wird geladen

Bundesliga - 8. Spieltag

Bayer scheitert an sich selbst

SID
Sonntag, 04.10.2015 | 19:20 Uhr
Bayer Leverkusen und der FC Augsburg lieferten sich ein enges Spiel
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Als Sündenbock musste sich Bernd Leno nach Bayer Leverkusens 1:1 (1:1) gegen den FC Augsburg wirklich nicht fühlen. Ob Mannschaftskollegen, Trainer Roger Schmidt oder die Fans - alle bauten den angehenden Nationaltorwart nach seinem schweren Patzer zur Gäste-Führung noch im Innenraum mit vielen freundlichen Worten und Gesten wieder auf.

Die Fans der Rheinländer skandierten sogar immer wieder "Bernd Leno"-Sprechchöre - mehr Trost geht kaum.

Doch zweifellos hätte sich der 23-Jährige beim Gang in die Kabine noch besser gefühlt, hätten die Rheinländer die Begegnung nach seiner unfreiwilligen Slapstick-Einlage noch gedreht und damit Platz vier erreicht.

Denn ausgerechnet im ersten Spiel nach seiner ersten Berufung für den Weltmeister-Kader von Bundestrainer Joachim Löw leistete sich der Schlussmann einen peinlichen Blackout, trat bei einem lockeren Rückpass von Innenverteidiger Jonathan Tah über den Ball und ließ die Kugel ins Tor rollen (12.). Fassungslos schlug Leno nach dem wahr gewordenen Torhüter-Albtraum beide Hände vor das Gesicht.

"Das passiert bestimmt jedem Torwart einmal, aber Augsburg macht aus nichts ein Tor - das ist doppelt bitter. Als Torwart hast Du da die Arschkarte", meinte der Pechvogel später zerknirscht. Von seinem Trainer bekam Leno jedoch volle Rückendeckung: "Das passiert einmal in einer Laufbahn, da kommt viel Pech zusammen. Man kann ihm keinen Vorwurf machen", sagte Schmidt.

"Es ist enttäuschend und bitter"

Nationalspieler Karim Bellarabi traf zwar auch noch vor der Pause zum Ausgleich (39.), mehr sprang für Bayer trotz zahlreicher Großchancen aber nicht heraus - Hakan Calhanoglu vergab sogar einen Handelfmeter (71.).

Kapitän Lars Bender monierte nach Spielschluss denn auch die miserable Chancenverwertung und sparte Leno von jeglicher Kritik aus: "Es ist enttäuschend und bitter. Wir haben in der zweiten Halbzeit alles versucht, um zu gewinnen. Mehr kann man eigentlich nicht machen - außer Tore schießen."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Der FCA kann den tatsächlich glücklichen Punktgewinn als Ermutigung für den Kampf gegen seine Probleme gut gebrauchen. Zumindest müssen die Gäste die bevorstehende Länderspielpause schon einmal nicht mehr auf einem direkten Abstiegsplatz verbringen. Die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl hat allerdings weiter nur eines der nunmehr acht vergangenen Pflichtspiele gewonnen.

Leverkusen übernahm das Zepter

Dabei hatten sich die Augsburger mit Gedanken an die couragierte Leistung bei Bayern München am 4. Spieltag auf das schwere Gastspiel in Leverkusen eingeschworen - und schienen ihr Vorhaben zunächst auch umsetzen zu können. Auch bedingt durch zahlreiche Stellungs- und Abspielfehler der Leverkusener hatten die Schwaben zunächst mehr vom Spiel und gingen - wenn auch ohne eigenes Zutun - nicht unverdient in Front.

Mit der Führung im Rücken zog sich Augsburg zunehmend in die eigene Hälfte zurück und lauerte auf Konter. Pechvogel Leno konnte sich nach seinem Patzer auch deshalb kaum auszeichnen. Die wenigen Flankenbälle, die der Schlussmann abfing, honorierte das Publikum aber schon mit aufmunterndem Applaus.

Leverkusen übernahm die Kontrolle, blieb in seinen Aktionen aber zu unpräzise. Als der Werkself die Ideen auszugehen schienen, griff sich Stürmerstar Chicharito ein Herz und traf aus rund 25 Metern den Pfosten - den Abpraller schob der später mit einer Schulterprellung ausgewechelte Bellarabi ins leere Tor.

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste geendet hatte: mit wütenden Angriffen der Bayer-Elf. Dabei kombinierten sich die Gastgeber scheinbar mühelos durch die Augsburger Hintermannschaft und kamen zu mehreren Großchancen. Neben Weltmeister Christoph Kramer, der den Pfosten traf (50.), scheiterten jedoch auch Bender (53.) und der starke Bellarabi (54.). Die beste Möglichkeit ließ jedoch Calhanoglu bei seinem Strafstoß-Schuss über das Tor von Marwin Hitz aus. Zwei Minuten später klärte Hitz einen Freistoß von Calhanoglu glänzend.

Leverkusen - Augsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung