wird geladen

Bundesliga - 34. Spieltag

Djilobodji! Werder bleibt erstklassig

Samstag, 14.05.2016 | 17:28 Uhr
Werder Bremen gelang in der 88. Minute das Tor zum Klassenerhalt
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der SV Werder Bremen hat am 34. Spieltag der Bundesliga zuhause gegen Eintracht Frankfurt mit 1:0 (0:0) gewonnen und damit den Klassenerhalt perfekt gemacht. Die Hessen müssen in die Relegation.

Vor 42.100 Zuschauern im Bremer Weserstadion rannte Werder über 90 Minuten an, fand aber lange kein Mittel. Ein Standard musste schließlich herhalten, Papy Djilobodji drückte die Kopfball-Vorlage von Anthony Ujah in der 88. Minute über die Linie.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Da der VfB Stuttgart parallel beim VfL Wolfsburg verlor, müssen die Schwaben zusammen mit Hannover 96 den bitteren Gang in die 2. Liga antreten. Werder ist durch den Heimsieg direkt gerettet, Frankfurt hat die Chance, über die Relegation nachzuziehen. Dort geht es für die SGE gegen den 1. FC Nürnberg.

Die Reaktionen:

Viktor Skripnik (Trainer Werder Bremen): "Wir haben versucht, das Spiel zu kontrollieren. In der ersten Hälfte haben wir noch sicherer gespielt, natürlich kannten wir auch das Ergebnis aus Wolfsburg."

...über Clemens Fritz: "Solche Leute wie Pizza und er, das sind Legenden. Ohne diese Jungs wären wir schon abgestiegen. Die beiden sind Legenden für uns und ich habe immer gesagt, dass sie extrem wichtig für uns sind.

...über das, was er Ujah bei der Einwechslung mitgegeben hat: "Ich habe ihm gesagt: Dein Tor rettet uns vielleicht den Arsch.

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Mit Sicherheit bin ich sehr enttäuscht, das ist ganz klar. Bremen hatte auch kaum Torchancen, aber wir haben zu wenig investiert. Es war nicht einfach für uns, weil wir die Bälle zu einfach hergegeben haben. In den vergangenen Wochen haben wir die Spiele per Standard gewonnen, heute so verloren."

...darüber, dass sein Team extrem tief stand: "Das war nicht geplant, nein. Aber wir haben es nicht geschafft, die Bälle einfach zu sichern. Wir hatten die zweiten Bälle nicht und wenn du das nicht schaffst, bekommst du keine Entlastung. Die zweiten Bälle sind alle bei Bremen gelandet."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Vorhang auf zum großen Abstiegs-Krimi! Beide Teams können sich mit einem Sieg aus eigener Kraft retten, dem Verlierer droht im schlimmsten Fall der direkte Abstieg. Bremen geht die Mission Klassenerhalt mit nur einer Veränderung im Vergleich zur Vorwoche an: Offensiv ersetzt Eggestein den gesperrten Bartels.

Die Eintracht setzt derweil auf die erfolgreiche Taktik aus dem 1:0-Sieg gegen Dortmund: Frankfurt läuft defensiv mit einer variablen Fünferkette im gleichen Personal auf. Davor aber gibt es Umstellungen: Stendera sollte eigentlich für den gesperrten Huszti in die Startelf rücken, verletzte sich aber beim Aufwärmen. Für ihn spielt Ignjovski. Seferovic stürmt anstelle von Castaignos.

2.: Die erste Riesenchance hat die Eintracht! Nach einer Ecke steigt Ben-Hatira hoch, Wiedwald ist schnell unten und kratzt den Kopfball mit einer Hand von der Linie!

20.: Bremen beißt sich von Minute zu Minute besser fest, während Frankfurt fast nur auf Defensive aus ist - und trotzdem haben die Gäste auch die nächste Großchance! Werder verteidigt im Rückwärtsgang viel zu passiv, so dass Hasebe aus 16 Metern frei zum Schuss kommt. Doch Wiedwald pariert erneut glänzend!

37.: Die gefährlichste Bremer Offensiv-Szene seit längerem resultiert aus einem Patzer von SGE-Keeper Hradecky. Der will einen Ball vor seinem Strafraum klären, sein Schuss wird aber geblockt. Der direkte Fallrückzieher-Versuch von Grillitsch misslingt, Öztunali haut die Kugel dann Volley direkt aus 20 Metern deutlich über das leere Tor.

62.: Die mit Abstand beste Gelegenheit für Werder in diesem Spiel. Öztunali treibt den Konter mit vollem Einsatz voran und bedient am Strafraum Grillitsch. Dessen flache Hereingabe kommt perfekt bei Junuzovic an, doch der Mittelfeldmann verzieht am langen Eck freistehend komplett.

74.: Ujah testet Hradecky aus spitzem Winkel, der Frankfurter Keeper pariert aber sicher mit beiden Fäusten.

81.: Schöne Doppelpass-Kombination der Bremer rechts am Strafraum. Yildirim kommt so aus wenigen Metern zum Schuss, Hradecky klärt zur Ecke.

88., 1:0, Djilobodji: Ist das der Klassenerhalt? Der erste ernsthaft gefährliche Standard der Bremer führt zum Erfolg: Pizarro verlängert die Hereingabe von links vor das Tor, wo Ujah nochmals quer legt. Djilobodji rutscht auf der Torlinie in den Ball und drückt die Kugel über die Linie.

Fazit: Die Bremer belohnen sich spät für einen engagierten, couragierten Auftritt. Werder bewahrte gegen extrem defensive Frankfurter die Ruhe und spielte - wenn auch mit begrenzten Mitteln - immer wieder nach vorne. Nach weitestgehend enttäuschenden Standards brachte ausgerechnet ein solcher die Entscheidung für den SVW.

Der Star des Spiels: Papy Djilobodji. Der Senegalese war der Bremer Turm in der Defensive, gewann zahlreiche Kopfballduelle und wehrte ab, was abzuwehren war. Darüber hinaus glänzte er mit guter Antizipation im Mittelfeld - und erzielte den Treffer, der Bremen in der Bundesliga hält. Ebenfalls stark: Clemens Fritz, der sich mit hohem Einsatz als Ausputzer Bestnoten verdiente.

Der Flop des Spiels: Haris Seferovic. Der Stürmer hing zwar bedingt durch das System der Frankfurter häufig in der Luft, trotzdem war es ein enttäuschender Auftritt. Seferovic konnte kaum mal Bälle halten, verlor viele Kopfballduelle, agierte häufig unglücklich mit Ball am Fuß und wurde auch in seiner Rolle als erster Abfangjäger mehrfach zu einfach überspielt. Im Laufe der zweiten Halbzeit merkte man ihm den Frust dann auch an.

Der Schiedsrichter: Deniz Aytekin trat souverän auf. In einem weitestgehend fairen Abstiegs-Krimi behielt er stets die Ruhe, führte nach hitzigen Szenen Gespräche mit den Spielern leistete sich keinerlei schwerwiegenden Fehler.

Das fiel auf:

  • Bremen begann extrem nervös und leistete sich viele Fehlpässe, vor allem im Mittelfeld. Doch die Hausherren waren merklich bemüht, stellten vorne früh zu und versuchten, ein Kombinationsspiel aufzuziehen. Von der ersten Minute an war Werder aktiver als die Eintracht und gewillt, die Initiative zu ergreifen. Mangelnde Präzision machte Bremen aber immer wieder zu schaffen.
  • Frankfurt auf der anderen Seite stand wie gegen den BVB tief und war primär auf Nadelstiche aus einer kompakten Defensive heraus bedacht. Bei eigenem Ballbesitz stellten die Hessen defensiv auf Dreierkette um, bei Bremer Ballbesitz gab es eine Mischung aus 4-4-2 und 5-4-1. Djakpa sowie Aigner agierten dabei als Hybrid-Spieler und nahmen in der Fünferkette wahlweise den Außenverteidiger-Posten ein.
  • Dieses Defensiv-Bollwerk machte den Bremern das Leben gehörig schwer. Das Spiel fand über weite Strecken in der Frankfurter Hälfte statt, in Strafraumnähe aber fehlte es den Hausherren an Ideen und Durchschlagskraft. Dadurch brauchte es Einzelaktionen, um in den Sechzehner zu kommen.
  • Frankfurt wurde im Laufe der zweiten Hälfte, die parallele Wolfsburger Führung gegen Stuttgart im Hinterkopf, immer defensiver. Spätestens mit der Einwechslung von Zambrano für Ben-Hatira 20 Minuten vor dem Ende war das Signal von Trainer Nico Kovac klar. Die Eintracht verteidigte in der Schlussphase dann fast konsequent per Fünferkette und stellte hierfür auf 5-4-1 um. Selbst die wenigen Konter-Versuche wurden nur noch maximal halbherzig abgespult.

Bremen - Eintracht Frankfurt: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung