Fussball

Weil Füllkrug wieder für 96 trifft: Schalke verpasst Sprung auf Rang 2

Von Stefan Petri
Mit dem langen Bein sicherte Füllkrug Hannover in der Schlussphase noch den Auswärtspunkt

Der FC Schalke 04 hat zum Abschluss des 19. Bundesliga-Spieltags den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz verpasst. Gegen Aufsteiger Hannover 96 gab es trotz Führung am Ende nur ein 1:1 (1:0)

Domenico Tedesco setzte trotz der Aussagen von Clemens Tönnies von Beginn an auf Leon Goretzka, der in der Anfangsphase bei jeder Ballaktion ausgepfiffen wurde und in seiner Stunde auf dem Platz kaum stattfand. Hannover lief mit Philipp Tschauner und einer Fünferkette auf und überließ Schalke anfangs den Ball, die drei offensiven Kräfte liefen auf Höhe der Mittellinie an, allerdings ohne viel Druck.

Trotzdem war die Partie bis zum 1:0 ausgeglichen. Nach Balleroberung in der eigenen Hälfte spielte Schalke klug nach vorn, nach Zuspiel von Harit traf Pjaca ins lange Eck. Die Antwort der Gäste war ein Strahl von Klaus, der zuerst an den Pfosten und von dort an Fährmanns Rücken klatschte, aber nicht im Tor landete. Die letzten 20 Minuten der ersten Halbzeit plätscherten dahin.

Nach der Pause musste Hannover das Spiel machen und war jetzt das Team mit mehr Ballbesitz, konnte die Schalker Abwehr aber nur selten knacken. Wenn, dann kam man über links an den Strafraum, es fehlte aber der letzte Pass. Breitenreiter brachte für die letzten 20 Minuten einen weiteren Stürmer und stellte auf Viererkette um, was den Druck weiter erhöhte - Fährmann klärte gegen Bebou stark per Fußabwehr (70.).

Schalke hatte dadurch noch ein paar gute Gelegenheiten zum Gegenstoß, brachte aber keinen hochkarätigen Abschluss mehr zustande. Die Offensivbemühungen der Gäste wurden schließlich belohnt: Wieder ein Angriff von links, Füllkrugs langes Bein drückte den Ball über die Linie. 96 war in den Schlussminuten dem 2:1 sogar näher als Königsblau.

Die Daten zum Spiel

Tore: 1:0 Pjaca (16.), 1:1 Füllkrug (86.)

  • Seit dem 9. Spieltag traf kein anderer Spieler so häufig wie Füllkrug (9 Tore).
  • Schalke blieb in den letzten 7 BL-Spielen nie ohne Gegentor. In den 5 BL-Spielen davor stand noch viermal die Null.
  • Schalke hat nach Halbzeitführung nur eines der letzten 85 Spiele verloren.
  • Hannover blieb nur in einem der letzten 13 BL-Spiele ohne Gegentor: beim 2:0 gegen Hoffenheim am 15. Spieltag.
  • Naldo bestritt sein 336. Bundesligaspiel und holte damit Ze Roberto als "Rekordbrasilianer" der Bundesliga ein.

Der Star des Spiels: Amine Harit

Bärenstarke Partie des 20-Jährigen, über den fast alle Offensiv-Aktionen der Schalker liefen. Lauf- und spielfreudig, zudem kaum vom Ball zu trennen. Gewann 63 Prozent seiner Zweikämpfe und bereitete das Führungstor von Pjaca vor.

Der Flop des Spiels: Guido Burgstaller

Wie gewohnt mannschaftsdienliche Leistung des Österreichers, aber wenn am Ende kein Torschuss und keine Torschussvorlage auf dem Zettel steht, ist das für einen Stürmer zu wenig. Hatte nur wenige Ballaktionen und eine negative Zweikampfbilanz.

Der Schiedsrichter: Martin Petersen

Souveräne Spielführung des Unparteiischen, Petersen lag bei den strittigen Szenen richtig. Den Zweikampf von Goretzka vor dem 1:0 muss man nicht pfeifen, umgekehrt war es kein Foul, als Schöpf an der Strafraumgrenze in seinen Gegner rannte und Elfmeter forderte. Füllkrug berührte den Ball vor dem Ausgleich mit dem angelegten Arm, alles sauber.

Die Reaktionen der Trainer

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Wir haben im ersten Durchgang unseren Plan gut umgesetzt, aber es nicht geschafft, an der Sechzehner-Grenze vorbeizukommen. Wir haben verdient 1:0 geführt. Im zweiten Durchgang sind wir passiver geworden. Wir hatten unendlich viele Kontersituationen - das reicht für die nächsten drei Spiele. Aber der finale Pass war zu lang, zu kurz oder kam gar nicht. Wenn du den Deckel drauf machst, hast du zwei Punkte mehr. Deswegen sind wir enttäuscht."

Andre Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "Wir haben mehr als verdient einen Punkt mitgenommen. Wir hatten in der ersten Halbzeit 5:1 Torschüsse, sind aber durch einen abgefälschten Schuss in Rückstand geraten. Wir haben in der Halbzeit reagiert. Wir waren dann sehr, sehr dominant. Wir haben offensiv gewechselt, immer mehr riskiert und uns belohnt. Es war fußballerisch ein sehr beeindruckender Auftritt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung