Fussball

Heimniederlage gegen Bayer: Beim HSV gehen die Lichter aus

Mathenia (l.) ist geschlagen: Leon Bailey trifft zum 1:0 für Leverkusen.

Bayer Leverkusen hat das Auswärtsspiel am 23. Bundesliga-Spieltag beim Hamburger SV mit 2:1 (1:0) gewonnen. Damit springt die Werkself zumindest kurzzeitig wieder auf den 2. Tabellenplatz.

Leverkusen trat mit fünf Neuen im Team an, so feierte Jedvaj sein Saisondebüt. Die Viererkette musste jedoch früh umgebaut werden, weil Wendell nach Foul von Mavraj verletzt raus musste. Beim HSV durften unter anderem Salihovic und Arp von Beginn an ran.

In den ersten 20 Minuten boten beide Teams größtenteils Fußball zum Abgewöhnen auf dem ramponierten Rasen im Volksparkstadion, dann reihten sich gleich mehrere Leverkusener Chancen aneinander: Aranguiz und Havertz köpften jeweils knapp vorbei. Die Fünferkette des HSV, verstärkt durch zwei Sechser, hatte die Phase gerade überstanden, da führte ein kapitaler Bock von Douglas Santos zum Gegentreffer.

Für die zweite Hälfte brachte Hamburgs Coach Hollerbach mit Hahn einen zweiten Stürmer, stellte hinten auf Dreierkette um und wollte weiter nach vorn verschieben, aber schon der erste Leverkusener Angriff brachte das 2:0. Davon mussten sich die Gastgeber erst erholen, bevor sie mit dem Mut der Verzweiflung nach vorn spielten. Die Standards von Salihovic brachten zumindest einen Hauch Gefahr, die erste gute Chance verzeichnete Joker Wood nach 65 Minuten.

Es brauchte einen Ballverlust von Havertz in der eigenen Hälfte, der Hamburg den Anschlusstreffer bescherte, und so wurde es noch einmal spannend. Der HSV drückte, Leverkusen wackelte und setzte nur noch auf Konter. Weil die Rothosen spielerisch limitiert waren und Leverkusen nicht anständig konterte, entwickelte sich die Schlussphase zum hektischen Kick-and-Rush, die beste Chance in der Nachspielzeit hatte noch einmal Wood.

Die Daten zum Spiel

Tore: 0:1 Bailey (40.), 0:2 Havertz (50.), 1:2 Hahn (70.)

  • Leon Bailey war in seinen letzten 17 BL-Einsätzen an 14 Treffern direkt beteiligt (9 Tore, 5 Assists) - in seinen ersten 11 BL-Spielen an keinem einzigen.
  • Der HSV hat nach 23 Spielen 6 Punkte Rückstand auf einen möglichen Nichtabstiegsplatz - nie zuvor wurde seit der Einführung der 3-Punkte-Regel zu so einem späten Zeitpunkt ein so großer Rückstand noch aufgeholt. Omen?
  • Der HSV gab in der 1. Halbzeit nur einen Schuss Richtung gegnerisches Tor ab (wie beim 0:2 am 4. Spieltag gegen Hannover) - in der laufenden Bundesliga-Saison nie weniger in einer 1. Halbzeit. Zum bereits 4. Mal brachten die Rothosen in dieser Saison im 1. Durchgang keinen Schuss AUF das gegnerische Tor.
  • Der Hamburger SV kassiert die 200. Niederlage in der Bundesliga im heimischen Stadion. Aus den sechs Rückrundenspielen holte man nur 2 Punkte, weniger als jedes andere Bundesliga-Team. Nie zuvor starteten die Hamburger so schlecht in eine Rückrunde wie aktuell

Der Star des Spiels: Leon Bailey

Einfach nur hellwach, wie Bailey den Ball vor dem 1:0 stibitzte und dann auch noch die Übersicht besaß, Mathenia auszuwackeln. Gab dann auch noch den Hockey-Assist zum 2:0. Wie schon gewohnt der beste Mann in der Bayer-Offensive, gerade über seine Schnelligkeit brandgefährlich. Manchmal etwas zu eigensinnig.

Der Flop des Spiels: Douglas Santos

Insgesamt ordentliche Werte bei Douglas Santos, der beim HSV auf die meisten Ballaktionen beim HSV kam und über die Hälfte seiner Zweikämpfe gewann. Der Aussetzer vor dem 0:1 war aber einfach nur unentschuldbar und kam zu einem Zeitpunkt, als sich sein Team gerade erst wieder befreit hatte. Auf dem Niveau darf das nicht passieren. Punkt.

Der Schiedsrichter: Dr. Felix Brych

Zückte schnell die erste Gelbe Karte, als Mavraj gegen Wendell zu spät kam und hielt die Temperaturen beider Teams so im Zaum. Gelb gegen Retsos war ebenfalls in Ordnung. Salihovic gegen Volland war dunkelgelb. Hatte die Partie im Griff, eine knifflige Szenen in Strafraumnähe gab es nur noch in der Nachspielzeit: Bei Woods Sturz entschied er zurecht auf Weiterspielen.

Die Reaktionen der Trainer

Bernd Hollerbach (Trainer Hamburger SV): "In den ersten 60 Minuten waren wir viel zu gehemmt und im letzten Drittel zu schlampig. Darüber muss ich mit dem Team reden. Komischerweise hat die Mannschaft nach dem 0:2 ein anderes Gesicht gezeigt, da war es dann wieder in Ordnung. Letztlich geht der Sieg für Leverkusen in Ordnung."

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir sind glücklich über die drei Punkte, das haben wir in den vergangenen Jahren in Hamburg nicht geschafft. Wir waren in der ersten Halbzeit dominant und haben eigentlich gar nichts zugelassen. Nach dem Anschlusstreffer haben wir gut dagegengehalten, Kompliment an meine Mannschaft."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung