Fussball

Hannover 96 - RB Leipzig 2:3: Bullen springen nach Krimi auf CL-Quali-Platz

Von David Kreisl
Samstag, 31.03.2018 | 16:47 Uhr
Leipzig gewann ein nervenaufreibendes Spiel in Hannover.

RB Leipzig ist am 28. Spieltag der Bundesliga zumindest vorübergehend auf den Qualifikationsplatz für die Champions League gesprungen. Die Bullen siegten bei Hannover 96 mit 3:2 (1:0).

Die Leipziger waren von Beginn an die tonangebende Mannschaft im fremden Stadion. Hannover hatte dem Tempo und der technischen Überlegenheit der Gäste vor allem im Mittelfeld nichts entgegenzusetzen und lief in der Anfangsphase nur hinterher - nach einer knappen halben Stunde mussten sich die 96er bereits acht Mal mit einem Foul behelfen, während Leipzig nicht ein einziges Mal zu illegalen Mitteln greifen musste.

Auch Hannovers Fünferkette verlieh den Gastgebern keine wirkliche Stabilität, die Bullen schafften es auch dank ihres präzisen Umschaltspiels viel zu oft in die Zwischenräume und an die Grundlinie. Einzig die Tatsache, dass die Leipziger in der letzten Aktion immer wieder die falsche Entscheidung trafen, war der Grund, warum es lediglich mit einem 1:0 für RB in die Kabine ging.

Auch im zweiten Abschnitt gingen die Leipziger fahrlässig mit ihren Möglichkeiten um, während sich Hannover peu a peu mehr Spielanteile schnappte und spätestens nach einer Stunde auch in Sachen Großchancen im Spiel angekommen war. Mitten in Hannovers stärkste Phase setzte Leipzig den Konter zum 3:1, durfte sich nach der schnellen 96-Antwort (78.) und Füllkrugs Abseitstreffer (82.) sowie Bakalorz' Pfostenschuss (89.) am Ende aber glücklich schätzen, mit einem Dreier nach Hause zu fahren.

Daten des Spiels Hannover 96 - RB Leipzig

Tore: 0:1 Forsberg (16.), 0:2 Orban (54.), 1:2 Sane (71.), 1:3 Poulsen (76.), 2:3 Füllkrug (78.)

  • RB-Kapitän Willi Orban bestritt sein 50. Bundesligaspiel im Trikot der Leipziger.
  • 96 wartet nun schon seit 13 Spielen auf eine Weiße Weste in der Bundesliga. In der Abstiegssaison 2015/16 waren die Niedersachsen vom 15. bis zum 29. Spieltag ohne Zu-Null-Spiel (15 Partien).
  • Erstmals in seiner Karriere als Profi-Trainer verlor Andre Breitenreiter jetzt fünf Spiele in Folge.
  • Als einzige Mannschaft ligaweit blieb 96 in den letzten fünf Spielen punktlos. Mehr Pflichtspiel-Niederlagen in Serie gab es zuletzt vor zwei Jahren in der letzten Abstiegssaison, damals waren es zwischen dem 15. und 22. Spieltag sogar acht Pleiten in Serie.

Der Star des Spiels: Naby Keita (RB Leipzig)

Sensationelle Vorstellung im Mittelfeld, vor allem in der ersten Halbzeit! Gefühlt eine Klasse besser als all seine Mit- und Gegenspieler. Bekam früh im Spiel schon ordentlich auf die Socken, war aber mit seiner technischen Klasse und Übersicht dennoch der Alleinherrscher im Mittelfeld. Leitete den Führungstreffer mit ein und bereitete das 2:0 vor.

Der Flop des Spiels: Jonathas (Hannover 96)

Hatte seinen Auftritt in Minute 61, als er nach einem Gulacsi-Patzer zu lange zögerte und sich vor dem leeren Tor noch den Ball klauen ließ. Ansonsten ohne jegliche Bindung zum Spiel und einer Passquote von gerade einmal 61 Prozent. Musste nach einer guten Stunde runter.

Der Schiedsrichter: Guido Winkmann

Übersah nach zehn Minuten ein klares Foul von Bakalorz an Keita, blieb aber abgesehen davon ohne Fehler und brachte die am Ende hektische Partie souverän und mit der nötigen Strenge zu Ende. Richtig, Füllkrugs vermeintlichen Ausgleich wegen hauchdünnem Abseits zurückzupfeifen.

Die Reaktionen zu Hannover 96 - RB Leipzig

Andre Breiteneiter (Trainer Hannover 96): "Man hat gesehen, dass meiner Mannschaft lange das Selbstvertrauen gefehlt hat. Wir waren zu nervös am Ball und haben zu viele Fehlpässe produziert. Erst die letzte halbe Stunde war richtig gut, aber leider haben wir uns nicht mehr mit einem Punkt belohnen können."

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Die ersten 65 Minuten waren richtig gut, danach fehlte uns die Stärke am Ball. Nach dem 3:1 für uns dachte ich: Das war es. Das war ein Irrtum, Hannover hat uns unter Druck gesetzt, aber wir haben standgehalten und unter dem Strich kein schlechtes Auswärtsspiel gemacht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung