wird geladen

Bundesliga - 24. Spieltag

Arbeitssieg des BVB in Darmstadt

Mittwoch, 02.03.2016 | 21:51 Uhr
Borussia Dortmund ließ Darmstadt 98 keine Chance
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Am 24. Spieltag der Bundesliga gewann Borussia Dortmund mit 2:0 (1:0) beim SV Darmstadt 98. Damit gelingt dem BVB erstmals seit April 2012 wieder ein Sieg in einer englischen Woche.

Vor 17.000 Zuschauern im ausverkauften Merck-Stadion am Böllenfalltor in Darmstadt brachte Adrian Ramos den BVB mit seinem 4. Saisontor vor der Pause in Führung (38.).

Nach dem Pausentee sorgte Erik Durm in der 52. Minute für das 2:0 und somit für den Endstand.

Der BVB stellt weiterhin mit lediglich zwei Gegentreffern die beste Defensive der Rückrunde. 58 der 59 Dortmunder Saisontreffer fielen von innerhalb des Strafraums. Einzige Ausnahme: Mkhitaryans Distanzsschuss beim 1:0 gegen Hannover am 21. Spieltag.

Die Reaktionen:

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Wenn der hohe Favorit Dortmund in dieser Konstellation zum Außenseiter Darmstadt kommt, dann ist das Höchste, was du liefern kannst, ein top seriöses Spiel. Unspektakulär, aber effektiv. Das haben wir geliefert."

Mario Vrancic (Darmstadt 98): "Es war ein klarer Elfmeter. Beim Spiel selber habe ich das nicht so empfunden. Klar hat es mich gestört. Aber ich hätte ihn vielleicht vorher einfach reinmachen müssen. Dann gäbe es die Diskussion nicht."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: In der Dortmunder Anfangsformation gibt es sage und schreibe acht Änderungen im Vergleich zum 3:1 gegen Hoffenheim am Sonntag. Verblieben sind nur Subotic, Weigl und Aubameyang. Youngster Passlack feiert sein Profidebüt als Bestandteil der offensiven Dreierreihe. Weidenfeller bestreitet sein 346. Bundesligaspiel, Bürki (Erkältung) und Reus (muskuläre Probleme) stehen nicht im Kader.

Bei den Lilien hat es Rosenthal nicht rechtzeitig geschafft, für ihn rückt Vrancic in die Startelf. Torjäger Wagner startet wie schon beim 2:2 gegen Bremenals einzige Spitze.

5.: Nach einem Freistoß vom linken Strafraumeck verpassen mittig gleich drei Mann den Aufsetzer von Gündogan, doch am Ende kann Mathenia den hoppelnden Ball auf der Linie mit beiden Fäusten klären.

36.: Und dann gibt es doch die erste Riesenchance! Jungwirth löffelt den Ball aus dem rechten Halbfeld auf Wagner, der halbrechts im Strafraum völlig frei steht - das Tor mit seinem Schuss aufs linke Eck aber um 50 Zentimeter verfehlt.

38., 0:1, Ramos: Hummels will links in den Strafraum starten, doch der abgeblockte Ball landet bei Castro. Der chippt ans rechte Fünfereck, wo Aubameyang höher steigt als Rajkovic - den von Mathenia zu kurz parierten Ball stochert Ramos dann im Nachsetzen über die Linie.

44.: Castro schickt aus der Mitte Gündogan halbrechts in den Strafraum, doch der Nationalspieler scheitert mit seinem flachen Abschluss aufs linke Eck knapp am ausgestreckten Bein des glänzend reagierenden Mathenia.

52.: Was für eine Chance! Ramos wird auf links wunderbar in die Tiefe geschickt und legt auf Höhe des Fünfers quer auf Aubamexyang - doch der Gabuner verliert den Blickkontakt zum Ball, sodass das trudelnde Leder auf der Torlinie von zwei Darmstädtern geklärt werden kann.

53., 0:2, Durm: Castro wird mittig im Halbfeld nicht angegriffen und sieht die Lücke in der Viererkette, Durm ist eingelaufen und spitzelt den Ball aus neun Metern an Keeper Mathenia vorbei - weil Gegenspieler Heller da viel zu spät schaltet.

54.: Gündogan hat keine Mühe, Sulu mit einer Körpertäuschung auszutanzen und aus zwölf Metern halblinker Position zum Abschluss zu kommen - knapp oben links vorbei.

60.: Es geht doch! Nach einer Flanke von rechts legt Wagner auf halblinks mit dem Kopf ab an den Elfmeterpunkt, wo Vrancic angesaust kommt - den Ball aber nicht drücken kann und ihn so aus zehn Metern weit über das Tor schießt.

71.: Eieiei! Rajkovic schenkt den Ball im eigenen Halbfeld ab, Aubameyang wird auf halbrechts von Gündogan in die Tiefe geschickt - kann aber auch diese Chance nicht nutzen, sondern verstolpert seinen Abschluss nach der nächsten soliden Parade von Mathenia ins Toraus.

Fazit: Verdienter Sieg des BVB, der qualitativ einfach deutlich überlegen war. Die Lilien agierten im Rahmen ihrer Möglichkeiten ordentlich und hatten sogar die eine oder andere Tormöglichkeit, allerdings fielen die Dortmunder Treffer zum perfekten Zeitpunkt.

Der Star des Spiels: Gonzalo Castro. War maßgeblich am Führungstor beteiligt und bereitete das 2:0 herausragend vor. Aktivposten im Dortmunder Offensivspiel. Ein rundherum gelungener Auftritt des Ex-Leverkuseners.

Der Flop des Spiels: Slobodan Rajkovic. Der Innenverteidiger der Lilien sah beim 0:1 gegen Aubameyang sehr schlecht aus, als er sich beim Kopfballduell verschätzte. Gewann zudem nicht einmal 50 Prozent seiner direkten Duelle.

Der Schiedsrichter: Manuel Gräfe. Einfach zu leitende, weil faire Partie in der er umsichtig agierte und keine Fehler machte.

Das fiel auf:

  • Der BVB bei eigenem Ballbesitz in einer interessanten, da vor allem sehr variablen Formation. Dortmund baute mit einer Dreierkette auf, in vorderster Front agierten teilweise sechs Mann auf einer Linie. Die Lilien verteidigten dementsprechend mannorientiert, Heller und Rausch ließen sich in die Abwehrreihe fallen. Das hatte zur Folge, dass der BVB zwar deutlich mehr Ballbesitz hatte, aber keinerlei Lücken fand - da sich Dortmund bisweilen schlecht staffelte.
  • Gegen den Ball machte die Tuchel-Elf die Formation eng und verteidigte in einem 4-4-2, wobei das aufgrund der drückenden Überlegenheit sehr selten der Fall war. Wenn Darmstadt mal den Ball hatte, operierten die Hessen wie gewohnt mit weiten Bällen. Grundsätzlich befand sich die Kugel häufig in der Luft.
  • Wagner fungierte als Zielspieler, hatte gegen Hummels und Co. aber einen schweren Stand. Vrancic und Gondorf rückten aus dem Zentrum nach, konnten aber die zweiten Bälle viel zu selten fest machen. Dadurch konnten die Lilien das Spielgerät nie länger in den eigenen Reihen halten.
  • In Durchgang zwei griffen die Lilien zunächst wesentlich früher an und standen deutlich höher, störten den BVB bereits in der eigenen Hälfte beim Spielaufbau, womit Dortmund kurzzeitig sichtlich Probleme hatte. Der Geniestreich von Castro brachte den BVB aber wieder in die Spur und für die Gäste gab es im Anschluss Chancen im Minutentakt. Generell war das Spiel nach der Pause wesentlich ausgeglichener, der BVB wurde jetzt durch schnelle Umschaltaktionen gefährlich.

Darmstadt - Dortmund: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung