Fussball

Tabellenführer! Hannover gewinnt Nordduell

Martin Harnik erzielte das Führungstor für Hannover 96

Hannover 96 hat zum Auftakt des 4. Spieltags der Bundesliga zumindest vorübergehend die Tabellenführung erobert. Im Nordduell setzte sich 96 mit 2:0 (0:0) gegen den Hamburger SV durch.

Der HSV versprühte in der Anfangsphase zwar etwas Gefahr durch Standardsituationen, zog sich dann aber immer weiter zurück. Hannover hatte fortan mehr vom Spiel, es fehlten aber die nötigen Ideen, um dieses Übergewicht auch in Chancen umzumünzen.

Stattdessen reihten sich unzählige Zweikämpfe aneinander, viele am Rande der Legalität. Dies führte zu etlichen Spielunterbrechungen. Bereits in der 14. Minute musste Hannover wechseln: Felipe hatte sich bei einem Duell mit Sven Schipplock verletzt, für ihn kam Ihlas Bebou ins Spiel. Der nominelle Mittelfeldspieler Waldemar Anton rückte deshalb in die Viererkette.

Nach dem Seitenwechsel dominierte Hannover noch klarer und bewies dabei auch mehr Zug zum Tor. Beflügelt durch Martin Harniks Führungstreffer, kreierte Hannover einige Torchancen, speziell über die Flügel wurde 96 gefährlich.

Hamburgs Spiel wurde erst nach der Einwechslung von Neuzugang Sejad Salihovic besser und kreativer. Einen möglichen späten Sturmlauf der Hamburger verhinderte aber Bebou mit seinem Treffer zum 2:0. Zuvor hatte Hamburgs Keeper Christian Mathenia gepatzt.

Die Daten zum Spiel

Tore: 1:0 Harnik (50.), 2:0 Bebou (82.)

  • Andre Breitenreiter ist als Hannover-Trainer weiter ungeschlagen (zehn Siege, vier Remis). Länger blieb nur Ralf Rangnick zum Start bei Hannover 2001/02 unbesiegt (13 Siege, sieben Remis).
  • Hannover ist erstmals seit dem 3. Spieltag der Saison 1969/70 wieder (zumindest vorübergehender) Tabellenführer der Bundesliga.
  • Törles Knöll feierte sein Pflichtspieldebüt für den HSV, er wurde in der zweiten Hälfte eingewechselt. Der 20-jährige Angreifer schoss in dieser Saison in der Regionalliga Nord sieben Tore in sechs Spielen für den HSV II.
  • Harnik erzielte im Kalenderjahr 2017 fast die Hälfte aller Tore der Niedersachsen (15 von 32).
  • Sejad Salihovic feierte seinen ersten Bundesliga-Einsatz seit dem 16. Mai 2015. Damals verlor er mit Hoffenheim 0:2 bei Leverkusen.

Der Star des Spiels: Martin Harnik

Mit seinem Treffer zum 1:0 brachte Harnik Hannover auf die Siegerstraße. War der Österreicher am Ball, bewies er Zug zum Tor. Immer wieder traute er sich, auch aus schwierigen Positionen abzuziehen.

Der Flop des Spiels: Bakery Jatta

Jattas Auswechslung in der 60. Minute war mehr als überfällig, er war bis dahin an keiner einzigen gefährlichen Aktion beteiligt und verzeichnete bis zum Zeitpunkt seiner Auswechslung die meisten Balverluste aller Hamburger. Jatta brachte nicht einmal 20 Prozent seiner Pässe an den Mann und verlor knapp 70 Prozent seiner direkten Duelle.

Der Schiedsrichter: Robert Hartmann

Hartmann hatte die über lange Strecken hart geführte und hektische Partie weitestgehend gut im Griff. In der Anfangsphase musste er das Spiel für einige Sekunden unterbrechen, weil im Hamburger Block gezündete Pyrotechnik das Stadion in Rauch hüllte.

Die Reaktionen der Trainer

Andre Breitenreiter (Hannover 96): "Wir haben über 90 Minuten ein wirklich gutes Spiel gemacht. Das schnelle Tor in der zweiten Halbzeit war natürlich wichtig. Für einen Aufsteiger ist es eine Voraussetzung, dass man defensiv gut arbeitet. Das war schon ein entscheidender Punkt beim Aufstieg, aber wir lassen auch jetzt wenig Chancen zu. Wir sind auf einem guten Weg, aber den müssen wird weitergehen."

Markus Gisdol (Trainer Hamburger SV): "Bis zum ersten Tor war es ein sehr enges Spiel, aber ohne klare Torchancen. 96 hat uns oft zu langen Bällen gezwungen. Wir haben das erste Tor schlecht verteidigt. Viele Kleinigkeiten haben bei uns heute nicht gepasst. Wir müssen uns jetzt auf Mittwoch konzentrieren."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung