Bundesliga, 27. Spieltag: Knoche-Eigentor beschert Schalke glücklichen Sieg in Wolfsburg

Samstag, 17.03.2018 | 20:57 Uhr
Der FC Schalke 04 hat am 27. Spieltag der Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg gewonnen.
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Der FC Schalke 04 hat am 27. Spieltag der Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg mit 1:0 (0:0) gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco holte den fünften Sieg in Serie und verteidigte damit Tabellenplatz zwei.

Wolfsburg suchte über horizontales Spiel die Sicherheit, die dem Team in den vergangenen Wochen häufig fehlte, und wirkte tatsächlich stabilisiert. Schalke überließ den Wölfen den Ball, hatte zeitweise lediglich 30 Prozent Ballbesitz, stand aber gut gestaffelt und ließ kaum Möglichkeiten zu.

Offensiv brachten die Bemühungen der Gäste ähnlich wie zuletzt gegen Mainz nur wenig Ertrag. Fehlende Präzision und Missverständnisse kosteten Schalke viel Tempo oder gar den Ball. So entwickelte sich eine wenig attraktive Partie. Torchancen resultierten vornehmlich aus Standards. Den ersten Schuss aufs Tor gab Innenverteidiger Nastasic nach 41 Minuten aus rund sechs Metern ab. Casteels parierte weltklasse und hielt seine Mannschaft im Spiel.

Mit der Hereinnahme von Embolo für den bemühten Harit verlieh Tedesco seiner Offensivabteilung etwas mehr Körperlichkeit gegen die robust auftretenden Knoche und Bruma. Der Schweizer hatte in der 65. Minute die Führung auf dem Fuß, doch Casteels parierte erneut herausragend.

Wolfsburg fehlte die spielerische Klasse, um Schalke gefährlich zu werden. Lediglich die Unbeholfenheit von Nastasic, der durch sein Foul an Bazoer einen Strafstoß für die Wölfe verursachte, verhalf dem VfL zur Siegchance. Verhaegh scheiterte jedoch an Fährmann. Der Schalker Sieg war glücklich. Bezeichnend für den Offensiv-Output der Knappen, dass Knoche ins eigene Tor traf.

Die Daten zum Spiel

Tor: 0:1 Knoche (86./ET)

Bes. Vorkommnis: Fährmann hält Foulelfmeter von Verhaegh (76.)

  • Die Königsblauen gewannen die jüngsten 5 Bundesliga-Spiele nach Remis zur Pause.
  • Pablo Insua kam in der 64. Minute für Stambouli in die Partie und feierte sein Bundesliga-Debüt.
  • Der VfL verwandelte in dieser Bundesliga-Saison nur einen seiner 6 Elfmeter: Zuvor scheiterten bereits Gomez (2 Mal), Verhaegh und Arnold.
  • Schalke profitiert bereits zum 3. Mal in der laufenden Bundesliga-Saison von einem Eigentor - mehr als jedes andere Team.

Der Star des Spiels: Breel Embolo

Kam zwar erst nach 60 Minuten in die Partie, war jedoch gefährlichster Schalker auf dem Platz. Gab in den acht Minuten nach seiner Einwechslung mit nur drei Ballaktionen zwei Torschüsse ab. Zudem mit vielen Zweikämpfen, verhalf seinem Team zu mehr Durchschlagskraft.

Der Flop des Spiels: Landry Dimata

Spielte für den angeschlagenen Origi. Hing gegen Naldo und Stambouli/Insua aber völlig in der Luft. Hatte die wenigsten Ballaktionen der Wölfe. Gewann nur 31,6 Prozent seiner Zweikämpfe und vergab kurz vor Schluss die Riesen-Möglichkeit zum Ausgleich.

Der Schiedsrichter: Benjamin Cortus

Kein einfaches Spiel für Cortus - entschied im Rahmen des Regelwerks aber immer vertretbar. Auch in der 57. Minute, als Didavi im Sechzehner bei Nastasic einfädelte und einen Elfmeter schinden wollte, zeigte Cortus zu Recht nicht auf den Punkt. Lediglich die Gelbe Karte für Didavi ließ er fälschlicherweise stecken. Deja-vu in der 75. Minute: Diesmal ging Bazoer zu Boden, Nastasic erwischte den Niederländer an der Ferse - klarer Elfmeter, richtige Entscheidung. Insuas Grätsche Arnold mit Gelb zu bestrafen, war gerade noch im Rahmen.

Die Reaktionen der Trainer

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Die Mannschaft hat ein Gesicht gezeigt, das wir auch brauchen. Wir haben Schalke das Leben schwer gemacht, wir hätten den Sieg verdient gehabt. Den einen Fehler haben wir dann zu viel gemacht. Wir haben uns einiges erarbeitet, die wichtigsten Dinge umgesetzt."

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Die Art und Weise war heute richtig gut. Es war ein Spiel auf des Messers Schneide, aber der Sieg war aus meiner Sicht nicht unverdient."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung