz der personellen Probleme erwartungsgemäß das Kommando. Die Gastgeber hielten aus ihrer defensiven, kompakten Grundordnung gut dagegen. Bei Ballbesitz der TSG versammelte sich meist das komplette Fortuna-Team in der eigenen Hälfte und lauerte in bewährter Manier auf Konter.

Oftmals kurbelte Außenverteidiger Nico Schulz das Spiel der Hoffenheimer an. Viel lief im Vorwärtsgang über die linke Seite des Neu-Nationalspielers, der sechs Tage zuvor sein Debüt im DFB-Team mit dem Siegtor in Sinsheim gegen Peru gekrönt hatte (2:1).

Julian Nagelsmann stellt Hoffenheimer Trainerrekord ein

Die beste Torgelegenheit der Gäste im ersten Durchgang vergab Andrej Kramaric kläglich, als er nach einem Konter freistehend aus kurzer Distanz den Ball nicht richtig traf (32.). Der Vize-Weltmeister aus Kroatien kam in Düsseldorf nach Verletzung zu seinem ersten Startelf-Einsatz der noch jungen Saison.

Weitaus kaltschnäuziger zeigte sich da auf der Gegenseite Morales. Nach Ballgewinn im Mittelfeld ließ er dem Hoffenheimer Keeper Oliver Baumann mit einem platzierten Kopfball keine Chance.

Das Team von Nagelsmann, der mit seinem 85. Einsatz neben Markus Gisdol und Ralf Rangnick zum TSG-Rekordtrainer aufstieg, erhöhte nach dem Seitenwechsel nochmals den Druck. Die lauffreudigen Düsseldorfer aber witterten ihre große Chance und blieben durch schnelles Umschalten und Standards gefährlich. Fouls zerstörten jedoch immer wieder den Spielfluss.

Fortuna Düsseldorf gegen TSG 1899 Hoffenheim: Die Reaktionen der Trainer

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Wir haben eine unglaubliche Leidenschaft an den Tag gelegt. Das ist das, was die Mannschaft im Grunde immer wieder machen muss, um in der Bundesliga überhaupt eine Chance zu haben. Wir haben uns leidenschaftlich gewehrt gegen einen Gegner, der in den ersten 30 Minuten klar die bessere Mannschaft war. Das ist das, was ich von meiner Mannschaft gegen solch eine Top-Mannschaft erwarten kann. Dann brauchst du noch das Glück des Tüchtigen."

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): "Es war für Düsseldorf ein leidenschaftlicher Sieg mit außergewöhnlicher Stimmung in diesem schönen Stadion. Vom Ergebnis her bin ich aber natürlich nicht zufrieden und nicht begeistert. Wir haben 30 gute Minuten gespielt und trotz eines tiefstehenden Gegners viele Chancen kreiert. Aber die vergebene 1000-prozentige Chance war für uns der Bruch im Spiel. Mehr als die vergebene Chance ärgern mich aber die Minuten danach, wo wir unsere Balance und komplett unsere Linie verlieren. Und nach Düsseldorfs erstem guten Angriff kriegen wir das Tor. Danach war es ein Emotionsspiel."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung