Fussball

Borussia Dortmund - Hannover 96 5:1: BVB besiegelt wohl Breitenreiter-Aus

Der BVB bleibt in dieser Saison zu Hause ungeschlagen.

Tabellenführer Borussia Dortmund hat am 19. Spieltag der Bundesliga erneut gewonnen. Der BVB siegte im Heimspiel gegen Kellerkind Hannover mit 5:1 (1:0). Die deutliche Niederlage dürfte das Aus von 96-Trainer Andre Breitenreiter somit besiegelt haben.

Hannover startete überraschend forsch und offensiv und verbuchte bereits nach zwei Minuten zwei gute Torgelegenheiten. Die Borussia im Laufe der ersten Halbzeit bisweilen fahrig und zu sorglos in den Zweikämpfen, gerade rund um den eigenen Strafraum. Bei Dortmunder Ballbesitz schoben die Gäste ihre Fünferkette weit vor, agierten teils mannorientiert und bremsten die Offensivbemühungen des BVB zunächst gut aus.

Die Führung der Hausherren deutete sich jedoch an, da Dortmund nach 20 Minuten stärker im Pass- und Positionsspiel wurde und Tempo in sein Spiel bekam. 96 offenbarte in dieser Phase große Löcher im Defensivverbund. Reus vergab zunächst noch zwei Großchancen, ehe Hakimi zum 1:0 traf.

Die Reaktion der Niedersachsen auf den Rückstand war anders als am vergangenen Wochenende allerdings gut. Hannover wehrte sich und kam kurz vor der Pause zu weiteren ordentlichen Aktionen in der Offensive, Sarenren Bazee hätte dabei einen Elfmeter zugesprochen bekommen müssen.

Nach der Pause ging es für die Gäste jedoch dahin: Hannover fand keine Entlastung mehr, weil der BVB die Vielzahl der direkten Duelle frühzeitig für sich entschied und mit viel Zug Richtung Angriff umschaltete. 96 bekam vor allem die Flügel nicht mehr geschlossen, nach drei Treffern in sieben Minuten war die Partie natürlich entschieden.

Die Daten des Spiels BVB gegen Hannover 96

Tore: 1:0 Hakimi (24.), 2:0 Reus (60.), 3:0 Götze (62.), 4:0 Guerreiro (67.), 4:1 Bakalorz (86.), 5:1 Witsel (90.+1)

  • Mit 48 Punkten nach 19 Partien spielt der BVB die beste Bundesliga-Saison der Vereinshistorie.
  • Dortmund gewann die Hälfte der 54 Bundesliga-Spiele (27, bei 15 Remis und 12 Niederlagen) und acht der letzten neun Heimspiele gegen Hannover.
  • BVB-Trainer Favre feierte in der Bundesliga 11 Siege gegen 96 (in 16 Partien) - gegen kein anderes Team gelangen ihm mehr als sieben Siege im deutschen Oberhaus.
  • Seit acht Bundesliga-Spielen wartet Hannover auf einen Sieg (2 Remis, 6 Niederlagen), auswärts wurde seit 22 Partien nicht mehr gewonnen.

Der Star des Spiels: Achraf Hakimi (BVB)

Wollte in den direkten Duellen zwar immer mal wieder riskant mit dem Kopf durch die Wand, machte dabei aber keinen wirklich groben Fehler. Toller Spielzug und Abschluss bei seinem Führungstor. Bärenstarker Sprint Richtung Albornoz vor dem 2:0, als er dem 96er den Ball abluchste und mit Übersicht für Reus auflegte. Kam zudem auf die meisten Ballaktionen und Pässe beim BVB.

Der Flop des Spiels: Miiko Albornoz (Hannover 96)

Nach vorne ordentlich, defensiv jedoch schwach. Verlor weit über die Hälfte seiner Zweikämpfe. Lud den BVB mit seinem Fehler gegen Hakimi zum 0:2 ein.

Der Schiedsrichter: Manuel Gräfe

Mit gewohnt guter Körper- und Ansprache an die Akteure, erwischte aber keinen Glanztag. Hakimis Verwarnung war fragwürdig, da der Dortmunder vor seinem Foul an Müller bereits von Weydandt am Rande des Erlaubten bedrängt wurde (10.). Hätte Delaney für sein taktisches Foul im Mittelfeld Gelb zeigen können (16.). Beim Klammer-Zweikampf zwischen Diallo und Sarenren Bazee im Dortmunder Strafraum nicht auf Elfmeter für Hannover zu entscheiden, war nachvollziehbar (33.). Das Foul von Delaney am Hannoveraner Stürmer nur wenige Minuten später, bei dem sich dieser verletzte, hätte man aber zwingend mit Strafstoß für die Gäste ahnden müssen - unverständlich auch, dass der VAR bei dieser Szene nicht eingriff. Gute Vorteilsauslegung nach Foul an Reus vor dem 3:0.

Die Reaktionen zu BVB - Hannover 96

Lucien Favre (Trainer BVB): "Es war eine sehr schwierige erste Halbzeit für uns. Es war schwer für uns, Torchancen zu kreieren. Es brauchte eine Zeit, die Lücke zu finden. Nach dem Seitenwechsel und dem 2:0 wurde es einfacher."

Roman Bürki (BVB): "Ich hatte das Gefühl, da war Arroganz zum Schluss. Dann noch das Gegentor, das war ärgerlich. Es war heute nicht so eine gute Leistung. Nicht so eine Leistung, die wir uns wünschen."

Andre Breitenreiter (Trainer Hannover): Wenn ich das Spiel Revue passieren lasse, finde ich, dass wir bis zum 60. Minute ein gutes Bundesligaspiel gezeigt haben. Das 2:0 ist dann leider viel zu einfach gefallen, es ist schade, dass dieser Fehler dann passiert. Am Ende des Tages ist der Sieg der Dortmunder verdient, aber in dieser Höhe deutlich zu hoch ausgefallen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung