Doppelpack Szalai! Doppelpack Kramaric! Hoffenheim verschärft Mainzer Krise

Von SPOX
Samstag, 10.02.2018 | 17:21 Uhr
Serge Gnabry spielte eine gute Partie, war beim zweiten Gegentor aber beteiligt.

Die TSG 1899 Hoffenheim hat am 22. Spieltag der Bundesliga einen 4:2-Erfolg (1:1) gegen den 1. FSV Mainz 05 eingefahren. Für die Kraichgauer war es der erste Dreier nach fünf sieglosen Partien in Folge.

Beide Mannschaften wollten sich offenbar nicht auf die eigene Fünferkette verlassen und begannen somit entsprechend früh mit dem Gegenpressing. Dadurch kam es auf beiden Seiten immer wieder zu schnellen Ballgewinnen, längere Kombinationen hingegen waren rar gesät.

Während Mainz mit zunehmender Spieldauer passiver wurde, zeigte sich Hoffenheim im Gegenzug immer ballsicherer. So auch vor dem 1:0: Die TSG behauptete im Mittelfeld trotz Bedrängnis den Ball, ehe Adam Szalai einen perfekten Steilpass von Serge Gnabry verwertete und gegen seinen Ex-Verein traf.

Die Gäste, die sich nach ihrem DFB-Pokal-Aus unter der Woche harsche Kritik ihres Trainers Sandro Schwarz anhören mussten, zeigten sich aber wenig beeindruckt von dem Rückstand und kamen nur wenig später zum - wenn auch glücklichen - Ausgleich. Bis zum Halbzeitpfiff bewegte sich die Partie dann auf Augenhöhe, Torraumszenen waren Mangelware.

Nach dem Pausentee setzte sich die Hoffenheimer Qualität dann aber Stück für Stück durch. Schließlich war es Andrej Kramaric, der den Ball ins Tor der 05er stocherte und damit den längst überfälligen Führungstreffer erzielte.

In der Folge war Mainz, das nun drei Niederlagen in Serie kassierte, die Verunsicherung anzusehen. Immer passiver in den Zweikämpfen fand der Tabellen-16. kaum mehr in die Partie, der zwischenzeitliche Anschlusstreffer zum 2:3 kam nur aufgrund eines Ausrutschers von Serge Gnabry zustande.

Die Daten zum Spiel

Tore: 1:0 Szalai (27.), 1:1 Berggreen (28.), 2:1 Kramaric (67.), 3:1 Szalai (74.), 3:2 Berggreen (80.), 4:2 Kramaric (88.)

  • Lang hielt die Hoffenheimer Führung im ersten Durchgang nicht. Nur 99 Sekunden lagen zwischen den beiden Toren.
  • Adam Szalai traf erstmals seit dem 15. April 2017 wieder doppelt in einem Bundesliga-Spiel. Damals traf er zweifach beim 5:3 gegen Gladbach. Er traf auch schon mal doppelt gegen seinen Ex-Klub Mainz 05 (am 04. Februar 2017 beim 4:0).
  • Die 19 Gegentore der Mainzer in dieser Saison nach ruhenden Bällen sind Ligahöchstwert. Zugleich gab es noch nie so viele Standardgegentore für die 05er in einer Saison.

Der Star des Spiels: Adam Szalai

Der Ungar erzielte nicht nur das 1:0 sowie das 3:1, sondern zeigte sich auch in weiteren Situationen brandgefährlich. Mit cleveren Laufwegen löste er sich immer wieder von seinen Gegenspielern und hätte mit etwas weniger Aluminiumpech auch noch mehr Treffer erzielen können.

Der Flop des Spiels: Yoshinori Muto

Während Emil Berggreen nicht nur wegen seiner Tore eine gute Leistung zeigte, war Sturmpartner Muto gänzlich abgemeldet. Er hatte die mit Abstand wenigsten Ballaktionen aller Feldspieler (19) und verzeichnete im gesamten Spielverlauf nur einem Schuss, der aber nicht aufs gegnerische Tor kam.

Der Schiedsrichter: Benjamin Cortus

Beim 1:1 wurde Baumann vom Torschützen Berggreen leicht bedrängt, als Foul bewertete Benjamin Cortus diese Aktion aber korrekterweise nicht. Der Kontakt war zu schwach und zudem außerhalb des für den Torwart heiligen Fünfmeter-Raums. Im zweiten Durchgang musste der Unparteiische gleich zwei Mainzer Handspiele im eigenen Sechszehner bewerten, verweigerte in beiden Fällen aber einen Elfmeter - eine vertretbare Entscheidung.

Die Reaktionen der Trainer

Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim): "Wir waren einen Tick besser in der ersten Halbzeit. In der Pause haben wir dann ein paar Dinge nachjustiert. Das hat gut geklappt. Am Ende stand ein verdienter Sieg."

Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05): "In der ersten Hälfte gab es nicht viele Torchancen. In der zweiten Halbzeit ist Hoffenheim gut rausgekommen und verdient in Führung gegangen. Es ist ärgerlich, aber die Niederlage ist am Ende verdient."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung