Ex-Freiburger Caligiuri schießt S04 zum Sieg

Samstag, 04.11.2017 | 17:22 Uhr
Yevhen Konoplyanka scheiterte in Halbzeit aus aus guter Position am Pfosten
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der FC Schalke 04 ist in der Bundesliga seit fünf Spielen ungeschlagen und setzt sich im oberen Drittel der Tabelle fest. Beim SC Freiburg siegte das Team von Trainer Domenico Tedesco mit 1:0 (0:0).

Die Partie brauchte 25 Minuten, um in Schwung zu kommen. Beide Mannschaften agierten vorsichtig und kontrolliert, das Vermeiden von Fehlern stand im Vordergrund. Beim Aufbau ging kein Team Risiko, das Mittelfeld wurde dann oft mit langen Bällen überspielt, um dem Gegner keine Ballgewinne in gefährlichen Räumen zu ermöglichen.

Ein Pfostenschuss von Schalkes Konoplyanka war der Startschuss für mehr Offensivaktionen auf beiden Seiten. Der von Personalproblemen gebeutelte Sport-Club (Startelfdebüt von Kapustka, Bundesligadebüt von Stanko) scheiterte in der Folge ebenfalls zweimal am Aluminium (Petersen, Kapustka).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb vieles Stückwerk, Petersen hatte für Freiburg erneut die Führung auf dem Fuß scheiterte aber an Fährmann. Auf der Gegenseite hatte S04 mit einem abgefälschten Schuss von Caligiuri Glück beim 1:0. Das Spiel blieb bis zum Schluss umkämpft, Freiburg war bemüht, aber Schalke stand in der Defensive stabil und verteidigte die Führung.

Die Daten zum Spiel

Tor: 0:1 Caligiuri (62.)

  • Schalke ist seit fünf Spielen unbesiegt (3 Siege, 2 Remis). Länger ungeschlagen blieb S04 im Oberhaus zuletzt vor fast genau einem Jahr: Zwischen dem 6. und 12. Spieltag der Vorsaison gab es sieben Spiele ohne Niederlage (5 Siege, 2 Remis).
  • Die Knappen gewinnen erstmals seit April/Mai 2016 wieder zwei Auswärtsspiele in Folge. Dies waren die beiden letzten Auswärtsspiele unter Breitenreiter. Unter Trainer Markus Weinzierl konnte Schalke nie zwei aufeinanderfolgende Auswärtsspiele gewinnen.
  • Freiburg kassierte bereits 21 Gegentore - Liga-Höchstwert. 21 Gegentore nach elf Spielen hatte Freiburg zuletzt vor vier Jahren (2013/14).
  • Caligiuri traf in seinem siebten Spiel gegen seinen Ex-Klub Freiburg zum dritten Mal - gegen kein Team traf er in der Bundesliga häufiger.

Der Star des Spiels: Naldo

Dirigierte die über weite Strecken sicher stehende Abwehr der Königsblauen gewohnt ruhig und souverän. Hatte die meisten Ballaktionen bei S04, brachte 94 Prozent seiner Pässe zum Mitspieler und gewann 70 Prozent seiner Zweikämpfe.

Der Flop des Spiels: Nils Petersen

Arbeitete viel und war einer der laufstärksten Spieler des Sport-Clubs, ließ aber seine gewohnte Kaltschnäuzigkeit im Abschluss vermissen. Hätte Freiburg zweimal in Führung schießen können, scheiterte aber einmal am Pfosten und einmal an Fährmann.

Der Schiedsrichter: Dr. Felix Brych

Mit einigen kleineren Wacklern, aber ohne groben Fehler. Hatte die faire Partie zu jeder Zeit im Griff.

Die Reaktionen der Trainer

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Die Mannschaft hat es toll gemacht. Es war okay, wie wir gespielt haben. Dann bekommen wir so ein Tor, das nicht so oft fällt. Dann wird es schwer."

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Es war ein glücklicher Sieg für uns. Freiburg hat uns mit seiner Spielweise überrascht. Wir mussten ein paar Sachen umstellen. Dann wurde es in der zweiten Hälfte besser, dennoch ist der Erfolg eher glücklich."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung