wird geladen

RB Leipzig setzt eine erste Duftmarke in der Bundesliga

Respektlose Chamäleons

Sonntag, 28.08.2016 | 23:40 Uhr
Am Ende feierte RB Leipzig den Punktgewinn wie einen Sieg
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

RB Leipzig hat sich mit erfrischendem Offensivfußball und Hang zum Drama in der Bundesliga vorgestellt - wenngleich die Mannschaft zu Beginn der Partie gegen 1899 Hoffenheim mit der Situation überfordert war. Dann griff jedoch eine der laut Trainer Ralph Hasenhüttl wichtigsten Eigenschaften des Teams: die Anpassungsfähigkeit.

Noch nicht einmal eine Minute ist RB Leipzig Mitglied der ersten Bundesliga, da müssen alle, die es mit dem Emporkömmling halten, schon tief durchatmen.

Nach einem Steilpass taucht Mark Uth von 1899 Hoffenheim im Sechzehner auf, Torhüter Peter Gulacsi hat aufgepasst und kann vor dem heraneilenden Angreifer klären, doch das Leder landet im Fuß von Sebastian Rudy. Dessen satten Schuss wehrt Gulacsi mit einer starken Parade ab.

Der Sekundenzeiger vollendet erstmals eine Runde in der jungen Saison. Herzlich willkommen in der Bundesliga, RB Leipzig. Gut zehn Minuten schwimmt das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl und weiß nicht, wo oben und unten ist.

"Zu viel Respekt vor der Liga"

"Die ersten Minuten waren heftig, da waren wir vor allem defensiv zu naiv und unsortiert. Wir hatten zu viel Respekt vor der Liga", ordnete Hasenhüttl die vogelwilde Anfangsphase hinterher ein.

Kapitän Dominik Kaiser stieß ins gleiche Horn: "Es ging von Anfang an ordentlich zur Sache, da haben wir gemerkt, dass in der Bundesliga ein anderer Wind weht. Danach waren wir gut im Spiel."

Kaiser war an der Aktion beteiligt, die die Wende für die Bullen einleitete. Nach einem starken Spielzug bediente Halstenberg den Kapitän, der vom Elfmeterpunkt freistehend am starken Baumann scheiterte.

Bullen? Chamäleons!

Zwar brachte die Szene nicht die Führung für die Gäste, ab diesem Moment hatten sie jedoch den Respekt endgültig abgelegt.

Geht es nach dem Österreicher, besteht seine Mannschaft nicht aus Bullen. Aufgrund einer besonderen Qualität hat er ein Team aus Chamäleons: "Es zeichnet meine Mannschaft jetzt schon aus, dass wir die Fähigkeit haben, uns schnell an das höhere Niveau zu gewöhnen. Die Truppe hat sehr schnell gelernt, was geht und was nicht geht", lobte Hasenhüttl die Anpassungsfähigkeit seiner Mannschaft.

In der Folge zeigte RB mit erfrischendem Offensivfußball, warum viele Experten sie bereits in dieser Saison als potenzielle Überraschung auf dem Zettel haben.

Starke Werte

Hohes Tempo, viele Torraumszenen, engagierte Zweikämpfe, die Abschlusspartie des ersten Spieltags der neuen Saison war noch einmal ein echtes Highlight - und der Aufsteiger war die bessere Mannschaft.

Mit 9:2 Ecken und 23:11 Torschüssen dominierten sie ein keineswegs schwach spielendes Hoffenheim. Nur Titelverteidiger Bayern München schoss am Auftaktwochenende häufiger aufs Tor (27). Auch die Laufleistung der Sachsen konnte sich sehen lassen: Mit 113 liefen sie fünf Kilometer mehr als der Gegner, hatten mehr Sprints (209 zu 205) und intensive Läufe (600 zu 551) auf der Habenseite.

Wie startet Neuling Leipzig in die Liga? Jetzt auf LigaInsider checken!

"Mit unserer Art, Fußball zu spielen, können wir eine Bereicherung für die Bundesliga sein", resümierte Hasenhüttl.

Ausgerechnet in Hoffenheim

Dass die Leipziger ihre erste Duftmarke in der Bundesliga ausgerechnet in Sinsheim setzten, passte ins Bild. Seit dem Hoffenheimer Aufstieg 2008 gab es keinen so großen Hype mehr um einen Aufsteiger, dessen Spielweise und dessen Ambitionen. Damals trug die Euphorie Hoffenheim bis zur Herbstmeisterschaft.

Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick (damals Trainer der TSG) und Verteidiger Marvin Compper werden daran zurückgedacht haben. Zumal die Spielweise an den einstigen "flotten Fußball" der Kraichgauer erinnerte.

Hohes Pressing birgt Risiken

RB legte keinen Wert auf eigenen Ballbesitz (43 Prozent). Stattdessen setzte man auf frühe Ballgewinne und schnelles Umschalten - wie Ralf Rangnick im exklusiven Interview mit SPOX ausführte.

Mit hohem Pressing und frühem Attackieren des Gegners schaffte es die Hasenhüttl-Elf, das Spiel vom eigenen Tor fernzuhalten. Nicht einmal 20 Prozent des Spielgeschehens spielten sich im ersten Drittel der Leipziger ab. Zum Vergleich: Im Defensivdrittel der Hoffenheimer fanden 33 Prozent aller Aktionen statt, 47 Prozent in der Zentrale.

Diese Spielweise birgt jedoch Risiken, wie die Schlussviertelstunde zeigte. Die Bullen gaben sich mit dem Remis nicht zufrieden, rückten weit auf, um den Ball in des Gegners Hälfte zu erobern und so das Siegtor zu erzwingen.

Gleich in zwei Situationen liefen sie dadurch in Konter der Hausherren. Den ersten ließ Sandro Wagner durch ein schwaches Zuspiel noch fahrlässig verpuffen, den zweiten spielte Hoffenheim bilderbuchmäßig zu Ende. Uths Treffer zum 2:1 hätte Leipzig beinahe um den Lohn der Arbeit gebracht.

Viel zu lernen du noch hast

"Es wäre nach dem super Spiel von uns unverdient gewesen, wenn wir mit einer Niederlage nach Hause müssten", kommentierte Yussuf Poulsen die beinahe verlorene Partie.

Zwar hat der Däne mit dieser Aussage inhaltlich Recht, nichtsdestotrotz ist es genau das, was die Mannschaft sich über die nächsten Wochen noch aneignen muss: Nach einer guten Leistung nicht kopflos alles nach vorne zu werfen, im Zweifel auswärts auch einmal mit einem Zähler zu leben.

"Das war teilweise Harakiri", kommentierte Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann den Spielverlauf. Zwar bezog er sich dabei vornehmlich auf sein eigenes Team. Die Aussage trifft allerdings auch auf Leipzigs Spiel zu - speziell in der angesprochenen Schlussphase.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN

Gefühlter Punktgewinn

Letztlich ging es durch den späten Ausgleichstreffer von Marcel Sabitzer gut. So gut, dass sich das Remis nun wie ein dreifacher Punktgewinn anfühlt: "Das war ein euphorischer Tag für unsere Mannschaft", sagte Yussuf Poulsen. Sturmkollege Timo Werner pflichtete ihm bei: "Am Ende ist es natürlich ein bisschen glücklich, dass wir noch mit einem Punkt nach Hause fahren."

Zehn Minuten vorher wäre man mit einem Punkt wohl noch nicht glücklich gewesen und hätte mehr gewollt.

Bei all der Euphorie über die starke Leistung dürfen Ralph Hasenhüttl und seine Truppe nicht vergessen, dass zählt, was unter dem Strich steht. Und das ist nicht etwa ein deutlicher Sieg, sondern eben ein Zähler.

Zwischen "nur ein Punkt" und "ein glücklicher Punkt" liegen manchmal nur wenige Minuten. Genau wie zwischen "zu viel Respekt vor der Liga" und "Bereicherung für die Liga". Für die Leipziger Chamäleons ist die Anpassung aber offenbar kein Problem.

Hoffenheim - Leipzig: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung