wird geladen
Fussball

VfB-Krise spitzt sich zu

SID
Christian Gentner und Mitchell Weiser lieferten sich umkämpfte Duelle
© Getty

Die Krise des VfB Stuttgart spitzt sich weiter zu. Die Schwaben verloren 1:2 (1:2) bei Hertha BSC und bauten durch die vierte Niederlage im vierten Spiel ihren Negativ-Startrekord aus.

Zwar traf Neuzugang Toni Sunjic (36.) für die Gäste, doch dennoch feierten die Berliner durch Genki Haraguchi (14.) und Fabian Lustenberger (45.+3) den ersten Heimsieg der laufenden Saison. Mit sieben Zählern aus vier Spielen festigte der Hauptstadt-Klub nach der selten hochklassigen, aber dafür spannenden Partie seinen Platz im gesicherten Mittelfeld.

Vor 45.994 Zuschauern war den Stuttgartern die Verunsicherung durch die Rückschläge der letzten Wochen zunächst deutlich anzumerken. Von Alexander Zornigers "Überfall-Fußball" war im Olympiastadion nichts zu sehen, der VfB stand tief und ließ die Berliner agieren.

Hertha nahm das Angebot dankend an und ging gleich mit der ersten echten Chance in Führung. Nach schöner Vorarbeit von Ex-Bayern-Spieler Mitchell Weiser, der rechts in der Viererkette sein Startelf-Debüt gab, verlud der Japaner Haraguchi Adam Hlousek und schob den Ball ein. Unverständlicherweise zog sich die Hertha fortan weit zurück - der VfB kam fast im Fünf-Minuten-Takt zu großen Chancen.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Lustenberger wird zum Matchwinner

Vor allem über links drohte immer wieder Gefahr, weil Filip Kostic Weiser mehrfach schlecht aussehen ließ. Herthas Keeper Thomas Kraft hatte zudem seine liebe Mühe mit hohen Bällen gegen die Sonne und stieg gegen Daniel Ginczek (19.) elfmeterreif ein. Nach einem Freistoß von Daniel Didavi kam Sunjic in seinem ersten Spiel für den VfB völlig frei zum Kopfball und erzielte das 1:1.

Trainer Pal Dardai setzte ein Zeichen und brachte schon kurz vor der Pause den Ex-Stuttgarter Vedad Ibisevic für den verletzten Roy Beerens, doch das Tor erzielte ein anderer Herthaner. In der Nachspielzeit drosch Kapitän Lustenberger einen Abpraller aus über 20 Metern volley ins Tor und ließ die Hertha-Fans zur Pause wieder jubeln.

Auch nach dem Wechsel setzte Hertha die ersten Signale. Ibisevic zwang Stuttgarts jungen Schlussmann Odisseas Vlachodimos zu einer Großtat (47.). Der spielfreudige Salomon Kalou vertändelte in der Folge gleich mehrfach. Die Partie blieb spannend, zumal beide Mannschaften auf einen weiteren Treffer drängten.

Hertha - Stuttgart: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung