Fussball

1. FSV Mainz 05 - SV Werder Bremen 1:2: Kohfeldt-Elf beendet Sieglos-Serie

Von Stefan Zieglmayer
Samstag, 12.05.2018 | 17:22 Uhr
Der SV Werder Bremen hat seine Sieglos-Serie in der Bundesliga beendet.
© getty

Der SV Werder Bremen hat seine Sieglos-Serie in der Bundesliga beendet. Nach fünf Spielen ohne Dreier drehte die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt beim 1. FSV Mainz 05 einen 0:1-Rückstand in einen 2:1 (1:1)-Sieg.

Mainz mit dem Schwung der jüngsten beiden Siege und des Klassenerhalts anfangs druckvoller als Bremen. Vor allem über die linke Angriffsseite mit De Blasis und Shootingstar Baku kamen die Nullfünfer zu Torchancen.

Werder kam nach einer Viertelstunde besser ins Spiel, weil sich Kruse immer wieder tief fallen ließ und das Aufbauspiel ankurbelte. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Werder spielte nach der Auswechslung von Langkamp (40./Oberschenkelverletzung) mit Gebre Selassie und Friedl in der Innenverteidigung, da auch Moisander kurzfristig ausfiel.

Im zweiten Durchgang verlor die Partie zunehmend an Tempo, es schlichen sich viele Fehler im Passspiel ein. Der Siegtreffer durch Gebre Selassie (79.) resultierte aus einem Eckball. Bremen sprang durch den Sieg noch auf Rang zwölf der Tabelle.

1. FSV Mainz 05 - SV Werder Bremen: Die Highlights im Video

Die Daten des Spiels 1. FSV Mainz 05 - SV Werder Bremen

Tore: 1:0 Gbamin (12.), 1:1 Kainz (23.), 1:2 Gebre Selassie (79.)

  • Gbamin erzielte sein erstes Bundesliga-Tor (im 55. Spiel).
  • Nur 37 Saisontore für Bremen - so wenige hatten die Werderaner nach 34 Spieltagen noch nie im Oberhaus (immer mindestens 38).

  • Drittes Saisontor für Gebre Selassie, bei Bremen trafen nur Kruse (6) und Belfodil (4) häufiger in dieser Bundesliga-Saison.
  • Mainz war die komplette Spielzeit nie in der oberen Tabellenhälfte platziert.

Der Star des Spiels: Florian Kainz (SV Werder Bremen)

Neben Kruse der Top-Akteur in Bremens Offensive. War an sechs der Bremer Torschüsse (14) direkt beteiligt, nutzte seine Geschwindigkeit und schlug die meisten Flanken (8). Beim 1:1 am langen Pfosten zur Stelle, schlug die Ecke vor dem 2:1-Führungstreffer.

Der Flop des Spiels: Levin Öztunali (1. FSV Mainz 05)

Nahm kaum am Spiel teil, 25 Ballaktionen, hohe Fehlerquote im Passspiel, ohne Durchsetzungsvermögen im Dribbling. Fiel lediglich durch seinen Lattenschuss in der 55. Minute auf.

Der Schiedsrichter: Martin Petersen

Entschied sich für eine großzügige Linie und fuhr in einer Partie, in der es lediglich um Tabellenkosmetik ging, gut damit. Die erste Gelbe Karte einer sehr fairen Partie (insgesamt 16 Fouls) sah Gondorf in der 84. Minute.

Die Reaktionen zu FSV Mainz 05 - Werder Bremen

Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05): "Man hat uns angemerkt, dass uns die letzte Frische gefehlt hat. Mit dem frühen Führungstreffer sind wir nicht gut umgegangen. Das Ergebnis ist ärgerlich."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Ich war froh, dass wir heute nicht um Leben und Tod gespielt haben. Ich kann nur in höchsten Tönen von meiner Mannschaft sprechen. Es war ein intensives Spiel mit einem nicht ganz unverdienten Sieg."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung