wird geladen

Bundesliga - 31. Spieltag

Gladbach einen Punkt an Hertha dran

Sonntag, 24.04.2016 | 17:18 Uhr
Kevin Volland gewann in der ersten Hälfte nur 20 Prozent seiner Zweikämpfe
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Borussia Mönchengladbach hat am 31. Spieltag der Bundesliga einen großen Schritt in Richtung Europa gemacht und sich eine vielversprechende Ausgangslage im Kampf um den Champions-League-Qualifikationsplatz erarbeitet. Gegen die TSG Hoffenheim siegten die Fohlen 3:1 (2:0).

Vor 53.144 Zuschauern im Borussia-Park ging Gladbach bereits in der 7. Minute durch ein Eigentor von Jeremy Toljan in Führung. Für Gladbach war es das früheste Tor seit dem Hinspiel gegen Hoffenheim - damals traf Johnson in der 5. Minute.

Mit dem Halbzeitpfiff gelang den Gastgebern durch Mahmoud Dahoud nach einer strittigen Szene die vermeintliche Vorentscheidung (45.). Nach der Pause schoss Andreij Kramaric die TSG aber wieder ran (54.). Damit kassierten die Fohlen nach 447 Bundesliga-Minuten zu Hause wieder ein Gegentor.

Die TSG-Hoffnungen zerstörte jedoch Andre Hahn, der in der 61. Minute zum 3:1 traf. Mit dem Sieg hat sich die Borussia eine vielversprechende Ausgangslage im Kampf um den Champions-League-Qualifikationsplatz erarbeitet. Der Rückstand auf Hertha beträgt nur noch einen Punkt.

Die Reaktionen:

Andre Schubert (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir haben heute viele Dinge besser gemacht als zuletzt. Ich finde es gut, wenn wir uns immer kurzfristige Ziele setzen. Wir haben jetzt eine ziemliche Sicherheit in Sachen Europa. Jetzt müssen wir schauen, was möglich ist."

Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim): "Das war heute ein verdienter Sieg für Gladbach. Trotzdem haben wir für ein Auswärtsspiel viele Chancen gehabt, aber nur ein Tor geschossen. Vor dem zweiten Tor gab es ein klares Foul an unserem Torwart."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Schubert nimmt gegenüber dem 0:2 in Hannover drei Änderungen in der Anfangsformation vor. Für Stranzl (Schambeinentzündung), Johnson (Bank) und Stindl, der bei seiner schwangeren Frau in Spanien weilt, rücken Xhaka, Traore und Hahn in die Startelf.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Bei der TSG ist es im Vergleich zum 2:1-Erfolg gegen die Hertha lediglich eine Änderung: Für Ochs (Bank) darf Nationalspieler Rudy nach abgesessener Gelb-Sperre von Beginn an ran.

7., 1:0, Toljan (ET): Xhaka eröffnet der Borussia durch einen starken Pass auf die linke Seite zu Wendt viel Raum hinter Hoffenheims Viererkette. Wendt (der bei Xhakas Zuspiel jedoch knapp im Abseits stand) bringt die Kugel direkt quer ins Zentrum, wo Hahn zehn Meter vor dem Tor einschussbereit wartet. Toljan will den Abschluss verhindern, grätscht rein und drückt den Ball ins eigene Netz.

21.: Riesenchance aufs 1:1! Elvedi tritt im Vorwärtsgang kapital am Ball vorbei, Volland erkennt das am schnellsten und ist über links durch. Seine Flanke auf den langen Pfosten kann der freistehende Uth nicht über die Linie drücken, Sommer pariert zur Seite weg.

41.: Traore flankt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld perfekt auf den Elfmeterpunkt, wo Nordtveit völlig frei zum Kopfball kommt. Dessen Kopfball segelt aber wenige Zentimeter rechts am Kasten vorbei.

42.: Wieder ein schneller Konter der Gastgeber, Hahn ist links frei durch. Anstatt rechts auf den mitgelaufenen Traore zu spielen, entscheidet er sich gegen Süle eigensinnig für den Haken und den Abschluss. Der klatscht an den linken Pfosten.

45., 2:0, Dahoud: Nach Raffaels Abschluss lässt Baumann den Ball nur nach vorne abklatschen, im Nachgreifen hat er die Hand auf dem Ball. Gleichzeitig stochert Hahn dazwischen und trifft sowohl die Kugel als auch den Keeper. Dahoud schnappt sich den Ball und schiebt zur Vorentscheidung ein. Hoffenheim prostestiert lautstark, sehr knifflige Szene.

54., 2:1, Kramaric: Elvedi spielt einen schlampigen Pass genau in die Füße von Volland. Der ist zusammen mit Kramaric alleine durch. Den Querpass verwandelt sein Teamkollege sicher.

61., 3:1, Hahn: Strobl patzt im Hoffenheimer Spielaufbau und ermöglicht Dahoud den Steilpass auf Hahn, der ohne Gegenspieler auf Baumann zulaufen kann und aus 14 Metern einschiebt.

72.: Chaos im Strafraum der Borussia. Sommer muss zwei Mal nachfassen, um Schüsse von Volland zu parieren, tut dies aber am Ende doch souverän.

90.+1: Hahn bedient den eingewechselten Hofmann links, der eigentlich nur quer spielen muss. Er schließt aber selbst ab - und trifft das Außennetz.

Fazit: Gladbachs verdienter Sieg wurde etwas glücklich in die Wege geleitet - Gegner und Schiedsrichter halfen mit. Hoffenheim agierte zu kopflos, um die Chance auf etwas Zählbares (die es gab) wirklich zu nutzen.

Der Star des Spiels: Andre Hahn. Hatte bei allen Gladbacher Treffern entscheidend die Füße im Spiel. Zwang Toljan erst zum Eigentor, stocherte dann entscheidend gegen Baumann und machte mit dem 3:1 selbst den Deckel drauf. Legte drei weitere Torschüsse auf.

Der Flop des Spiels: Tobias Strobl. Brach Hoffenheim das Genick. Kapitaler Bock vor dem 1:3 aus TSG-Sicht, nahm den Gästen damit die Chance, doch noch etwas aus Gladbach mitzunehmen. Zudem immer wieder mit ziellosen langen Bällen, von denen nur 6,3 Prozent beim Mitspieler ankamen. Auch schwach: Nico Elvedi, der zwei katastrophale Ballverluste hatte.

Der Schiedsrichter: Robert Hartmann. Entschied in den einfachen Szenen immer richtig, in den kniffligen jedoch nicht ganz souverän. Lag beim 1:0, das aus einer Abseitsposition entstand, falsch und lieferte auch beim 2:0 Diskussionsstoff, weil Baumann die Hand schon auf dem Ball hatte. Dass er weiterspielen ließ, war aber vertretbar.

Das fiel auf:

  • Die TSG rückte bei eigenem Ballbesitz im 3-1-4-2 mit fast dem gesamten Team auf und versuchte so, rund um den Gladbacher Strafraum Überzahlsituationen zu erreichen. Das funktionierte in den ersten 20 Minuten gut, danach stellte sich Gladbach aber auf die TSG-Formation ein und baute von hinten heraus geduldiger auf.
  • Schalteten die Fohlen nach Ballgewinn ihrerseits aber schnell um, entstanden einige gute Kontermöglichkeiten, da Hoffenheim zu lange brauchte, sich zu sortieren, und zu wenige Blaue rechtzeitig hinter den Ball kamen. Das war die deutlich erkennbare Kehrseite der Offensiv-Medaille.
  • Hatte die TSG Zeit, sich gegen den Ball zu formieren, stellten sich die Gäste im 4-2-3-1 auf, wobei der ballnahe Stürmer die Spitze bildete, der ballferne Angreifer sich ins Zentrum der offensiven Dreierkette fallen ließ. Diese Kompaktheit im Zentrum reichte in der ersten Hälfte lange Zeit aus, um Xhaka und Dahoud am freien Spielaufbau zu hindern.
  • Nach der Pause ging Hoffenheims Zugzwang auf Kosten der Ordnung. Zu viele TSG-Spieler versuchten unnötig früh gleichzeitig, den Weg in die Spitze zu suchen, wodurch die Ketten auseinander gerissen wurden. Das kam Xhaka und Dahoud extrem entgegen, deren öffnende Pässe mit entscheidend waren.
  • Beide Teams wiesen defensiv deutliche Lücken und Stellungsfehler auf. Gladbach, das über sein Quartett Hazard, Hahn, Raffael und Traore schneller und präziser umschaltete, nutzte die Patzer schlussendlich besser.

Gladbach - Hoffenheim: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung