SC Freiburg - VfL Wolfsburg 0:2: Didavis Doppelpack sichert ersten Labbadia-Sieg

Von Christian Schmidt
Samstag, 07.04.2018 | 17:25 Uhr
Daniel Didavi erzielte den Wolfsburger Siegtreffer.
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Am 29. Spieltag der Bundesliga gelang dem VfL Wolfsburg mit dem 2:0 (1:0)-Sieg beim SC Freiburg der erste Erfolg seit dem 20. Spieltag. Bruno Labbadia durfte über den ersten Sieg auf der Trainerbank des VfL jubeln. Die Mannschaft von Christian Streich verpasste hingegen durch die Niederlage den Anschluss an das Tabellenmittelfeld und steckt nun selbst wieder tief im Abstiegskampf.

Im Team des VfL Wolfsburg, der im 4-3-3-System startete, gab Paul Jäckel in der Innenverteidigung seine Premiere in der Bundesliga, Yunus Malli und Josip Brekalo flankierten Stürmer Landry Dimata. Auch der SC Freiburg setzte auf eine Viererkette in der Defensive, Vincent Sierro stürmte an der Seite von Nils Petersen, dessen Gelb-Rote Karte aus dem Spiel gegen Schalke vom DFB-Bundesgericht zuvor aufgehoben wurde.

Von Beginn an übernahmen die Wölfe die Spielkontrolle im Schwarzwald-Stadion, Didavi belohnte die anfänglichen Bemühungen nach 90 Sekunden direkt mit dem Führungstreffer. Die Freiburger zeigten sich in der Folgezeit beeindruckt vom frühen Rückstand und fanden gegen die aggressiv anlaufenden Wolfsburger keine Lösungen. Eine Zweikampfquote von knapp 60 Prozent in der Anfangsphase zeugte von der energischen Gangart des VfL.

Mit fortschreitender Spieldauer gelang es den Freiburgern zunehmend, sich aus der Wolfsburger Umklammerung zu befreien. Die Angriffsbemühungen der Streich-Elf gerieten aber zu umständlich und zu langsam, sodass das Wolfsburger Tor kaum einmal in Gefahr geriet. Der VfL beschränkte sich bis zur Halbzeitpause auf das Verwalten der Führung und stellte jegliche Offensivaktionen nahezu ein.

Auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte agierte Wolfsburg weiterhin aus einer abwartenden Haltung heraus und lief die Freiburger Spieler erst an der Höhe der Mittellinie an. Freiburg tat sich weiterhin enorm schwer Lücken im Defensivverbund der Wölfe zu finden, leichte Ballverluste in der gegnerischen Hälfte störten immer wieder die Angriffe der Breisgauer. Den einzigen vielversprechenden Abschluss setzte Sierro deutlich neben das Tor.

Obwohl Freiburg das Risiko in der Folge nochmals erhöhte und die Wolfsburger in die eigene Hälfte drängte, hatte der VfL bis zum Schluss nur wenig Mühe den Vorsprung zu verteidigen. Einen der seltenen eigenen Angriffe schloss erneut Didavi kurz vor Schluss zum 2:0 ab, Petersen vergab in der Nachspielzeit vom Elfmeterpunkt den möglichen Anschlusstreffer. Der VfL durfte so den ersten Sieg unter Bruno Labbadia bejubeln.

Daten des Spiels SC Freiburg - VfL Wolfsburg

Tor: 0:1 Didavi (2.), 0:2 Didavi (83.)

Bes. Vorkommnis: Petersen scheitert mit Handelfmeter an Casteels (90. + 4)

  • Paul Jäckel feierte bei Wolfsburg sein Bundesliga-Debüt.
  • Maximilian Arnold bestritt sein 150. Bundesligaspiel.
  • Daniel Didavi erzielte das schnellste Wolfsburger Tor dieser Saison. Es war zudem das schnellste Tor der Wolfsburger seit Oktober 2015.
  • Das zehnte Gegentor aus der Distanz für Freiburg stellt Ligahöchstwert unter allen Bundesligisten dar.
  • Didavi erzielt seinen ersten Doppelpack seit Dezember 2015 als er ausgerechnet gegen den VfL Wolfsburg doppelt traf.
  • Freiburg kassierte bereits das elfte Gegentor in der Schlussviertelstunde, nur Hoffenheim hat noch mehr (zwölf).
  • Petersen scheiterte erstmals seit April 2017 vom Elfmeterpunkt, als der Stürmer an Felix Wiedwald im Bremer Tor scheiterte.
  • Gegen Wolfsburg verlor Streich mit Freiburg alle seiner fünf Bundesliga-Heimspiele.

Der Star des Spiels: Daniel Didavi (VfL Wolfsburg)

Sicherte den Auswärtssieg mit seinem Doppelpack nahezu im Alleingang. Wusste darüber hinaus auch als Ballverteiler zu überzeugen und fand bei knapp 85 Prozent seiner Zuspiele den eigenen Mann.

Der Flop des Spiels: Nils Petersen (SC Freiburg)

Fand im Sturmzentrum der Breisgauer kaum Bindung ans Spiel und gab keinen einzigen Torschuss ab. Exemplarisch für seine Leistung war der schwach geschossene Elfmeter, den Casteels parierte. Brachte darüber hinaus nur knapp 70 Prozent seiner Zuspiele an den eigenen Mann.

Der Schiedsrichter: Sascha Stegemann

Sehr großzügiger Spielleiter, der in der ersten Halbzeit auf mögliche Verwarnungen vollständig verzichtete. Zog seine Linie aber konsequent durch und hatte das Spielgeschehen jederzeit im Griff.

Die Reaktionen zu SC Freiburg - VfL Wolfsburg

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Man braucht besondere Momente, Wolfsburg hatte davon heute zwei. Die Mannschaft tut alles, die Spieler rennen wie die Verrückten. Aber irgendwann brauchst du ein Erfolgserlebnis. Das ist nicht gelungen, deshalb haben wir verdient verloren."

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Es ist klar, dass es für uns ein enorm wichtiger Sieg war aufgrund der gesamten Situation. Umso länger man braucht (für einen Sieg, d. Red.), umso länger rennt man hinterher. Das haben wir gebraucht. Aber wir wissen, dass wir noch extrem gefordert sein werden."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung