Fussball

VfB Stuttgart - FC Schalke 04: S04 besiegt schwachen VfB und erobert Platz 2 zurück

Besseres Timing als Gomez: Gleich köpft Naldo das 1:0 für Schalke in Stuttgart.

Der FC Schalke 04 ist in der Tabelle wieder an Eintracht Frankfurt vorbeigezogen. Am 20. Spieltag der Bundesliga hat S04 mit 2:0 (2:0) beim VfB Stuttgart gewonnen und damit Platz zwei zurückerobert. Nach der Partie stellte sich Sportvorstand Michael Reschke demonstrativ hinter Trainer Hannes Wolf.

Mit der Führung im Rücken hatte Schalke das Spielgeschehen im ersten Durchgang komplett im Griff. Besonders gegen den Ball agierte S04 diszipliniert und lähmte den Spielaufbau der Hausherren bereits im Ansatz. In der eigenen Hälfte durften sich die Stuttgarter Verteidiger den Ball zuspielen, ab der Mittellinie fanden die Schwaben überhaupt keine Lösungen.

So kam der VfB zwar auf beinahe 60 Prozent Anteile, produzierte aber erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit seinen ersten Torschuss. Auch die Statistiken unterstreichen die miserable Halbzeit Stuttgarts: Schalke gewann nicht nur über zwei Drittel der Zweikämpfe, sondern schoss auch deutlich häufiger aufs Tor (7:2).

Hannes Wolf wechselte in der Halbzeit doppelt (Donis und Ginczek für Larsen und Özcan) und stellte auf ein System mit zwei Stürmern um. In der Folge wurde Stuttgart zwar vor allem in der Zentrale präsenter, Torchancen blieben aber weiterhin Mangelware.

Auf der anderen Seite verpasste es Schalke trotz mehrerer Großchancen, auf 3:0 zu erhöhen. Die beste Möglichkeit vergab Konoplyanka, als er den Ball am leeren Tor vorbei schob (65.).

Die Daten zum Spiel

Tore: 0:1 Naldo (14.), 0:2 Harit (19./FE)

  • Naldo bestritt sein 337. Bundesliga-Spiel und überholt damit Ze Roberto. Kein anderer Brasilianer kam auf so viele Bundesligaspiele wie Naldo.
  • Schalke hat im 14. Bundesligaspiel in Folge getroffen. Eine solche Torserie gab es für die Knappen zuletzt zwischen Oktober 2015 und Februar 2016 (ebenfalls 14).
  • Die Schwaben verloren in dieser Saison alle Partien, in denen sie in Rückstand lagen (12).
  • Stuttgart gelang in fünf der letzten sieben Bundesligaspiele kein eigener Treffer. Zudem war der Treffer in der Partie gegen Berlin ein Eigentor.

Der Star des Spiels: Naldo

Erneut eine starke Leistung des Schalker Verteidigers. Hielt den Laden als zentraler Mann in der letzten Reihe dicht und brachte sein Team mit einem überragenden Kopfball in Führung. Einzig Zieler stand dem zweiten Kopfballtreffer des Brasilianers im Weg (81.).

Der Flop des Spiels: Jacob Bruun Larsen

Schwache Partie des 19-Jährigen bei seinem Debüt für den VfB. Sammelte insgesamt nur 22 Ballaktionen, spielte magere acht Pässe (schlechtester Wert auf dem Platz), von denen lediglich 62,5 Prozent ankamen (schlechtester Wert beim VfB). Verursachte zu allem Überfluss auch noch den Elfmeter gegen Goretzka. Die Auswechslung in der Pause war die logische Konsequenz.

Der Schiedsrichter: Felix Zwayer

Unauffällige Partie des Unparteiischen, der selten im Fokus stand. Richtig, nach dem Foulspiel von Larsen an Goretzka auf den Punkt zu zeigen. Vor Konoplyankas hätte er nach Di Santos Einsatz gegen Pavard aber durchaus auf Foul entscheiden können.

Die Reaktionen der Trainer

Hannes Wolf (Trainer VfB Stuttgart): "Wir wussten, dass Schalke mit viel Intensität spielt. Wir wollten selbst aggressiv nach vorne verteidigen. Das ist uns nicht gelungen. Die erste Halbzeit war enttäuschend, wir haben nicht aggressiv gespielt, in der zweiten Hälfte waren wir mutiger. Aber das war insgesamt enttäuschend."

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Wir haben gut reingefunden. Wir wollten mutig auftreten, das ist uns gut gelungen. Das gibt dir eine gewisse Sicherheit, wenn du früh 2:0 führst. Nach der Pause haben wir die Kontersituationen schlecht ausgespielt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung