wird geladen

SPOX-Meinung zur Meisterschaft des FC Bayern

Sattheit kennt der FC Bayern nicht

Samstag, 07.05.2016 | 23:27 Uhr
Philipp Lahm und Thomas Müller sind die Identifikationsfiguren des FC Bayern
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Der FC Bayern feiert mit dem vierten Meistertitel in Folge einen historischen Triumph. Dieser Rekord bestätigt die außergewöhnliche Klasse der Generation um Kapitän Philipp Lahm. Denn Titel sind auch in München keine Selbstverständlichkeit. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Andreas Lehner.

Der deutsche Fußball hat in seiner Geschichte viele große Mannschaften gesehen. Die Bayern und Gladbacher der 70er, die Hamburger und Bayern der 80er, die Bayern um die Jahrtausendwende. Aber nicht Beckenbauer, nicht Breitner, nicht Augenthaler und nicht Effenberg wird am kommenden Samstag die vierte Meisterschale für die Münchner in Empfang nehmen, sondern Philipp Lahm.

Der FC Bayern hat in seiner langen Erfolgsgeschichte alle möglichen Rekorde aufgestellt. Die Generation Lahm hat sie in den letzten Jahren fast alle pulverisiert. Auch wenn die drei Europapokalsiege der Beckenbauer-Ära noch immer unerreicht sind, darf sich diese Mannschaft mindestens auf eine Stufe mit dem Kaiser und seinen Kollegen stellen.

Vier Meisterschaften in Folge sind eine unglaubliche Leistung und für dieses Team eher der Ansporn, eine fünfte im nächsten Jahr folgen zu lassen, als sich auf dem Erreichten auszuruhen. Sattheit kennt der FC Bayern dieser Tage nicht. Dafür: Professionalität, Wille, Mentalität und Demut.

Die Meisterschaft immer im Fokus

Meisterschaften werden in München vielleicht nicht so enthusiastisch gefeiert wie in Leicester, aber auf keinen Fall ist der Titelgewinn eine Selbstverständlichkeit.

Natürlich hat der FC Bayern die größten finanziellen Möglichkeiten und auch einen hervorragend besetzten Kader. Aber wenn es so einfach wäre, dass die Mannschaft mit der höheren Qualität und den besseren Spielern immer alles gewinnen würde, dann wäre Borussia Dortmund vergangene Saison zwischenzeitlich nicht Tabellenletzter gewesen - und Bayern hätte jetzt schon 15 Meisterschaften oder mehr in Folge gewonnen.

Gerade die Leistung in dieser Saison ist kaum hoch genug einzuschätzen, weil mit Borussia Dortmund der beste Zweite der Bundesligageschichte ein enorm schwerer sowie hartnäckiger Gegner war und weil alle Welt um die Münchner herum nur die Champions League in den Fokus rückte.

Das Team verlor sein wahres Ziel dennoch nie aus den Augen. Der Punktverlust gegen Borussia Mönchengladbach vergangene Woche war der einzige nach einem Spiel in der Königsklasse in dieser Saison. Auch in Ingolstadt ließen sich die Bayern vom bitteren Aus am Dienstag nicht aus der Bahn werfen und liefen sogar 2,5 Kilometer mehr als der Aufsteiger.

Guardiolas Triple-Übergabe

Vorgelebt werden diese Tugenden im Moment auch von Trainer Pep Guardiola, der seine dritte Meisterschaft im dritten Jahr nicht dazu nutzte, sich ein Zeugnis auszustellen, das ihm in der Öffentlichkeit oft verwehrt wird. Nein, er nahm das große Ganze in den Blick und dachte an Jupp Heynckes.

Das ist keine Heuchelei. Guardiola hat sich nie so wichtig genommen, wie es manchmal den Anschein haben konnte. Schon bei seiner Vorstellung vor rund drei Jahren gab er sich bescheiden und sagte: "Der Fußball gehört den Spielern, nicht den Trainern."

Guardiola wusste, dass er eine bestens funktionierende Truppe von seinem Vorgänger übernahm, die gerade mit dem Triple einen historischen Erfolg für den Verein eingefahren hatte. Seine Aufgabe war es, dieses Niveau zu halten. Das hat er auch ohne CL-Titel geschafft.

Der Katalane hat die Münchner sportlich noch einmal weiterentwickelt, er hat ihnen für jeden Gegner geeignete Lösungsmöglichkeiten mit auf den Weg gegeben und er hat Spieler besser gemacht. Über diese Qualitäten hat Guardiola selbst seine Aufgabe definiert und damit Heynckes' Erbe sehr gut weitergeführt, so dass am Ende ebenfalls ein historisches Triple aus drei Meistertiteln in seiner Vita steht.

Mit Carlo Ancelotti übernimmt zur kommenden Saison ein neuer Trainer von Weltrang die Münchner. Wie Guardiola tritt auch er ein großes Erbe an. Aber so wie es aussieht, kann er sich voll und ganz auf den großen Charakter dieser Mannschaft verlassen.

Ingolstadt - Bayern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung