Fussball

Bayer 04 Leverkusen - Eintracht Frankfurt 4:1: Werkself bleibt auf Champions-League-Kurs

Kevin Volland (l.) erzielte gegen die Eintracht einen Dreierpack.
© Getty

Bayer 04 Leverkusen hat sein Heimspiel am 30. Bundesliga-Spieltag gegen Eintracht Frankfurt mit 4:1 (1:1) gewonnen. Damit bleibt die Werkself auf dem vierten Tabellenplatz und baut den Vorsprung auf die Konkurrenz aus.

Intensiv geführte erste Halbzeit. Beide Teams hinten mit variablen Dreierketten und konzentrierten Zweikämpfen im verdichteten Mittelfeld, was Kombinationen zum gegnerischen Zweikampf kaum zuließ - erst in der 14. Minute verzeichnete Volland die erste Gelegenheit. Gegen den Ball war bei der Eintracht nur Boateng vorn zu finden, umgekehrt ließ Kovac bei Ballbesitz die Außen weit nach vorn schieben und so Druck ausüben.

In einer ausgeglichenen Partie setzte Leverkusen mit Brandts Kopfballtor den ersten Stich, nach Ballverlust Retsos kombinierten sich die Frankfurter Offensiven aber prompt zum Ausgleich. Danach zogen sich die Gäste etwas weiter zurück, Leverkusen hatte es mit dem abgemeldeten Bailey schwer. Ein Spiel für Taktikfüchse, beide Trainer versuchten über veränderte Grundordnungen ein Übergewicht im Mittelfeld zu gewinnen.

Herrlich stellte auf Viererkette um und beorderte Bailey in Halbzeit zwei auf die rechte Seite, wo er prompt gefährlicher wurde und in der 52. Minute die Latte traf. Kovac reagierte und stellte Hasebe auf die Doppelsechs, trotzdem kontrollierte die Werkself jetzt die Partie. Der Dauerdruck um den Frankfurter Strafraum führte schließlich zur verdienten Führung. Danach musste die Eintracht aufmachen, per Gegenstoß legte Bellarabi Volland die Entscheidung auf.

Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt: Die Highlights im Video

Die Daten zum Spiel Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt

Tore: 1:0 Brandt (20.), 1:1 Fabian (23.), 2:1 Volland (71.), 3:1 Volland (77.), 4:1 Volland (88.)

  • Eintracht Frankfurt verlor die vergangenen 5 Auswärtsspiele allesamt - in den ersten 10 Auswärtsspielen dieser BL-Saison hatte es nur eine Niederlage gegeben (6 Siege, 3 Remis).
  • Auch im 66. Duell zwischen den beiden Teams im Oberhaus ging diese Partie noch nie 0:0 aus. Keine andere Paarung gab es in der Bundesliga-Historie so häufig, ohne dass sie jemals torlos endete.
  • Die Eintracht konnte in den letzten 12 Auswärtsspielen nicht zu null spielen. Die letzte Weiße Weste in der Fremde gab es am 20. September beim 1:0 in Köln.
  • Mit 18 Jahren, 10 Monaten und 3 Tagen bestreitete Kai Havertz sein 50. BL-Spiel, so jung erreichte vor ihm noch keiner diese Marke in der Bundesliga. (Vorheriger Rekordhalter war Timo Werner mit 18 Jahren, 11 Monaten und 14 Tagen).

Der Star des Spiels: Kevin Volland (Bayer 04 Leverkusen)

Stellte mit seinem ersten Buli-Hattrick in der zweiten Halbzeit eine persönliche Bestmarke auf (14 Saisontore), vorne extrem umtriebig, mit den meisten Torschüssen (sechs) und den meisten Zweikämpfen auf Seite der Leverkusener. Verdient zudem enormen Respekt dafür, dass er sich im Zweikampf mit Hasebe und danach beim 2:1 nicht fallen ließ - gerade Hasebe hätte für sein Ziehen als letzter Mann Rot sehen können.

Der Flop des Spiels: Danny da Costa (Eintracht Frankfurt)

Wolf vor ihm machte ein gutes Spiel, von da Costa gab es aber zu wenig Unterstützung. Der 24-Jährige gewann nur jeden vierten Zweikampf und hob beim 2:1 das Abseits auf. In der Defensive aber in der ersten Halbzeit gut gegen Bailey.

Der Schiedsrichter: Felix Brych

Ließ die eine oder andere Situation großzügig laufen, aber insgesamt Herr der Lage. Da Costa hätte nach Retsos' Wischer ins Gesicht einen Freistoß bekommen müssen (39.), Gelb gegen de Guzman war etwas zu hart.

Die Reaktionen zu Bayer 04 Leverkusen - Eintracht Frankfurt

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir freuen uns riesig, dass wir gegen starke Frankfurter drei Zähler hier behalten haben. Das Spiel war bis zur Pause ausgeglichen. Nach der Pause hatte ich zunächst die Befürchtung, dass wir trotz der vielen Chancen nicht zum Erfolg kommen. Dann kam der Dosenöffner durch die Mitte und Karim Bellarabi hat noch zwei tolle Vorlagen geliefert, die Kevin klasse genutzt hat."

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Die erste Halbzeit waren wir klar die bessere Mannschaft. In der zweiten Hälfte hat uns Bayer den Schneid abgekauft und verdient gewonnen. Wir haben auswärts gegen einen Topgegner gespielt. Wir sind heute hier gewesen, um Bayer Leverkusen zu besiegen. Alles andere spielt keine Rolle. Mein Seelenleben ist in Ordnung."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung