Fussball

VfB siegt und sorgt sich um Gentner

Der VfB Stuttgart, hat gegen den VfL Wolfsburg gewonnen

Am 4. Spieltag der Bundesliga hat der VfB Stuttgart mit 1:0 (1:0) gegen den VfL Wolfsburg gewonnen. Christian Gentner wurde kurz vor Schluss nach einem Zweikampf mit Koen Casteels auf einer Trage vom Platz gebracht.

Stuttgart war von Anfang an das dominante Team. Da aber beide Mannschaften gegen den Ball mit einer Fünferkette agierten und wenig Risiko eingingen, ergaben sich auf beiden Seiten wenige Räume.

So war es bei Stuttgart immer wieder Donis, der mit Einzelaktionen für Gefahr sorgte. Nachdem der Grieche erst noch am Pfosten scheiterte (13.), leitete er kurz vor der Halbzeit mit einem Flankenlauf die Führung ein.

Mit der Führung im Rücken überließ der VfB den Wölfen den Ball, womit die Gäste nichts anzufangen wussten. Zwar hatte der VfL ein optisches Übergewicht, allerdings fehlte es Wolfsburg weiterhin an jeglicher Kreativität und Durchschlagskraft (nur zwei Abschlüsse im zweiten Durchgang).

Kurz vor Schluss erwischte Wolfsburgs Keeper Koen Casteels bei einer Rettungsaktion Christian Gentner mit dem Knie im Gesicht. Nach minutenlanger Behandlungspause wurde der Stuttgarter mit einer Trage vom Platz getragen.

Die Daten zum Spiel

Tor: 1:0 Akolo (42.)

  • Mit einem Altersdurschnitt von 24 Jahren lief die jüngste Startelf des VfL Wolfsburg in der Bundesligageschichte auf.
  • Stuttgart traf saisonübergreifend in den letzten 20 Heimspielen - eine längere Serie hatte der VfB zuletzt zwischen November 2009 und November 2010 (23 Heimspiele mit mindestens einem Treffer).
  • Die insgesamt 16 Torschüsse in diesem Spiel (beide Teams je 8) sind die wenigsten Abschlüsse bei einer Partie in dieser Saison. Bei jedem anderen Spiel gab es mindestens 18 Torversuche.

Der Star des Spiels: Benjamin Pavard

Der zentrale Verteidiger hielt mit seinem souveränen Auftritt den Laden zusammen. Spielte die meisten Pässe seines Teams, wovon er über 90 Prozent an den Mann brachte, hatte die zweitmeisten Ballaktionen aller VfB-Spieler und gewann über 80 Prozent seiner Zweikämpfe. Bester Stuttgarter Offensivspieler: Anastasios Donis.

Der Flop des Spiels: Landry Dimata

In einer schwachen Wolfsburger Offensive fiel Dimata mit seiner Leistung noch mal ab. Hatte die wenigsten Ballaktionen (12) aller Akteure auf dem Feld und eine schwache Zweikampfquote (25 Prozent). Seine Auswechslung in der 66. Minute war die logische Konsequenz.

Der Schiedsrichter: Guido Winkmann

Hatte über weite Strecken keine Probleme mit der Partie. Richtig, Casteels nach dessen Zweikampf mit Terodde Gelb zu zeigen (26.). Allerdings hätte er in der Schlussphase bei Casteels Einsteigen auf den Punkt zeigen müssen - unabhängig davon, dass der Keeper Richtung Ball geht. Unklar, warum der Videobeweis nicht eingesetzt wurde.

Die Reaktionen der Trainer

Hannes Wolf (Trainer VfB Stuttgart): "Das Spiel wurde überschattet von der Situation mit Christian Gentner, das war ein Schock für uns alle, die Minuten danach waren für uns dramatisch. Er hat definitiv eine schwere Gehirnerschütterung, wahrscheinlich auch ein paar Knochen gebrochen, aber die Ärzte sagen, er wird wieder komplett okay."

Andries Jonker (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir sind voller Vertrauen hier hergefahren und dachten, dass wir in der Lage sind zu gewinnen. Es ist ein enttäuschendes Ergebnis, eine enttäuschende erste Halbzeit, die zweite war fußballerisch in Ordnung."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung