Fussball

FC Bayern München - Fortuna Düsseldorf 3:3: Nächster Patzer! Lukebakio schockt Bayern

Dodi Lukebakio schockte den FCB mit drei Toren.

Der FC Bayern München hat nach der Niederlage im Topspiel bei Borussia Dortmund den nächsten Dämpfer kassiert. Am 12. Spieltag der Bundesliga kam die Mannschaft von Niko Kovac nicht über ein 3:3 (2:1) gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf hinaus. Dodi Lukebakio avancierte mit einem Dreierpack zum Helden der Gäste. Die Fans in der Allianz Arena verabschiedeten ihre Mannschaft mit einem Pfeifkonzert - die Highlights im Video.

Bayern-Coach Kovac veränderte seine Startelf im Vergleich zur 2:3-Pleite in Dortmund auf nur zwei Positionen: Süle und Sanches rückten für Hummels und Gnabry ins Team. Letzterer stand aufgrund von Adduktorenproblemen gar nicht erst im Kader, dafür nahm der genesene Robben zunächst wieder auf der Bank Platz. Düsseldorfs Trainer Funkel tauschte im Vergleich zum jüngsten 4:1-Triumph über Hertha BSC nur einen Spieler aus: Fink erhielt den Vorzug vor Hennings.

Die Gäste hinterließen zu Beginn nicht den Eindruck, als würden sie gegen den Abstieg spielen. Neuer musste in den ersten drei Minuten gleich zwei gute Abschlüsse von Lukebakio und Usami parieren. Das im 4-5-1 agierende Funkel-Team zwang den deutschen Rekordmeister mit mutigem Pressing zu Fehlern. Offensiv war die Kovac-Elf nicht existent - bis zur 17. Minute. Ein Eckball entpuppte sich als bayrischer Brustlöser: Süle reagierte nach einem geblockten Ball im Strafraum am schnellsten und brachte das runde Leder mit seinem schwächeren Linken im Netz unter.

Als Müller nur 180 Sekunden später mit einem typischen Müller-Tor durch die Beine von Ex-Bayer Rensing nachlegte, schien es endgültig um die Düsseldorfer Herrlichkeit geschehen. Die Münchner übernahmen die Kontrolle, versäumten es aber, vor der Pause für die Vorentscheidung zu sorgen. Als sich die Zuschauer, vor allem aber die Bayern-Defensive, schon auf einen 2:0-Pausenstand einstellte, verkürzte Lukebakio nach einem kuriosen "Sitzpass" von Zimmer aus dem Nichts.

Der Schreck vor der Pause tat der Dominanz des Favoriten jedoch keinen Abbruch. Nach dem Seitenwechsel spielte zunächst nur die Kovac-Elf. Folglich schnürte Müller nach schöner Kombination mit Lewandowski den Doppelpack (58.). Daraufhin ließen die Bayern überraschenderweise aber erneut die nötige Konzentration vermissen und wurden wieder doppelt durch den unbändigen Lukebakio bestraft (77./90.+2.). Ein Großteil der Zuschauer setzte nach dem Schlusspfiff zu einem gellenden Pfeifkonzert an. Nur im Gästeblock jubelten sie ausgelassen.

Die Daten des Spiels FC Bayern München gegen Fortuna Düsseldorf

  • Tore: 1:0 Süle (17.), 2:0 Müller (20.), 2:1 Lukebakio (44.), 3:1 Müller (58.), 3:2 Lukebakio (77.), 3:3 Lukebakio (90.+2.)

Der Star des Spiels: Dodi Lukebakio (Fortuna Düsseldorf)

Düsseldorfs Held! Erwies sich nicht nur mit drei Toren, sondern auch mit seiner robusten Zweikampfführung als ständiger Unruheherd für den FCB. Aufseiten der Bayern stark: Müller, der sich nach zuletzt glücklosen Leistungen mit einem Doppelpack rehabilitierte.

Der Flop des Spiels: Franck Ribery (FC Bayern München)

Schwache Vorstellung des Franzosen. Schlug nur zwei Flanken und verstolperte viele Bälle und wurde deshalb folgerichtig nach 70 Minuten für Robben ausgewechselt. Ebenfalls schwach: Sanches. Der Portugiese war zwar bemüht, ging aber wie so oft in unnötige Dribblings. Beendete die Partie mit einer Zweikampfquote von nur 36 Prozent.

Der Schiedsrichter: Sven Jablonski

In seinem fünften Bundesliga-Einsatz zeigte der 28 Jahre alte Bankkaufmann aus Bremen eine über weite Strecken solide Vorstellung. Bei der brenzligsten Entscheidung, dem zweiten Tor von Lukebakio, ließ er sich von seinem Videoassistenten überstimmen.

Reaktionen zum Spiel FC Bayern München gegen Fortuna Düsseldorf

Niko Kovac (Trainer FC Bayern): "Ich bin alles andere als glücklich. Wir haben in der Abwehr zu viele Fehler gemacht. So darf man in der Bundesliga nicht verteidigen."

Manuel Neuer (Kapitän FC Bayern): "Es fehlen einem fast die Worte, so wie das für uns gelaufen ist. Das darf uns nicht passieren. Wir sind bitter enttäuscht, schwer enttäuscht von uns selbst. Wir müssen uns immer hinterfragen, der Trainer hinterfragt natürlich auch alles. Dieses Ergebnis ist unverzeihlich."

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Wir haben vieles richtig gemacht und hatten ein Quäntchen Glück. Es war wichtig, dass wir auch nach dem 1:3 die Grundordnung nicht verloren haben. Die Moral der Mannschaft ist nicht hoch genug zu bewerten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung