Fussball

FC Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach 1:1: Königsblau erkämpft Punkt in Unterzahl

Referee Harm Osmers (r.) zeigt Bentaleb die Rote Karte.
© Getty

Der FC Schalke 04 hat am 32. Bundesliga-Spieltag daheim gegen Borussia Mönchengladbach trotz Unterzahl ein 1:1 (1:1) geholt. Während S04 damit weiter Kurs auf Platz zwei hält, kann Gladbach nicht zu Rang sieben aufschließen. Zudem bangt man um Angreifer Lars Stindl.

In einer zu Beginn ausgeglichenen Partie schoss Raffel den ersten Bock, als er aus sechs Metern völlig frei den Ball nicht richtig traf (8.). Wenig später schwächte sich Schalke selbst: Bentaleb stieß Stindl nach hartem Zweikampf im Mittelfeld die Hand an die Schläfe und sah für diese Tätlichkeit Rot.

Tedesco stellte in Unterzahl auf Vierer- und wenig später wieder auf Fünferkette um, Burgstaller war einzige Spitze. Gladbach spielte es jedoch höchst bedächtig und gab sogar Konterchancen ab. Nach starker Vorarbeit von Hazard legte dann Stindl quer, Raffael musste nur einschieben. Dann der Schock für die Gäste: Zunächst verletzte sich Stindl am Knöchel und musste raus, in der Nachspielzeit der ersten Hälfte konsultierte Schiedsrichter Osmers die Fernsehbilder und entschied dann auf Handelfmeter für S04.

Auch nach der Pause fiel den Gladbachern gegen das tiefstehende 5-3-1 der Gäste nicht viel ein, Schalke beschränkte sich auf Konter nach Ballgewinn. Gladbach hatte den Ballbesitz und wollte vor allem flach kombinieren, Königsblau kam vor allem über den Einsatz in den Zweikämpfen. Von einer numerischen Überlegenheit der Fohlen war nichts zu spüren.

In der Schlussphase traf Elvedi mit einer Flanke noch einmal die Latte für Gladbach, ansonsten drückten sie nicht mit letzter Konsequenz auf den Dreier. Schalke in Halbzeit zwei enorm zweikampf- und laufstark, bevor am Ende die Kräfte schwanden, Tedesco konnte mit dem Punkt am Ende auch gut leben.

Stindls Verletzung: Das ist der Stand

Wie schwer Stindl, der nur mit Unterstützung zweier Betreuer vom Platz gehen konnte und noch während des Spiels ins Krankenhaus gebracht wurde, verletzt ist, ist noch unklar. "Es ist wohl kein Bruch, das hat das erste Röntgenbild gezeigt", sagte Manager Max Eberl zwar.

Eberl ergänzte aber auch: "Der Fuß ist dick angeschwollen. Es spricht alles dafür, dass eine schwere Verletzung im Sprunggelenk passiert ist. Im günstigsten Fall ist die Kapsel gerissen und hat dazu geführt, dass der Fuß schnell dick angeschwollen ist, aber im Moment will ich das nicht weiter kommentieren." Am Abend wnoch ein MRT folgen.

Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach: Die Highlights im Video

Die Daten zum Spiel Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach

Tore: 0:1 Raffael (32.), 1:1 Caligiuri (45.+3/Handelfmeter)

Rote Karte: Bentaleb (13./Schalke 04)

  • Die Schalker gewannen nur 1 der letzten 5 Pflichtspiele (2 Remis, 2 Niederlagen) und blieben zuletzt erstmals nach der Winterpause 3 Pflichtspiele in Folge ohne Sieg.
  • Von den letzten 10 Gastspielen haben die Fohlen nur beim 1:0 in Hannover am 24. Spieltag gewonnen - ansonsten gab es 2 Remis und satte 7 Niederlagen.
  • Schalke traf auch im 26. Bundesliga-Spiel in Folge. Eine längere Torserie gab es für die Knappen in der Bundesliga zuvor nur zwischen April 1983 und April 1985, als Königsblau sogar in saisonübergreifend 33 Bundesliga-Spielen in Folge traf (dazwischen eine Saison in der 2. Liga).
  • Nie zuvor erzielte Schalke so viele Elfertore in einer BL-Saison wie 2017/18 (10). Von zehn Strafstößen (Liga-Höchstwert) waren alle drin.
  • Mit Jannik Vestergaard sah auch der dritte vorbelastete Spieler der Borussia eine Gelbe Karte (seine 5.) und fehlt wie Kramer und Zakaria am nächsten Wochenende gesperrt gegen Freiburg.

Der Star des Spiels: Daniel Caligiuri (Schalke 04)

Erzielte das Tor für S04 und warf sich ansonsten voll rein. Meiste Ballaktionen bei den Königslauen, 83 Prozent Zweikampfquote, zwei Tore und zwei Torschussvorlagen. Marschierte auch in der zweiten Halbzeit mit Volldampf durchs Mittelfeld.

Der Flop des Spiels: Nabil Bentaleb (Schalke 04)

Als nominell einziger Sechser aufgeboten. Machte seine Sache in den ersten zehn Minuten gut, erwies Schalke mit seiner Tätlichkeit aber einen Bärendienst. Stindl nach einem Zweikampf im Mittelfeld so anzugehen, ist einfach nur dumm.

Der Schiedsrichter: Harm Osmers

Eine Menge Arbeit für den 33-Jährigen, der auf Hilfe von Außen angewiesen war: Wollte Bentaleb nach dessen Aktion gegen Stindl zunächst nur Gelb zeigen, schwenkte nach Absprache mit seinem Linienrichter dann um auf Rot - korrekte Entscheidung, allerdings hätte sich Stindl für seine Rolle und die anschließende Theatralik auch Gelb redlich verdient. Beim Handelfmeter schaute er sich die Szene am Monitor an und gab dann den Strafstoß - eine harte, aber regelkonforme Auslegung. Zakaria hätte sich in der zweiten Halbzeit über Gelb-Rot nicht beschweren können.

Reaktionen zu Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Gefühlt 90 Minuten in Unterzahl gegen fußballerisch gute Mannschaft ist kein Zuckerschlecken. Die Art und Weise, wie wir Widerstände aus dem Weg räumen spricht für sich. Manchmal ist das schöner und mehr wert, als drei Punkte zu holen. Wir haben in puncto Mentalität und Taktik hervorragend gearbeitet. Am Ende hatten wir die besseren Torchancen und hätten gewinnen können."

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Es war ein hochemotionales und intensives West-Derby, mit allem was dazu gehört. Ab der zehnten Minute haben wir ein etwas anderes Spiel gesehen. In der ersten Halbzeit haben wir die Überzahl sehr gut ausgespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir den Fehler gemacht, zu früh, zu schnell die Lösung zu suchen und Schalke zwei, drei sehr gute Konterchancen gegeben. Mit dem Punkt kann ich leben. Wir haben aufgeholt auf Frankfurt. Platz 7 ist nach wie vor drin."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung