wird geladen

Bundesliga - 32. Spieltag: Hertha BSC - RB Leipzig 1:4

Rekordsieg! Leipzig in der Champions League

Samstag, 06.05.2017 | 20:20 Uhr
Als erster Bundesliga-Neuling qualifiziert sich RB Leipzig direkt für die Champions League
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

RB Leipzig spielt in der kommenden Saison fest in der Champions League! Durch einen 4:1 (1:0)-Sieg bei Hertha BSC am 32. Bundesliga-Spieltag können die Bullen nicht mehr weiter abrutschen als Platz 3.

Vor 62.301 Zuschauern im Olympiastadion brachte der wiedergenesene Timo Werner Leipzig Saisontor früh in Führung (11.), ehe er nach der Pause auf 2:0 erhöhte (54.) - seine Saisontore 18 und 19.

Der eingewechselte Rani Khedira ließ die Hertha mit einem Eigentor nur noch kurz hoffen (85.). Es war Leipzigs erstes Eigentor in der Bundesliga-Geschichte. Damit blieb RB im elften Auswärtsspiel in Folge nicht ohne Gegentor. Joker Davie Selke entschied die Partie für Leipzig anschließend aber mit seinem ersten Bundesliga-Doppelpack (89., 90.+2).

Durch den 20. Bundesliga-Sieg (nie schaffte ein Aufsteiger mehr in einer Saison) ist Leipzig bereits auf jeden Fall für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert.

Mit nun 66 Punkten können die Roten Bullen nicht mehr weiter abrutschen als auf Rang 3. Selbst dazu müsste Hasenhüttls Team beide verbleibenden Partien verlieren und Borussia Dortmund zweimal siegen. Damit ist Leipzig der erste Bundesliga-Neuling, der sich für die CL qualifiziert.

Die Hertha dagegen hat nun sechs der vergangenen acht Spiele verloren und muss weiter auf ihren 300. Bundesliga-Heimsieg warten. Sebastian Langkamp und John Anthony Brooks sahen jeweils ihre fünfte Gelbe Karte der Saison und fehlen der Hertha damit in Darmstadt.

Die Reaktionen:

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Wir müssen die Nerven behalten und dieses Spiel schnell vergessen. Das war nicht in Ordnung. Ich glaube, dass vier Punkte für den Europacup reichen."

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Ich bin sehr stolz, es gibt keinen besseren Rahmen, als vor so vielen Fans zu feiern. Es gibt keinen anderen Spieler als Davie, dem ich die beiden Toren so sehr gönne. Die Jungs sollen mit den Fans feiern."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Zwei Änderungen bei der Hertha im Vergleich zum 0:2 in Bremen: Brooks und Stocker spielen für Mittelstädt und Allan.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Leipzig stellt nach dem 0:0 gegen Ingolstadt nur einmal um: Compper spielt für Halstenberg.

11., 0:1, Werner: Hertha bekommt am Strafraumrand keinen Druck auf Sabitzer. Der flankt von rechts in Ruhe und findet im Sechzehner Werner, der aus neun Metern stark einköpft.

27.: Sabitzer hat im rechten Halbraum wieder Platz und zieht aus 22 Metern einfach mal ab - der lange Ball senkt sich Richtung linken Winkel, wo ihn Jarstein gerade noch zur Ecke pariert.

36.: Werner wird rechts im Strafraum freigespielt und taucht alleine vor Jarstein auf. Seinen Schuss in die linke untere Ecke hält der Hertha-Keeper stark.

54.: Esswein hat am eigenen Strafraum ein völliges Blackout und spielt den Ball Poulsen am Fünfmeterraum in die Füße. Der schließt direkt ab, Jarstein pariert gut.

54., 0:2, Werner: Kapitaler Bock von Jarstein! Unbedrängt rutscht der Hertha-Keeper im eigenen Strafraum aus, als er den langen Ball nach vorne spielen will. Die Kugel kullert in die Füße von Poulsen, der alleine vor Jarstein nach rechts legt, wo Werner den Ball nur noch ins Tor schieben muss.

85., 1:2, Khedira (ET): Nach einem Freistoß köpft Ibisevic von rechts im Strafraum in die Mitte, wo Khedira nicht mehr reagieren kann und den Ball unfreiwillig ins eigene Tör köpft.

89., 1:3, Selke: RB kontert über Forsberg, der Selke auf der linken Seite bedient. Der wackelt Allan links am Strafraum aus und schiebt den Ball aus spitzem Winkel an Jarstein vorbei.

90.+2, 1:4, Selke: Wieder ist Selke im Strafraum durch. Diesmal rechts. Erneut verwandelt der Joker aus spitzem Winkel.

Fazit: RB war das spielbestimmende Team und entsprechend der verdiente Sieger. Die Hertha machte sich ihre geringe Chance auf einen Punktgewinn mit einem großen Patzer selbst zunichte.

Der Star des Spiels: Marcel Sabitzer. Unter den insgesamt umtriebigen Leipzigern der umtriebigste. Hatte auf der rechten Seite viele gute Aktionen und suchte immer wieder die Möglichkeit, gefährlich zu werden. So auch beim 1:0, das er stark vorbereitete.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Der Flop des Spiels: Valentin Stocker. Komplett abgemeldet und ohne Wirkung. Kam nur auf 28 Ballaktionen in über einer Stunde und gewann gerade einmal jeden fünften Zweikampf. Ohne Offensivbeteiligung und daher auch ein großer Faktor, warum die Hertha so harmlos blieb.

Der Schiedsrichter: Robert Hartmann. Gute Leitung der Partie, nur mit wenigen kleinen Fehlern.

Das fiel auf:

  • Ähnlich wie beim dominanten Auftritt im Hinspiel agierte RB gegen die Hertha mit großer Spielkontrolle und aggressivem Forechecking. Die Herta kam in den ersten 20 Minuten kaum mal aus der eigenen Hälfte raus, während Leipzig in der gegnerischen Hälfte sein Spiel aufzog und mit abrupten Tempoverschärfungen immer wieder in den Strafraum kam.
  • Nach gut 20 Minuten zog sich RB aber etwas zurück und spielte abwartender. Das lud die Hertha ein, aus der eigenen Hälfte zu kommen und eigene Angriffe aufzubauen.
  • Hasenhüttls Idee, den schnellen Esswein mit dem ebenfalls schnellen Bernardo zu beschäftigen, ging zumindest bedingt auf. In der ersten Hälfte jedoch hielt sich Esswein den Leipziger immer wieder vom Leib, indem er sich andere Räume suchte. So hatte er zur Pause die meisten Offensivaktionen der Hertha (drei von fünf Torschüssen feuerte er ab). Anschließend hatte Herthas Offensive aber nichts mehr zu melden.
  • Sabitzer war der Spieler, den die Hertha dagegen am wenigsten in den Griff bekam. Der Offensivmann ließ sich immer wieder in die Lücken hinter der Spitze fallen, um von dort gefährliche Bälle zu spielen oder selbst zum Abschluss zu kommen.
  • Nach der Pause spielten die Gäste wieder viel entschlossener und dominanter nach vorne, die Hertha übertraf sich in Sachen Leichtsinnsfehlern immer wieder selbst. So ließ RB die Hertha ab dem Seitenwechsel nur noch hinterherlaufen.

Hertha - Leipzig: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung