wird geladen

Nächstes Schützenfest des BVB

Prüfung bestanden, aber...

Mittwoch, 21.09.2016 | 10:00 Uhr
Pierre-Emerick Aubameyang erzielte in Wolfsburg seine Saisontreffer drei und vier
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Drei Spiele, drei Siege, sagenhafte 17:1 Tore - nach der Niederlage bei RB Leipzig ist Borussia Dortmund zuletzt enorm ins Rollen gekommen. Beim 5:1-Auswärtssieg gegen den VfL Wolfsburg glänzte die BVB-Offensive ein weiteres Mal, defensiv zeigten sich die Borussen jedoch trotz des klaren Ergebnisses anfällig.

Der Blick für die Realität war nirgends vernebelt. Wenn eine Fußballmannschaft zwei Mal in Folge innerhalb von wenigen Tagen sechs Tore schießt und die Gegner nach Belieben dominiert, dann besteht oft die Gefahr, sich zu sehr an den jeweiligen Ereignissen zu berauschen.

Das tat bei Borussia Dortmund nach den beiden 6:0-Erfolgen in Warschau und gegen Darmstadt niemand. Die Saison ist schließlich auch noch viel zu jung, um aus diesen ersten Auftritten weitreichende Schlüsse für die nächsten Monate zu ziehen.

Thomas Tuchel meinte zwar, dass man die beiden Siege trotz der unterirdischen Gegenwehr nicht geringschätzen solle. Immerhin sorgten die Kantersiege nicht nur für Selbstvertrauen, sie waren auch ein Indiz dafür, dass die Offensivabteilung der Borussia weiter zusammen findet.

Prüfung auf neuem Niveau

Dem Dortmunder Coach war aber wie allen anderen Beobachtern klar: Am Dienstagabend in der Volkswagen-Arena werden die Begebenheiten neu eingeordnet.

Man werde gegen Wolfsburg auf einem ganz anderen Niveau abgeprüft, sagte Tuchel vor der Partie und es war an seiner Mimik abzulesen, dass er selbst nicht genau wusste, wie seine Truppe mit dieser Aufgabe umgehen werde.

Schließlich setzte es gegen die beiden anderen wirklich ernst zu nehmenden Gegner in dieser Pflichtspielsaison, den FC Bayern München im Supercup und RB Leipzig in der Liga, zwei Niederlagen.

17:1 Tore in drei Spielen

Ein 1:5 stand am Ende auf der Anzeigetafel in der Autostadt, der BVB erhöhte seine Tor-Zwischenbilanz auf sagenhafte 17:1 Treffer in den letzten drei Partien. Allerdings war die Partie beim VfL keineswegs so deutlich, wie es das Ergebnis vermuten lässt.

Dortmunds Startphase war grandios und man merkte, wie sehr es dem Team daran gelegen war zu zeigen, dass es eben nicht nur an der minderen Qualität der letzten beiden Kontrahenten lag, weshalb die Begegnungen so deutlich gewonnen wurden.

Die Geschwindigkeit und Effizienz, die die Offensive der Borussia in diesen Tagen an den Tag legt, ist brachial. Doch der Aufsteiger aus Leipzig machte es vor: Wenn es gelingt, den Spielvortrag zu stoppen, bevor der Ball in die vordere Mittelfeldreihe gelangt, dann sind die Dortmunder einem Großteil ihrer Stärken beraubt. Denn dann fehlt es an Tiefe und Tempo.

Vorsprung bringt keine Sicherheit

Dies jedoch gelang Wolfsburg in der Anfangsphase überhaupt nicht, immer wieder liefen die BVB-Sprinter aus dem Halbfeld oder über die Flügel zielstrebig kombinierend mit Volldampf auf die gegnerische Abwehrformation zu. Passiert dies, ist es für den Gegner zu spät. Der schnelle 0:2-Rückstand war so von den Wölfen nicht aufzuhalten.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Was Tuchel aber sicherlich notiert hat, ist die Reaktion der Borussen auf diese prompte und komfortable Führung. Der Vorsprung verlieh seiner Mannschaft nämlich keine Sicherheit, stattdessen wurde Dortmunds Ballbesitzspiel fahrig und der Gegner begann, nach und nach zu dominieren.

Es folgte - auch über die gesamten 90 Minuten gesehen - die defensiv schwächste Leistung des Vizemeisters in dieser noch jungen Spielzeit. Obwohl der VfL unter Dieter Hecking seit jeher sein Heil im Flügelspiel sucht und fast ausschließlich über dortige Durchbrüche und Hereingaben gefährlich wird, gelang es den Gästen nicht, diese Angriffsstruktur zu unterbinden. Dem BVB fehlte es schlicht an der nötigen Kompaktheit gegen den Ball. "Wir mussten viel leiden", sagte Tuchel - und sie mussten 15 Torschüsse der Niedersachsen hinnehmen.

Bartra wird Dortmund fehlen

Wolfsburg hätte bis zur 60. Minute gut und gerne vier oder gar fünf Tore schießen können, wenn nicht müssen. Der BVB ließ die nötige Stabilität auf den Flügeln vermissen, das sehr mannorientierte Verhalten der Schwarzgelben half nicht, Zugriff auf die Hausherren zu bekommen.

Den Wölfen wiederum half dies nicht nur aufgrund ihrer schwachen Chancenverwertung wenig. Sie zeigten sich auch nach Ballverlusten kaum abgesichert und sahen mitten in ihre Drangphase hinein plötzlich wieder Dortmunder Angriffswellen auf sich zurollen. Wie man es vor dem Kasten macht, demonstrierten die Westfalen dann auch in Abschnitt zwei, als man innerhalb von 15 Minuten drei weitere Tore folgen ließ. Kaltschnäuzigkeit als erstes, frühes Saison-Merkmal.

Unter dem Strich hat Dortmund die Prüfung für den Moment bestanden, das "Aber" speist sich jedoch aus der langen Leidenszeit in der Defensive. In der wird am kommenden Freitag, wenn der SC Freiburg im Signal Iduna Park gastiert, wohl der bislang der mehr als solide Marc Bartra fehlen. Der Spanier ließ sich mit muskulären Problemen im Adduktorenbereich früh auswechseln.

Zu früh für das große Hurra

Ob es für die Champions-League-Partie in der kommenden Woche gegen seine Landsmänner von Real Madrid reicht, bleibt abzuwarten. Gegen den Bundesliga-Aufsteiger dürfte zunächst wie schon in Wolfsburg Matthias Ginter seinen Platz einnehmen.

Bis zum Duell mit den Königlichen wird Tuchel noch an der defensiven Anfälligkeit schrauben müssen, die die Dortmunder Abwehr am Dienstagabend offenbarte. Aber auch schon zuvor, nur gegen Trier im Pokal und die 0:6-Teams blieb der BVB in dieser Saison ohne Gegentreffer.

Eine Redensart besagt ja: Man wächst mit seinen Aufgaben. Das taten Tuchels Mannen in Wolfsburg zweifelsfrei, für das große Hurra ist es trotz des Kantersieg-Dreierpacks aber noch deutlich zu früh.

Wolfsburg - Dortmund: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung