Fussball

Davie Selke schießt Hertha BSC in Unterzahl zum Sieg bei RB Leipzig

Sonntag, 17.12.2017 | 19:55 Uhr
Hertha BSC musste in Leipzig früh in Unterzahl spielen

RB Leipzig hat zum Ende der Hinrunde einen herben Dämpfer verpasst bekommen. Die Roten Bullen verloren ihr Heimspiel zum Abschluss des 17. Spieltags der Bundesliga mit 2:3 (0:2) gegen Hertha BSC und überwintern somit auf Platz fünf.

Kurioser Spielverlauf im ersten Abschnitt: Leipzig rannte an und erspielte sich zahlreiche Torchancen, Hertha verteidigte nach dem frühen Platzverweis leidenschaftlich im 4-4-1 und nutzte eine Standardsituation zum überraschenden zweiten Treffer. In Unterzahl blieb Dardai mutig, da er keinen neuen Abwehrspieler brachte, sondern Lustenberger in die Innenverteidigung stellte. Lazaro spielte fortan an der Seite von Maier im defensiven Mittelfeld.

Die Hausherren sammelten unter diesen Begebenheiten viel Ballbesitz und brachten die Berliner Ketten durch Flügelverlagerungen immer wieder gut ins Laufen, vor dem Kasten fehlten jedoch Präzision, Konzentration und Glück. Besonders viel Entlastung gelang den Hauptstädtern nicht, die Passquote in Halbzeit eins lag bei nur 60 Prozent (Saisonminusrekord).

Nach der Pause erhöhte Leipzig das Risiko und rückte weit auf, stellte aber erneut die mittlerweile fast schon chronische Schwäche nach Standards unter Beweis und schluckte das dritte Gegentor. RBL war in der Folge der Wille keineswegs abzusprechen, die Mannschaft bewies auch die nötige Geduld beim Anrennen auf das Berliner Tor.

Hertha verrammelte den eigenen Strafraum mit bis zu sechs Mann in der letzten Linie und kam zu ein paar gefährlichen Kontersituationen. RBL schaffte es dennoch, sich im Ansatz gefährliche Situationen gegen diesen massiven Abwehrblock zu erspielen und zu ein paar Abschlüssen zu kommen, die jedoch bis auf Halstenbergs Treffer zumeist harmlos blieben.

Die Daten zum Spiel

Tore: 0:1 Selke (5.), 0:2 Kalou (30.), 0:3 Selke (51.), 1:3 Orban (68.), 2:3 Halstenberg (90.+2)

Rote Karte: Torunarigha (7./Hertha)

  • An diesem 17. Spieltag fielen 36 Treffer - Bestwert der Saison.
  • Hertha-Coach Pal Dardai stand zum 100. Mal in der Bundesliga als Coach an der Seitenlinie.
  • Kalou erzielte 4 der letzten 7 Berliner BL-Treffer. Die Berliner verloren keines der letzten 18 BL-Spiele, in denen Kalou traf (13 Siege, 6 Remis).
  • Kalous Treffer war das 7. Kopfballtor für die Hertha 2017/18 - Ligahöchstwert mit den Bayern und Augsburg. Es war zudem Herthas 15. Tor nach einem ruhenden Ball - Ligahöchstwert.
  • Die Hertha trifft im 14. Pflichtspiel in Serie. Eine so lange Serie gab es zuletzt zwischen Mai und Oktober 2012 (damals saisonübergreifend 15 Pflichtspiele in Serie).
  • Leipzig ist seit 4 BL-Spielen sieglos (2 Remis, 2 Niederlagen). Hertha dagegen hat seit 5 BL-Auswärtsspielen nicht mehr verloren (2 Siege, 3 Remis).

Der Star des Spiels: Davie Selke

War bei der Rückkehr an seinen alten Arbeitsplatz sehr motiviert und fügte den Leipzigern mit seinen beiden Treffern zwei empfindliche Wunden zu. Starker Abschluss beim 1:0, gutes Durchsetzungsvermögen vor Tor Nummer zwei, Pech bei seinem Pfostenschuss kurz darauf. Führte mit Abstand die meisten Zweikämpfe auf dem Feld und legte gar drei erfolgreiche Dribblings hin.

Der Flop des Spiels: Yussuf Poulsen

Bemüht, aber extrem glücklos in seinen Aktionen und selten mit der richtigen Entscheidung. Wirkte zudem nicht spritzig genug und musste zur Pause seinen Platz räumen.

Der Schiedsrichter: Frank Willenborg

Der frühe Platzverweis für Torunarigha war genauso korrekt wie die Freistoßentscheidung pro Hertha, aus der das 2:0 resultierte. Auch bei Selkes zweitem Treffer lag kein Foulspiel vor, da Halstenberg im Zweikampf mit dem Stürmer wegrutschte. Insgesamt eine gute Leistung des Unparteiischen.

Die Reaktionen der Trainer:

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Wir sind heute viel zu spät ins Spiel gekommen und waren nicht in der Lage, die Unterzahl clever für uns zu nutzen. Die Berliner haben es einfach besser gemacht. Wir haben uns die Pause verdient und sie auch nötig. Wir werden die kommenden Wochen nutzen, um ordentlich zu regenerieren, zu reflektieren und dann besser in die Rückrunde zu starten."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Großes Kompliment an meine Mannschaft. Die Jungs haben in Unterzahl sehr gut verteidigt und eine starke Moral gezeigt. Leipzig hat die Qualität und die Einzelspieler, um innerhalb von Minuten alles zu drehen. Aber meine Mannschaft hat taktische Disziplin gezeigt und gut verteidigt. Kompliment dafür. Dieser Sieg war sehr wichtig für uns."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung