Fussball

VfL Wolfsburg - FC Augsburg 0:0: Wölfe verpassen Befreiungsschlag im Abstiegskampf

Moravek (M.) ist entsetzt: Schiedsrichter Ittrich zeigt ihm Gelb-Rot.
© Getty

Der VfL Wolfsburg hat zum Auftakt des 30. Bundesliga-Spieltags den Befreiungsschlag im Abstiegskampf verpasst. Trotz zwischenzeitlicher Überzahl kam der VfL zu Hause gegen den FC Augsburg nur zu einem 0:0.

Die Augsburger setzten ihren im Vorfeld angekündigten Plan, tief zu stehen und auf Konter zu setzen, bei gegnerischem Ballbesitz um. Dem VfL fiel offensiv aber nicht viel ein. Bei strömendem Regen und schwierigen Bedingungen sahen die Zuschauer so ein Spiel, dass sich in Halbzeit eins fast exklusiv außerhalb der Strafräume abspielte, beide Defensiven ließen kaum etwas zu.

Wirklich Tempo nahm die Partie nur bei Ballverlusten und Tempogegenstößen auf, ansonsten musste Augsburg nicht, Wolfsburg konnte nicht. Die beste Möglichkeit der ersten Halbzeit war ein Kopfball von Dimata, den Hitz über die Latte lenkte. Das war dann auch der einzige Versuch, der in Halbzeit eins entschärft werden musste.

In der zweiten Halbzeit machte Augsburg erst mehr fürs Spiel und hatte durch Schmids Weitschuss die beste Chance, dann musste Moravek aber durch zwei Gelbe Karten innerhalb von 83 Sekunden runter. In Überzahl brachte Labbadia mit Origi einen zweiten Stürmer, plötzlich war Tempo im Spiel und die Wölfe beschossen den Kasten der Gäste beinahe im Minutentakt. Entlastung gab es nur noch punktuell - ein Heber von Richter an die Latte hätte allerdings um ein Haar zum 0:1 geführt.

In den letzten 20 Minuten ließ der Belagerungszustand der Wolfsburger etwas nach, dennoch wurde es vor allem bei Flanken und Weitschüssen gefährlich. Aus dem Spiel heraus wusste man Augsburg nicht zu knacken. Als Uduokhai nach übermotivierter Grätsche ebenfalls Gelb-Rot sah, war der Sturmlauf verpufft, Verhaeghs Schuss in der Nachspielzeit ging knapp über den Kasten. Damit steht Wolfsburg erst einmal drei Punkte vor dem Relegationsplatz, Mainz 05 kann aber noch aufschließen.

VfL Wolfsburg - FC Augsburg: Die Highlights im Video

Die Daten zum Spiel VfL Wolfsburg - FC Augsburg

Gelb-Rote Karte: Moravek (54./Augsburg), Uduokhai (86./Wolfsburg)

  • Erstmals seit Saisonbeginn 2016/17 bleiben die Wolfsburger wieder drei BL-Spiele in Folge ohne Gegentor. Allerdings blieb man auch in vier der letzten fünf Spiele ohne Treffer.
  • Schon das 12. Spiel des FCA in Serie, das nach Unentschieden in der Pause auch mit einem Remis endete.
  • Nur 83 Sekunden lagen zwischen den beiden Gelben Karten von Moravek. Kein Augsburger sah zuvor in so kurzer Zeit zwei Gelbe Karten hintereinander in der Bundesliga. Für Moravek war es der erste Platzverweis seiner Karriere.
  • Uduokhais Hinausstellung war der 6. Platzverweis für die Wölfe in der laufenden Bundesliga-Saison - Ligahöchstwert.

Der Star des Spiels: Jonathan Schmid (FC Augsburg)

Kein Abwehrspieler, interpretierte seine Rolle in der Dreier- bzw. Fünferkette dementsprechend offensiv. Über seine Seite ging es, wenn Augsburg nach vorn spielte: meiste Ballaktionen, überragende Zweikampfquote von 60 Prozent, wurde am häufigsten gefoult (4). Legte außerdem gleich vier Torschüsse auf.

Der Flop des Spiels: Sergio Cordova (FC Augsburg)

Trat als Stürmer kaum in Erscheinung: Die wenigsten Ballaktionen im Spiel, kein Torschuss und keine Vorlage, gewann nur jeden dritten Zweikampf. Blieb deshalb zur Halbzeit in der Kabine, für ihn kam Richter.

Der Schiedsrichter: Patrick Ittrich

Viel zu harte Entscheidung, Moravek für sein Foul vom Platz zu stellen: Der Tscheche hatte klar den Ball gespielt und Arnold dann unglücklich getroffen - keine zweite Gelbe und schon gar kein Platzverweis. Darüber hinaus war Ittrich auf der Höhe und hatte die Partie im Griff, die Gelb-Rote gegen Uduokhai war korrekt.

Die Reaktionen der Trainer

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir sind enttäuscht, und mir tut es für die Mannschaft leid, die einen extrem hohen Aufwand betrieben hat. Wir haben bis auf den einen Lattenschuss nichts zugelassen, das war eine hochdisziplinierte Leistung. Nur vorne haben wir es versäumt, unsere Chancen zu nutzen. Die letzte Konsequenz hat gefehlt. Wir müssen uns das Glück vor dem Tor erarbeiten."

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Die Mannschaft hat grandios gekämpft. Nach der Pause haben wir deutlich besser ins Spiel gefunden, dann kam die Gelb-Rote Karte, und wir mussten wieder umstellen, aber die Jungs haben es sensationell gemacht. Für den Klassenerhalt ist es noch zu früh. Wir brauchen noch einen Dreier, dann haben wir 40 Punkte. Dafür haben wir vier Spiele Zeit, das sollten wir hinkriegen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung