Fussball

Eintracht Frankfurt - Borussia Mönchengladbach 1:1: Kampf ohne Sieger

Auf der Hut: Kevin Trapp präsentierte sich in starker Verfassung.

Borussia Mönchengladbach verliert die Tabellenspitze der Bundesliga immer mehr aus den Augen. Am 22. Spieltag kam die Mannschaft von Dieter Hecking trotz einiger guter Chancen nicht über ein 1:1 (1:0) bei Eintracht Frankfurt hinaus - hier geht es zu den Highlights.

Frankfurt-Coach Hütter schonte im Hinblick auf das Rückspiel in der Europa League gegen Donezk (Do., 19 Uhr live auf DAZN) nur Jovic, der für Haller zunächst auf der Bank Platz nahm. Den wegen einer Wadenverletzung fehlenden Rode ersetzte de Guzman.

Auf der Gegenseite veränderte Borussia-Trainer Hecking sein Team gegenüber der Niederlage gegen Berlin auf vier Positionen: Johnson, Kramer, Zakaria und Herrmann spielten anstelle von Lang, Strobl, Plea (alle Bank) und Hofmann (Knöchelprellung).

Eine personelle Rochade, die auf Anhieb Früchte zu tragen schien. Die Gäste aus Mönchengladbach starteten spritziger und selbstbewusster ins Spiel, schnürten den Europapokal-Teilnehmer in dessen Hälfte ein. Entweder verhinderten das Außennetz, wie bei Hazards Abschluss in der 8. Minute, oder aber der hellwache Frankfurter Keeper Trapp, der in der 25. Minute im Eins-gegen-Eins mit Zakaria die Oberhand behielt, die Führung der Hecking-Elf.

Der Tabellendritte verteidigte sehr hoch und machte es den Hausherren dadurch schwer, das von Hütter gepredigte Kurzpassspiel aufzuziehen. Stattdessen operierten die Frankfurter fast nur mit hohen Bällen in Richtung Haller und ließen sich, wenn sie einmal aufrückten, teilweise schulmäßig auskontern.

Den Gladbachern ging jedoch die Konsequenz vor dem Tor abhanden, die da Costa nach einem abgefälschten Schuss von de Guzman im Strafraum bewies. Das 1:0 kurz vor dem Seitenwechsel widersprach zwar völlig dem Spielverlauf, warf die Gladbacher jedoch nicht aus der Bahn.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit leichtem Übergewicht für die Gäste. Obwohl die Frankfurter weitaus aggressiver gegen den Ball arbeiteten als in Durchgang eins und ja immer noch Trapp zwischen ihren Pfosten hatten, belohnten sich die Fohlen durch das späte Zakaria-Tor (82.) zumindest noch mit einem Zähler. In der vierten Minute der Nachspielzeit vergab Drmic sogar noch den Siegtreffer kläglich.

Die Daten des Spiels Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach

  • Tore: 1:0 Da Costa (45.+1), 1:1 Zakaria (82.)
  • Angstgegner: Gladbachs 3:1 im Hinspiel war Dieter Heckings einziger Sieg in den letzten sieben Pflichtspielen gegen die Eintracht (3 Remis, 3 Niederlagen).
  • Aufwärtstrend: Gladbach bleibt auch im dritten Auswärtsspiel in Folge unbesiegt (2 Siege, 1 Remis), das war der Borussia zuletzt im Oktober/November 2017 gelungen, damals sogar drei Auswärtssiege in Folge.
  • Vereinsrekord: Frankfurt spielt auch im fünften Pflichtspiel in Folge Remis - solch eine Remis-Serie gab es für die Hessen seit Bundesliga-Gründung zuvor noch nie.
  • Fels in der Brandung: Martin Hinteregger gewann 88 Prozent seiner Zweikämpfe - Topwert aller am Spieler mit mindestens drei Zweikämpfen.
  • Eintracht Frankfurt kassierte seinen 2600. Bundesliga-Gegentreffer.

Der Star des Spiels: Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)

Blieb beim 1:1 machtlos, sorgte mit vier Paraden aber dafür, dass die Eintracht zumindest einen Punkt in Frankfurt behielt. Aufseiten der Gladbacher stark: Hazard, der seinem Ruf als Aktivposten und Lückenreißer wieder einmal alle Ehre machte.

Der Flop des Spiels: Ante Rebic (Eintracht Frankfurt)

Wirkte schon unter der Woche gegen Donezk neben der Spur, blieb auch diesmal unter seinen Möglichkeiten. Hatte die wenigsten Ballaktionen aller SGE-Feldspieler (35) und gewann nur 31 Prozent seiner Zweikämpfe.

Der Schiedsrichter: Deniz Aytekin

Verlebte einen vergleichsweise ruhigen Sonntagnachmittag, da sich beide Mannschaften überwiegend fair begegneten. Verteilte fünf Gelbe Karten.

Die Stimmen zum Spiel:

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir können das Spiel gewinnen, wir können es am Ende aber auch noch verlieren. Ein Sieg hätte uns sicher gut getan. Mit den Unentschieden kommen wir nicht großartig weiter."

Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht Frankfurt): "Wir können mit dem Punkt ganz gut leben. Nach der Europa League war es vom Kopf her auch nicht ganz leicht, ins Spiel zu finden. Vielleicht hat etwas die Frische gefehlt, aber wir haben eine unglaublich Mentalität gezeigt und gefightet."

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wenn man hinten raus noch den Ausgleich schafft, überkommt einen doch eine gewisse Zufriedenheit. Unzufrieden war ich mit dem Ergebnis zur Pause, denn bis dahin hatten wir ein sehr gutes Auswärtsspiel abgeliefert."

Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach): "Vom Spielverlauf hätte ich mir mehr gewünscht, aber es ist schon in Ordnung. In der ersten Halbzeit hatten wir viele Chancen, aber das Tor hat gefehlt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung