Fussball

Last-Minute-Treffer: Eintracht besiegt VfB

Von Lukas Zahrer
Frankfurt bejubelt den last-minute-Sieg gegen Stuttgart

Eintracht Frankfurt hat dank eines späten Treffers am 7. Spieltag der Bundesliga mit 2:1 (1:0) gegen den VfB Stuttgart gewonnen. Die Stuttgarter schafften es trotz 30-minütiger Überzahl nicht, einen Punkt aus Frankfurt zu entführen.

Frankfurt startete mit einem 4-2-3-1 mit mehr Ballbesitz, tat sich aber schwer damit, das Spiel zu machen. Stuttgart stellte sich im 3-4-2-1 dagegen und versuchte, die wenigen Fehlpässe der Frankfurter mit schnellem Umschaltspiel zu bestrafen. So kam der VfB zunächst zu den besseren Szenen, eine Chance von Donis aus etwas spitzem Winkel parierte der herauskommende Hradecky aber souverän (8.).

Es war charakteristisch, dass der erste Treffer nach einem individuellen Fehler fiel: Ein Pass von Stendera schlug eigentlich fehl, erwischte Badstuber aber auf dem falschen Fuß. Dieser konnte den Ball nicht kontrollieren und verlängerte ihn unfreiwillig auf Rebic, der allein auf den Kasten von Zieler zulief und den Ball rechts am Keeper zur Führung für die Eintracht vorbeischob.

Die Stuttgarter kamen aktiver aus der Kabine, 80 Prozent Ballbesitz hatte der VfB nach der Pause, während sich die Eintracht schon früh hinten reinstellte. Durch einen Eckball, bei dem die Frankfurter komplett auf den eigewechselten Terrode vergaßen, kam Stuttgart zum verdienten Ausgleich (61.). Wenig später sah Falette Rot, den Stuttgartern ging aber in der Schlussphase trotzdem die Luft aus, sodass Frankfurt zu zwei Großchancen kam. Sowohl Willems (78.) als auch Haller (83.) trafen jedoch nur Zieler und nicht das Tor, ehe Haller in der Nachspielzeit mit einem spektakulären Seitfallzieher den Schlusspunkt setzte.

Die Daten zum Spiel

Tore: 1:0 Rebic (42.), 1:1 Terrode (61.), Haller (90.+3)

Rote Karte: Falette (64., Frankfurt)

  • Der VfB Stuttgart kassiert im 27. der letzten 28 Auswärtsspielen mindestens ein Gegentor. Nur beim 0:0 in Mainz im Dezember 2015 blieb der VfB in diesem Zeitraum ohne Gegentreffer.
  • Terodde traf 34 Sekunden nach seiner Einwechslung, schneller war zuletzt Nils Petersen im April dieses Jahres (33 Sekunden gegen Mainz).
  • Für die Eintracht war es die vierte Rote Karte in diesem Kalenderjahr (zuvor Hradecky, Abraham und Seferovic) - keine Mannschaft hat mehr Platzverweise in der BL.
  • Inkonstant: Seit dem 2. Spieltag wechseln sich bei der Eintracht Niederlage und Sieg ab.

Der Star des Spiels: Ante Rebic

Rebic sorgte zusammen mit Standera für viel Betrieb in der Eintracht-Offensive. Er eroberte drei Mal tief in der gegnersichen Hälfte den Ball und rackerte ungemein viel. Den Führungstreffer der Eintracht verwandelte er eiskalt. Rebic wurde in Unterzahl in der 70. Minute ausgewechselt.

Der Flop des Spiels: Santiago Ascacibar

Der Argentinier erwischte keinen guten Tag, verlor sieben Mal den Ball, gewann nur 38 Prozent seiner Zweikämpfe - zu wenig für einen defensiven Mittelfeldspieler. Durch Ascacibar fanden die Frankfurter immer wieder Räume in der Zentrale vor, um ungestört ihr Passspiel aufzuziehen. Nach einer Stunde wechselte Trainer Hannes Wolf den 20-Jährigen für Terrode aus.

Der Schiedsrichter: Felix Brych

Bereits in der dritten Minute musste der Schiedsrichter eine kleine Rangelei zwischen Rebic und Ascacibar schlichten, was ihm aber solide gelang. Bei der Entscheidung, eine Rettungsaktion von Badstuber als letzter Mann im Zweikampf gegen Haller nicht abzupfeifen, machte Brych alles richtig. Simon Falette zeigte Brych korrekterweise Rot, zunächst entschied er aber auch auf Elfmeter, was der Videoassistent wenig später korrigierte: Das Foul fand knapp außerhalb des Strafraums statt.

Die Reaktionen der Trainer:

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir sind heute der glückliche Sieger. Ich habe uns nicht so viel besser gesehen. Dass eine Rote Karte notwendig ist, damit sich die Mannschaft auf ihre Tugenden besinnt, ist schade - aber am Ende haben wir das vielleicht gebraucht."

Hannes Wolf (Trainer VfB Stuttgart): "Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Wir sind gut ins Spiel gekommen. Dann sind wir bis zur Halbzeit zu passiv geworden. Mit der ersten richtig guten Chance bekommen wir das Tor. Nach 90 Minuten plus drei hat Frankfurt verdient gewonnen. Das nervt natürlich."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung