wird geladen

FC Bayern - Hertha BSC: Robbens erfolgreiches Comeback

Kick it like Robben

Donnerstag, 22.09.2016 | 10:26 Uhr
Arjen Robben erzielte gegen Hertha BSC das Tor zum 3:0 für den FC Bayern München
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nach exakt 200 Tagen gab Arjen Robben beim 3:0-Sieg gegen Hertha BSC sein Pflichtspiel-Comeback für den FC Bayern München. Dabei zeigten drei Szenen exemplarisch, wofür der Fußball des neuen Rekord-Niederländers steht. Über all den Emotionen und der Euphorie steht jedoch vor allem ein Wunsch: fit zu bleiben.

Zugegeben: Die emotionalen Gänsehaut-Momente treten bei Bundesliga-Heimspielen des FC Bayern München mittlerweile selten auf. Zu deutlich sind die Partien zumeist, zu routiniert ist der Tortanz zu den Klängen der Seven Nation Army.

In der 65. Minute der Partie gegen Hertha BSC am Mittwochabend war jedoch ein solcher Moment. Minutenlang hatte sich Arjen Robben hinter dem Tor von Manuel Neuer warm gelaufen. Jetzt hatte ihn Carlo Ancelottis Co-Trainer Paul Clement schließlich zu sich gerufen.

Der lauteste Jubel

Exakt 200 Tage nach seinem letzten Pflichtspiel (beim 0:0 gegen Borussia Dortmund im März) wurde Arjen Robben für Thomas Müller eingewechselt.

Der dann folgende Jubel war gefühlt lauter als die bisherigen Torschreie bei Heimspielen in dieser Saison zusammen. Vom ersten bis zum letzten Sitz erhob sich jeder in der Arena und bejubelte die Wiederkehr des niederländischen Superstars - Sprechchöre inklusive.

"Es war ein sehr schöner Moment für mich. Insbesondere die Reaktion des Publikums, als ich den Platz betreten habe, war wahnsinnig. Ich muss mich dafür bedanken, das tut schon sehr gut", sagte ein sichtlich bewegter Robben hinterher in der Mixed Zone: "Da geht einem schon nochmal alles durch den Kopf, was man dafür gemacht hat, um zurückzukommen. Es war heute für mich die Belohnung für die harte Arbeit."

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Verletzungsliste als roter Faden

Kaum einer kennt das Gefühl zurückzukommen besser als der Niederländer. Eine beinahe unfassbare Liste an Verletzungen zieht sich durch seine Karriere wie ein roter Faden. Seit März war er wegen Adduktorenbeschwerden ausgefallen. Als er in der Vorbereitung Gas geben und endlich mal in eine beschwerdefreie Spielzeit starten wollte, warf ihn ein Muskelfaserriss im Adduktorenbereich, den er im Test gegen Lippstadt erlitt, zurück.

Nun also wieder die Rückkehr, garniert mit einer Extra-Portion Emotionen. Der tosende Empfang des Publikums war eine von drei Szenen, die Arjen Robben, sein Spiel und sein Standing exemplarisch beschreiben. Vergessen sind die Tage nach dem verschossenen Elfmeter im Drama dahoam 2012, als ihn Teile des Münchner Publikums auspfiffen. Seit Jahren ist Robben ein unantastbarer Publikumsliebling. Die Standing Ovations am Mittwoch unterstrichen diesen Status.

Nur wenige Sekunden nach seiner Hereinnahme folgte die zweite charakteristische Robben-Szene - diesmal von nicht so positiver Natur: Von rechts startete er in den Sechzehner, legte den Ball zwischen Allan und Plattenhardt durch, ging vorbei - und ließ sich beim leichtesten Lufthauch und der Vermutung einer Berührung fallen.

Theatralik als Charakteristikum

Der souveräne Schiedsrichter Marco Fritz winkte sofort ab. Kein Elfmeter, richtige Entscheidung. Auch das ist Arjen Robben, der in der Vergangenheit immer wieder durch Theatralik im gegnerischen Strafraum auffiel.

Noch ein paar Minuten später zeigte er Robben-Showcase Nummer drei - und das war beinahe klischeehaft. Oder, wie es Thomas Müller beschrieb: "Dann macht er seine berühmte Aktion und trifft gleich das Tor."

Typisch Robben

Bei diesen Worten kann sich jeder den Treffer sofort vor Augen führen: Robben bekam den Ball von Thiago links in den Sechzehner gelegt. Er nahm ihn an, machte noch zwei Schritte nach innen und zog dann mit seinem starken Linken ab. Der Ball wurde von Niklas Stark noch abgefälscht und schlug unter der Latte ein.

Innerhalb weniger Minuten drehte er seine Version von "Kick it like Robben" ab - mittlerweile ein Klassiker in München. So oft wiederholt, so selten verteidigt.

Wie starten die Bayern in die Liga? Jetzt Aufstellung auf LigaInsider checken!

Für den Rechtsaußen war es nicht nur sein erstes Tor seit dem 2. März gegen Mainz. Mit seinem insgesamt 78. Bundesliga-Tor ist er nun mit Roy Makaay als niederländischer Rekordtorschütze der Bayern gleichgezogen.

Für Euphorie hatte Robben nach der Partie dennoch wenig Zeit. Mehr als über das Tor freute er sich über einen anderen Fakt: "Dass ich verletzungsfrei geblieben bin, war vielleicht das Wichtigste."

"Behutsam aufbauen"

Peu a peu wolle er sich jetzt an die 100 Prozent heranarbeiten und dabei keinesfalls etwas überstürzen. Auch bei den anstehenden Aufgaben am Samstag in Hamburg und am Mittwoch in Madrid gegen Atletico sei er noch nicht bereit für 90 Minuten: "Wir dürfen nicht vergessen, dass ich abgesehen von meinem Kurzeinsatz gegen Lippstadt sechs Monate nicht gespielt habe. Es ist ganz wichtig, mich jetzt behutsam aufzubauen und nicht zu viel zu wollen. Aber ich glaube, wir haben da intelligente Leute."

Bei diesem Comeback habe er jedoch ein vergleichsweise gutes Gefühl: "Ich war lange raus, habe dann eine sehr gute Reha gemacht. Nach der letzten Verletzung habe ich alles analysiert und geschaut, wo ich noch was ändern oder verbessern kann, um das Ganze zu perfektionieren. Ein paar kleine Sachen habe ich geändert und bin jetzt in einer guten Verfassung."

So war die Rückkehr des Wembley-Torschützen von 2013 die wohl größte Nachricht an diesem Abend - wenngleich man die bisher ebenfalls verlustpunktfreie Hertha geschlagen hatte. Dass Robben zurück ist, freute die Kollegen jedoch besonders: "Es wäre natürlich schöner, wenn sich Arjen erst gar nicht verletzen würde, einfach immer da wäre und so konstant über mehrere Jahre spielen könnte", sagte Kapitän Philipp Lahm: "Da das aber nicht der Fall ist, ist es schön, dass Arjen immer wieder zurückkommt und dann auch fit ist. Wichtig ist, dass er auch über einen längeren Zeitraum für die Mannschaft da ist, weil er immer noch den Unterschied ausmachen kann."

Die Unterstützung der Bayern ist Robben gewiss. Ob bei den Teamkollegen oder vom Münchner Publikum. Wenn man bei all den Verletzungen zumindest einen positiven Aspekt nennen kann, sind es die großen Emotionen, die bei einer Rückkehr hervorgekehrt werden. Und die sind in der Arena nicht unbedingt immer an der Tagesordnung.

Bayern - Hertha: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung