Fussball

Bayer-Lauf durch Remis beim FCA gebremst

Bayer Leverkusen und der FC Augsburg trennten sich 1:1

Bayer Leverkusen ist auch im sechsten Bundesliga-Spiel in Serie ohne Niederlage geblieben, hat jedoch nicht den dritten Sieg in Folge gefeiert. Die Werkself kam am 11. Spieltag auswärts beim FC Augsburg in einem intensiven Spiel nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus.

Leverkusen begann aktiver, setzte in den Anfangsminuten erste offensive Akzente, spielte sich jedoch lediglich nach Standardsituationen zwingende Gelegenheiten heraus (Tah per Kopf in der 19.).

Ab Mitte der ersten Halbzeit nahm einerseits die Intensität in den Zweikämpfen zu - zwischen der 18. und der 43. Minute zeigte Schiedsrichter Dingert fünf Gelbe Karten -, andererseits übernahmen die Hausherren die Spielkontrolle. Nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Abwehrchef Sven Bender (33.) brauchte Leverkusen zudem verhältnismäßig lange, um die defensive Ordnung wieder herzustellen. Der FCA war in dieser Phase im letzten Spielfelddrittel zielstrebiger als die Gäste, ging mit den Möglichkeiten jedoch zu ineffizient um.

Der Führungstreffer direkt nach der Halbzeit gab der Werkself keine Sicherheit, weil Augsburg nur zwei Minuten später ausglich und eventuelle Auswirkungen auf das Momentum dadurch abwendete. Auch im zweiten Durchgang waren die Hausherren das aktivere und gefährlichere Team, ließen jedoch mit Caiubys Pfostentreffer (61.) die beste Chance ungenutzt. Augsburg war zwar näher am Sieg, das Remis geht jedoch in Ordnung.

Die Daten zum Spiel

Tore: 0:1 Volland (47.), 1:1 Danso (49.)

  • Leverkusen bleibt Augsburgs Angstgegner: Noch nie konnte der FCA gegen die Werkself in einem Pflichtspiel gewinnen (sechs Remis und neun Niederlagen).
  • Der FCA spielt mit 16 Punkten aus elf Spielen weiterhin die beste Bundesliga-Saison seiner Vereinshistorie. Zuvor lag der Bestwert bei 15 Punkten aus der Saison 2014/15. Leverkusen ist seit sechs Bundesliga-Spielen ungeschlagen (3 Siege, 3 Remis).
  • Kevin Danso (19 Jahre, 1 Monate, 16 Tage) erzielte sein erstes Bundesliga-Tor und ist wurde damit zum jüngsten Spieler, der für den FCA in der Bundesliga traf. Er löste damit Arkadiusz Milik (19 Jahre, 6 Monate, 30 Tage) ab.
  • Augsburg traf im 14. BL-Heimspiel in Folge und baut damit seinen Vereinsrekord aus. In den letzten 16 Bundesliga-Spielen traf Leverkusen derweil immer, das ist aktuell die mit Abstand längste Serie ligaweit.

Der Star des Spiels: Lars Bender

War rechts in der Viererkette der dominante Spieler im Aufbau der Gäste. Hatte die meisten Ballaktionen aller Akteure (76), gewann knapp 70 Prozent seiner Zweikämpfe und bereitete mit drei die meisten Torschüsse bei Bayer vor.

Der Flop des Spiels: Panagiotis Retsos

Kam in der 33. Minute für den verletzten Sven Bender und brauchte einige Zeit, um sich in der Innenverteidigung zurecht zu finden. Verlor seine ersten Zweikämpfe und hatte Glück, dass der Elfmeter nach seinem vermeintlichen Handspiel doch nicht gegeben wurde (41.). Im Spielaufbau mit nur 78 Prozent angekommenen Pässen zudem ein Schwachpunkt.

Der Schiedsrichter: Christian Dingert

Hatte ab Mitte der ersten Halbzeit viel zu tun und verteilte einige Gelbe Karten. Entschied nach Retsos' Handspiel zunächst auf Elfmeter für Augsburg (41.), nahm diesen jedoch nach Rücksprache mit dem Videoassistenten zurück. Eine schwierige Entscheidung, aber die Tendenz geht stark in die Richtung, dass ein Strafstoß durchaus angebracht gewesen wäre. Schließlich hielt Retsos den Ball mit einer unnatürlichen Handhaltung klar auf und verhinderte damit, dass Gregoritsch an den Ball kam. Korrekt war dann jedoch, in der 51. Minute keinen Elfmeter oder indirekten Freistoß (wegen gefährlichen Spiels) zu geben, als Retsos mit hohem Bein gegen Gregoritsch klärte. Er traf klar den Ball, zudem war der Kopf des Österreichers tief.

Reaktionen der Trainer:

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Grundsätzlich bin ich mit dem Punkt zufrieden. Wir haben uns am Anfang schwer getan und hatten am Ende Glück, dass Leverkusen zwei, drei Unkonzentriertheiten nicht ausgenutzt hat. Aus unserer Sicht hätten wir einen Elfmeter bekommen müssen. Der Schiedsrichter zeigt auf den Punkt, das war keine strittige Situation."

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Ich sehe den Punkt als Punktgewinn an. Hier haben schon viele Mannschaften Federn gelassen, Augsburg hat nicht umsonst 16 Punkte. Nach der Auswechslung von Sven Bender war bei uns ein Bruch im Spiel. Erst in der letzten Viertelstunde haben wir wieder Kontrolle über das Spiel bekommen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung