wird geladen

Bundesliga - 5. Spieltag

Zähes Remis in Hamburg

Von Frederick Müller
Samstag, 19.09.2015 | 17:33 Uhr
Viel Kampf, wenig Produktives: Das Spiel in Hamburg war nichts für Fußball-Äs­theten
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Hamburger SV und Eintracht Frankfurt trennen sich am 5. Spieltag der Bundesliga 0:0 und bleiben in der Tabelle im Niemandsland stecken.

Vor 52.322 Zuschauern im Volkspakstadion hatte Johan Djourou die beste Gelegenheit des Spiels, als er nach einer guten Freistoßvariante zum Abschluss kam und nur die Unterkante der Latte traf (10.).

Ansonsten war es ein ausgeglichenes Spiel mit wenig hochkarätigen Torchancen.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Der HSV wartet damit weiter seit Januar 2011 auf einen Sieg gegen die Eintracht. Der Bundesliga-Dino verpasst es, sich von der unteren Tabellenregion abzusetzen, die Eintracht auf der anderen Seite verliert den Anschluss an die Spitzengruppe.

Die Reaktionen:

Aaron Hunt (Hamburg): "Es war ein typisches Unentschieden, am Ende war es gerechtfertigt. Die Null steht wieder wie letzte Woche, das ist ein gutes Gefühl. Gegen eine gute Offensive haben wir wenige Torchancen zugelassen. In der Offensive können wir etwas mehr machen."

Alexander Meier (Frankfurt): "Hamburg hat in der ersten Hälfte besser gespielt, in der zweiten waren wir näher am Tor dran, deswegen geht das in Ordnung. Manchmal will der Ball nicht rein gehen."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bruno Labbadia hat nach dem 3:0-Erfolg gegen Gladbach in der Vorwoche nur wenig Grund zu wechseln. Einzig Ekdal fällt mit Oberschenkelproblemen aus. Für ihn rückt Kacar wieder auf die Sechs neben Holtby, Spahic kehrt nach Rotsperre zurück und übernimmt den Platz in der Innenverteidigung neben Djourou. Ostrzolek kommt zu seinem 100. Bundesligaspiel.

Armin Veh setzt auf die selbe Startelf, die Köln am letzten Wochenende mit 6:2 besiegen konnte. Meier, Castaignos und Seferovic bilden das Offensivtrio, dahinter führen Hasebe und Stendera Regie.

5.: Erster Eckball des Spiels. Stendera bringt den Ball von rechts rein, Russ kommt aus sieben Metern zum Kopfball. Müller steht auf der Linie und kann klären.

10.: Der HSV mit einer geschickten Freistoßvariante: Holtby bringt den Ball von links kurz vor der Grundlinie flach in den Rückraum. Dort hat sich Hunt frei gelaufen, trifft den Ball aber nicht richtig. Über Umwege landet die Kugel bei Djourou, der den Ball aus fünf Metern an die Unterkante der Latte setzt. Glück für die Eintracht.

12.: Djourou mit dem Fehlpass in die Beine von Hasebe. Der spielt links an die Box zu Meier. Der zieht direkt ab, verfehlt das Tor aber um einen Meter, rechts vorbei.

22.: Holtby gewinnt den Ball gegen Ignjovski in der Frankfurter Hälfte und spielt weiter auf Hunt. Der schießt aus 25 Metern, den flachen Schuss kann Hradecky um den linken Pfosten lenken. Der hätte gepasst!

49.: Zum ersten Mal überhaupt geht es schnell: Djourou erkämpft sich den Ball in der eigenen Hälfte, Müller übernimmt und sprintet über das ganze Feld, lässt auf dem Weg Reinartz ins Leere grätschen. Von rechts legt er flach in den Rückraum, Hunt lässt absichtlich, Kacar eher unabsichtlich durch, von hinten kommt Ilicevic. Der verzieht aber und schießt deutlich drüber. Da war mehr drin.

50.: Im Gegenzug kommt Reinartz aus 20 Metern zentral zum Fernschuss. Drobny kann nach links zur Ecke abwehren.

58.: Seferovic kommt nach einem Oczipka-Eckball von links zum Kopfball. Drobny kann den zentralen Ball über die Latte lenken.

62.: Tolle Parade von Drobny! Die x-te Flanke der Eintracht findet zum ersten Mal einen Abnehmer. Seferovic flankt nach einer kurz ausgeführten Ecke halbhoch in die Mitte, dort kommt Meier gegen Djourou zum Abschluss. Drobny ist blitzschnell unten und kann den Abschluss aus sechs Metern entschärfen.

Fazit: Gerechtes Unentschieden in einer zähen Partie. Beide Mannschaften mit wenig Kreativität und wenig Tempo. Bei den Torchancen, die zustande kamen, waren die Torhüter zur Stelle.

Der Star des Spiels: Jaroslav Drobny. Hielt seinen Kasten mit drei sehr guten Paraden sauber. Stark gegen Meier aus der kurzen Distanz, gegen Seferovics Kopfball und auch bei Reinartz' Distanzschuss zur Stelle.

Der Flop des Spiels: Luc Castaignos. Nach dem tollen Saisonstart des Neuzugangs ein erster kleiner Einbruch. An keiner Offensivaktion seines Teams beteiligt, dafür drei Mal im Abseits. Gewann nur 15 Prozent seiner Zweikämpfe.

Der Schiedsrichter: Wolfgang Stark. Dankbarer Job für den Routinier. Keine kniffligen Situationen und keine überharten Aktionen. Lag mit den gelben Karten im Spiel immer richtig. Fehlerfreie Leistung.

Das fiel auf:

  • Hamburg am Anfang mit mehr Spielanteilen. Hunt holte sich zu Beginn in der eigenen Hälfte die Bälle von den Innenverteidigern ab, später waren es Holtby oder Kacar, und eröffnete das Spiel. Djourou und Spahic hatten mit der Spieleröffnung nichts zu tun, was das Spiel langsam machte.
  • Generell eine tempoarme Partie, auch weil der Eintracht nach vorne wenig einfiel. Hasebe zeigte sich nicht so spielfreudig wie zuletzt gegen Köln, Reinartz verteilte die Bälle zwar vor der Abwehr, allerdings selten vertikal, sondern meist nach außen. Von dort wurde oftmals weit in die Mitte geflankt - ohne einen Abnehmer zu finden.

  • Um es auf den Punkt zu bringen: Ein schwaches Spiel. Kaum Direktspiel, oft wurde der Ball ideenlos lang nach vorne gespielt, auch weil beide Mannschaften früh attackierten. Flanken waren leicht zu verteidigen.
  • Die beste Phase des Spiel war die Viertelstunde nach Wiederanpfiff. Hier machte Müller für den HSV ein paar Mal gut Dampf, auf der anderen Seite wurden zwei Flanken gefährlich. So war das Chancenverhältnis letztlich ausgeglichen.
  • Gleiche Passquote, ausgeglichene Zweikampfquote, ähnlich lange Strecke zurückgelegt: Ein gerechtes Unentschieden.

Hamburg - Eintracht Frankfurt: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung