Fussball

Remis im Derby! SGE verpasst Sprung auf vier

Stefan Bells Eigentor brachte Eintracht Frankfurt in Führung

Eintracht Frankfurt hat den vorübergehenden Sprung auf Rang vier der Bundesliga-Tabelle verpasst. Am 10. Spieltag trennte sich die SGE im Rhein-Main-Derby vom 1. FC Mainz 05 mit 1:1 (1:0).

Die Partie war über weite Strecken kein fußballerischer Leckerbissen. Mainz begann druckvoll und brachte im 4-3-3 vor allem über die linke Außenbahn mit Pablo de Blasis Schwung. Gegen die gut strukturierte Frankfurter Defensive gelang es den Hausherren in dieser Phase jedoch nicht, sich zwingende Torgelegenheiten zu erspielen.

Die Eintracht konzentrierte sich aus einer 3-5-2-Grundordnung zunächst auf Konter. Ab Mitte der ersten Halbzeit war die SGE klarer in ihren Aktionen nach vorne, spielte sich jedoch ebenfalls selten konstruktiv nach vorne.

Beinahe logisch, dass der Führungstreffer in der zerfahrenen Partie in Zufallsprodukt war. Er resultierte aus einem langen, unpräzisen Ball auf die Außen und einer darauffolgenden Fehlerkette (zuerst verliert Brosinski das Duell gegen Wolf, dann lenkt Bell den Ball ins eigene Tor ab).

Auch im zweiten Durchgang blieb das Niveau auf durchwachsenem Niveau. Die Gäste begannen zielstrebiger, verpassten es jedoch nach einer vernünftigen Anfangsphase, konsequent auf den zweiten Treffer zu spielen. Mainz kam aus dem Nichts nach einem fein ausgespielten Angriff mit ersten ernst zu nehmenden Torschuss zum Ausgleich. In der Endphase fehlte es beiden Teams an Ideen. Unter dem Strich geht das Remis in Ordnung, weil keines der Teams offensiv eine reife Spielanlage anbieten konnte.

Die Daten zum Spiel

Tore: 0:1 Bell (37./Eigentor), 1:1 Serdar (71.)

  • Eintracht Frankfurt traf im achten Bundesliga-Spiel hintereinander. Für die SGE ist es die längste Trefferserie seit der Saison 2014/15, als zwischen Spieltag 12 und 27 immer mindestens ein Treffer gelang.
  • Mainz spielte erstmals unter der Leitung von Sandro Schwarz Remis. Es war auch das erste Heimremis seit Anfang des Jahres. Am 29.01.2017 gab es ein 1:1 gegen Borussia Dortmund.
  • Nach vier Auswärtsniederlagen in Folge in der Bundesliga, punktete die Eintracht das erste Mal seit April 2013 wieder in Mainz.

Der Star des Spiels: Marius Wolf

Machte auf seiner rechten Seite ordentlich Betrieb, legte die weiteste Laufstrecke bei der Eintracht zurück (11,98 km), gewann 80 Prozent seiner Zweikämpfe (100 Prozent in der Luft) und bereitete den Führungstreffer mit viel Einsatz im Zweikampf gegen Brosinski und großer Zielstrebigkeit vor.

Der Flop des Spiels: Daniel Brosinski

Zeigte sich als Linksverteidiger erschreckend schwach im Zweikampf (gewann nur drei seiner zehn Duelle) und brachte lediglich 64 Prozent seiner Pässe an den Mann. Ließ sich dazu vor dem 0:1 von Marius Wolf brutal abkochen.

Der Schiedsrichter: Sascha Stegemann

Hatte lange Zeit wenig Schwierigkeiten mit der Partie. Stand in der 57. Minute im Fokus, als er sich nach dem Halten von Salcedo gegen Muto dagegen entschied, Foulelfmeter zu pfeifen. Weil keine klare Fehlentscheidung vorlag, griff der VAR nicht ein. Es war knifflig, doch die Tendenz geht zur richtigen Entscheidung, da in der Szene beide halten und Muto leicht fällt.

Die Reaktionen der Trainer

Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05): "In der ersten Halbzeit waren wir eigentlich gut im Spiel. Das Gegentor fällt nach einer Fehlerkette. In der zweiten Halbzeit waren wir aktiver. Am Ende hätten wir die ein oder andere Situation mehr erzwingen können. Aber wir wussten, dass es ein Abnutzungskampf wird. Wir können mit dem Punkt leben."

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Es war ein ausgeglichenes Spiel. In der zweiten Halbzeit war Mainz die dominante Mannschaft, in der ersten haben wir es ordentlich gemacht. Das Ergebnis geht in Ordnung. Wir nehmen diesen Punkt gerne mit."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung