Fussball

Hertha BSC - FC Augsburg 2:2: Abwehrpatzer: Hertha bringt sich um den Sieg

SID
Hertha BSC, FC Augsburg

Hertha BSC hat durch unnötige Abwehrpatzer im Kampf um die Europapokal-Plätze schon wieder wichtige Punkte liegen lassen. Drei Tage nach dem 1:2 beim VfB Stuttgart kamen die Berliner zu Hause gegen den FC Augsburg nicht über ein 2:2 (2:2) hinaus.

Mathew Leckie (28.) und Ondrej Duda (31.) trafen für Berlin, Martin Hinteregger (8.) und Koo Ja-Cheol (39.) erzielten die FCA-Tore.

Hertha blieb in der Tabelle damit Siebter. Die Gäste aus Augsburg kletterten auf Platz 13, sind aber nun schon seit dem 27. Oktober in der Bundesliga sieglos. Mit 15 Zählern befinden sich die Schützlinge von Trainer Manuel Baum weiter in großer Gefahr, zum Finale der Hinrunde erwarten die Schwaben am Sonntag den VfL Wolfsburg. Hertha ist Samstag zu Gast bei Bayer Leverkusen.

Vor der Saison-Minuskulisse von 30.000 Zuschauern musste Hertha im defensiven Mittelfeld erneut ohne Liverpool-Leihgabe Marko Grujic (Sprunggelenk) auskommen. Dafür meldete sich Arne Maier nach überstandenem Infekt rechtzeitig zurück und zog im defensiven Mittelfeld an der Seite von Valentino Lazaro und Maximilian Mittelstädt die Fäden.

FCA geht früh in Führung

Allerdings war der Spielaufbau bei den Berlinern wie schon in Stuttgart anfangs das Problem. Hertha agierte nervös und brachte sich mit unsauberen Pässen selbst in Gefahr. Auch beim Defensivverhalten haperte es. In der 8. Minute ließen Mittelstädt und Jordan Torunarigha Augsburgs Martin Hinteregger nach einer Ecke ungehindert köpfen, plötzlich stand es 0:1.

Die Gastgeber brauchten knapp 30 Minuten, um den Schock wegzustecken. Doch dann ging es schnell. Davie Selke bediente nach einem gewonnenen Kopfballduell gegen Hinteregger Mathew Leckie, und der Australier ließ Gäste-Keeper Andreas Luthe keine Chance. Drei Minuten später zwang Lazaro nach dynamischem Sprint Luthe zur Großtat, im Nachschuss sorgte Duda mit seinem 7. Saisontreffer für die Führung, die Partie war gedreht.

Wackliges Abwehrverhalten von Hertha

Doch dank der wackeligen Hintermannschaft der Berliner blieb sie spannend. Nach einem erneut unglücklichen Abwehrverhalten von Torunarigha kam Augsburgs Südkoreaner Koo aus kurzer Distanz frei an den Ball und schob zum 2:2 ein. Zur Pause hatte sich Hertha wieder einmal um den verdienten Lohn gebracht.

Zum zweiten Durchgang musste Augsburgs Hinteregger in der Kabine bleiben, weil er sich im Luftkampf mit Selke verletzt hatte. Für den Österreicher kam Jan Moravek, der das Gäste-Spiel stabilisieren sollte. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit verlor die Partie deutlich an Tempo. Hertha blieb optisch zwar überlegen, machte aber zu wenig aus den Chancen.

Die Reaktionen zum Spiel Hertha BSC - FC Augsburg

Pal Dardai (Trainer Hertha): "Wir müssen das Ergebnis akzeptieren. Wir haben in der ersten Halbzeit wieder zu viel verschenkt. Es ist fast typisch, dass wir hier aktuell in Rückstand geraten. Das 0:1 war ein unnötig nach einer Standard. Aber die Mannschaft hat gut reagiert. Dennoch gehen wir nur mit einem 2:2 in die Pause. Auch in der zweiten Hälfte war es ein körperbetontes Spiel, beide Teams haben gefightet und am Ende den Punkt verdient gehabt. Jetzt müssen wir für das schwierige Spiel in Leverkusen regenerieren."

Manuel Baum (Trainer Augsburg): "Von uns war es kein so gutes Spiel. Wir haben zwar gut gegen den Ball verteidigt, aber das Spiel mit Ball hat zu wünschen übrig gelassen. Nach der Führung war es bitter, dass wir innerhalb von drei Minuten in Rückstand geraten sind. Die Reaktion der Mannschaft ist aber mit dem 2:2 gelungen. In der zweiten Halbzeit waren wir mehr mit Verteidigen beschäftigt, obwohl wir nach vorne spielen wollten. Der Punkt geht aus unserer Sicht aber in Ordnung."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung