Fussball

VfL Wolfsburg - FC Schalke 04 2:1: Trotz VAR-Chaos - Ginczeks Treffer knackt Königsblau

Daniel Ginczek besorgte den Siegtreffer für den VfL Wolfsburg.
© getty

Der VfL Wolfsburg hat einen gelungenen Start in die 56. Bundesliga-Saison hingelegt. Am 1. Spieltag gab es dank eines Treffers von Daniel Ginczek in der Nachspielzeit ein 2:1 (1:0) gegen den FC Schalke 04.

Tedesco setzte bei Schalke auf das gewohnte 3-5-2 mit Serdar im Zentrum und Uth vorn neben Burgstaller. Die Wölfe liefen im 4-3-3 mit zwei Neuzugängen (Roussillon, Weghorst als Ersatz für den kränkelnden Ginczek) defensiv orientiert auf, versuchten es gegen den Favoriten aber dennoch mit spielerischen Lösungen. Dazu störte man klug das Schalker Aufbauspiel und ließ wenig zu.

Nach einer zerfahrenen Anfangsphase war der VfL die bessere Mannschaft, hatte mehr Ballbesitz und erspielte sich gegen eine anfällige Abwehr ein paar Halbchancen, unter anderem fischte Fährmann einen Freistoß von William aus dem Winkel. Beim Führungstreffer durch Brooks nach einer Ecke verteidigte S04 desaströs, erst danach ging die Elf von Tedesco etwas früher drauf und suchte nach der Spielkontrolle.

Nach der Pause kam Schalke mit mehr Elan aus der Kabine, aber der verpuffte schnell, weil Wolfsburg auch gegen stärkeres Pressing souverän blieb und die eigenen Konter mit Plan zu Ende spielte. Tedesco wechselte offensiv und stellte auf drei Spitzen um, nach der Roten Karte gegen Nastasic stand erst einmal Referee Ittrich im Mittelpunkt.

Danach war der Spielfluss weg, aber Wolfsburg konnte die Führung nicht über die Zeit retten: Zuerst vergab Embolo eine Hundertprozentige, der eingewechselte Bentaleb erzielte vom Punkt den schmeichelhaften Ausgleich für die Gäste. In einer wilden Schlussphase mit Chancen auf beiden Seiten wurde Ginczek doch noch zum Matchwinner.

Die Daten des Spiels VfL Wolfsburg gegen FC Schalke 04

  • Tore: 1:0 Brooks (33.), 1:1 Bentaleb (85./Foulelfmeter), 2:1 Ginczek (90.+4).
  • Rote Karte: Nastasic (65./Foulspiel)
  • Zum ersten Mal seit drei Jahren konnte Wolfsburg gegen Schalke 04 gewinnen.
  • Mit seinem 352. Einsatz in der Bundesliga zog Naldo an Levan Kobiashvili und Halil Altintop vorbei. Nur Claudio Pizarro liegt bei den ausländischen Spielern noch vor ihm (446).
  • S04 traf im 29. Bundesliga-Spiel in Folge.

Der Star des Spiels: Ignacio Camacho (VfL Wolfsburg)

Stand etwas überraschend in der Startaufstellung, rechtfertigte das aber mit einem gutem Auftritt. Gab das wichtige Bindeglied zwischen Abwehr und Mittelfeld, so lief das Schalker Pressing oft ins Leere. Gewann zudem über 60 Prozent seiner Zweikämpfe, S04 hatte so nur selten Kontrolle über das Mittelfeld. Auch mit guten Aktionen nach vorn.

Der Flop des Spiels: Matija Nastasic (FC Schalke 04)

War Teil einer überraschend unsicheren Schalker Dreierkette, gewann nur 25 Prozent seiner Zweikämpfe. Erwies dem Team mit seiner Roten Karte einen Bärendienst. Völlig überflüssiges Einsteigen, auch wenn der Platzverweis sehr hart war.

Der Schiedsrichter: Patrick Ittrich

Knifflige Szene, als Arnold im eigenen Sechzehner mit Uth kollidiert, aber Ittrich ließ laufen, der VAR blieb stumm. Die Rote Karte im zweiten Anlauf gegen Nastasic, nach Video-Studium Ittrichs, war eine zu harte Entscheidung. Seine Rote Karte gegen Weghorst nach dessen Rempler gegen Burgstaller nahm er zurück. In dieser Phase schien Ittrich das Spiel zu entgleiten, lieferte sich sogar ein Wortgefecht mit Tedesco an der Seitenlinie. Der Elfmeter in der Schlussphase war korrekt, insgesamt eine sehr schwierige Partie für Ittrich.

Die Reaktion zu VfL Wolfsburg - FC Schalke 04

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Die Mannschaft hat komplett umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Es hat mich gefreut, dass wir den Mut hatten, mit Ball hinten herauszuspielen. [Die Diskussion um VAR] können wir nicht verändern. Wir werden immer diskutieren, weil Menschen dahinter sind. Für uns war es enorm wichtig, so zurückzukommen. Das bestätigt die Mannschaft in ihrer Stärke."

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Wir haben in den ersten 15 Minuten ein gutes Spiel gemacht, anschließend gehörte die 1. Halbzeit komplett Wolfsburg. Nach dem 1:1 hatten wir sogar die Führung auf dem Fuß, und dann verlierst Du noch. Wir nehmen das Positive mit und freuen uns auf nächste Woche."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung