wird geladen

Bundesliga - 30. Spieltag

Köln dreht irren Schlagabtausch

SID
Milos Jojic sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der 1. FC Köln haben mit einem wahren Kraftakt beim FSV Mainz 05 noch einen wichtigen Sieg im Kampf gegen den Abstieg gelandet. Die Kölner gewannen nach 0:2-Rückstand noch 3:2 (0:1). Nach dem ersten FC-Erfolg in Mainz nach fünf Niederlagen haben die Rheinländer nun sechs Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Anthony Modeste (82.) erzielte den Siegtreffer für die Kölner, nachdem der Ex-Mainzer Marcel Risse (64.) und der eingwechselte Milos Jojic (74.) die Wende eingeleitet hatten. Zuvor hatten Jhon Córdoba (8.) und Leon Balogun (49.) nach einer Ecke und einem Freistoß von Daniel Brosinski für die Mainzer getroffen, die vier Zähler Rückstand auf den Qualifikationsplatz zur Champions League haben.

Vor 33.275 Zuschauern in der Mainzer Arena liefen die Gäste extrem defensiv auf. Trainer Peter Stöger hatte eine Fünfer-Abwehrkette auf den Platz geschickt, Nationalspieler Jonas Hector spielte im defensiven Mittelfeld. Die Taktik ging zunächst gründlich in die Hose. Nach einer Ecke von Brosinski erzielte der Kolumbianer Córdoba noch in der Anfangsphase sein viertes Saisontor.

Die Kölner brauchten eine Weile, um den Rückstand wegzustecken. Erst in der 16. Minute sorgte Innenverteidiger Dominic Maroh zum ersten Mal für Gefahr vor dem Mainzer Tor. In der Abwehr verriet der FC, der ohne den gesperrten Leonardo Bittencourt auskommen mussten, weiter große Schwächen. FSV-Abwehrchef Stefan Bell hätte diese per Kopf fast ausgenutzt (18.).

Mainz hat Geschehen lange im Griff

Die Mainzer, bei denen Emil Berggreen, Gaetan Bussmann und Yoshinori Muto fehlten, hatten auch Mitte der ersten Hälfte das Spiel weitgehend im Griff. Das fiel den Rheinhessen nicht sonderlich schwer, da die Kölner in der Offensive so gut wie nichts zustande brachten. Modeste hing als offensiver Einzelkämpfer in der Luft. So musste Verteidiger Mergim Mavraj offensive Akzente setzen, sein Kopfball ging über das Tor (34.).

Immerhin gelang es den Kölnern in den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte, die Spielkontrolle an sich zu reißen. Für einen Treffer vor der Pause reichte es aber nicht. Stattdessen vergab FSV-Spielmacher Yunus Malli in der 44. Minute die Chance auf das zweite Mainzer Tor.

Nach dem Seitenwechsel ging es weiter wie es begonnen hatte. Diesmal war es ein Freistoß von Brosinski, den der Nigerianer Balogun per Kopf zu seinem ersten Bundesligator im FSV-Dress verwertete. Danach waren die Kölner sichtlich geschockt. Auch nach einer Stunde fehlte vom FC in der Offensive jede Spur.

Stöger reagierte darauf mit einem Doppelwechsel. Jojic und Yuya Osako kamen. Der frühere Dortmunder Jojic hatte gleich nach Einwechslung eine gute Möglichkeit zum Anschluss (61.). Kurz darauf sorgte Risse mit wieder für Spannung. In der 71. Minute hätte der Mainzer Christian Clemens wieder für klare Verhältnisse sorgen können, er scheiterte aber am Kölner Keeper Timo Horn. Stattdessen trafen Joker Jojic und Modeste, der seine torlose Durststrecke nach 549 Minuten beendete.

Mainz - Köln: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung