wird geladen

Bayern nach Mainz und vorm BVB

"Dürfen in Dortmund nicht verlieren"

Donnerstag, 03.03.2016 | 09:21 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge fand nach der Pleite gegen Mainz klare Worte
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
MoJetzt
Alle Highlights des Spieltags
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der FC Bayern kassiert die erste Heimniederlage der Saison und büßt seinen komfortablen Acht-Punkte-Vorsprung ein - ausgerechnet vor dem Duell mit Borussia Dortmund. Matthias Sammer verzichtet auf Statements, dafür findet Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge klare Worte.

Es war nicht die Stunde des Mahners. Antizyklisch denken und handeln war ja schon immer das Motto des FC Bayern, vor allem als Uli Hoeneß im operativen Geschäft noch das Sagen hatte. Der ehemalige Manager und Präsident saß zum ersten Mal seit seiner Gefängnisstrafe wieder auf der Tribüne, am Montag war er entlassen worden.

Bei seiner Rückkehr in die Arena hätte er sich sicherlich ein anderes Ergebnis gewünscht. Doch am Ende stand eine seltene Heimniederlage des FC Bayern zu Buche. Die erste seit dem 9. Mai 2015, als der FC Augsburg 1:0 in München gewann, aber die Bayern zu diesem Zeitpunkt schon als Meister feststanden und das CL-Rückspiel gegen den FC Barcelona vor der Brust hatten.

Nach elf Siegen in den ersten elf Heimspielen erwischte es die Bayern also gegen Mainz 05 - ausgerechnet bei der Rückkehr von Uli Hoeneß, und ausgerechnet vor dem Duell mit Verfolger Borussia Dortmund.

Sammer schweigt und lacht

Trotzdem - oder gerade deshalb? - verließ Matthias Sammer das Stadion am Mittwochabend mit einem Lachen. Man hätte ihn gerne nach seiner Sichtweise der Dinge gefragt, aber er wollte nichts zum Spiel sagen. Er wünschte einen guten Abend, zog seinen Rollkoffer hinter sich her und verschwand.

Nach einer Niederlage gibt es für Sammer auch selten Gründe, um "lätscherne" Profis oder "Komfortzonen" anzuprangern. Niederlagen wirken in dieser Sichtweise automatisch. Die Pleite dürfte die Sinne der Münchner nochmal geschärft haben für das Spitzenspiel in Dortmund. Mit der neuen Punktesituation steckt noch etwas mehr Spannung in der ohnehin schon brisanten Paarung.

Rummenigge findet klare Worte

Für die klaren Worte und Ansagen Richtung Mannschaft fühlte sich an diesem Abend auch Karl-Heinz Rummenigge verantwortlich. Der Vorstandsboss wähnte manche Spieler geistig schon einen Schritt zu weit: "Bei uns ist einiges schiefgelaufen heute. Vielleicht hat der eine oder andere schon an Samstag gedacht und geglaubt, es wäre heute einfacher. Aber Mainz steht nicht umsonst auf Platz fünf, es spielt eine gute Saison."

Auch in München haben die Mainzer ihre starke Form unter Beweis gestellt und mit einer disziplinierten Leistung drei nicht eingeplante Punkte entführt. "Mainz hat das sehr gut gemacht, wir haben es sicherlich nicht gut gemacht, sonst hätten wir nicht verloren", sagte Rummenigge. "Wir hatten keinen guten Tag und haben zu wenig getan, um so ein Spiel zu drehen. Es war eine verdiente Niederlage."

Ohne Hoeneß nach Dortmund

Der FC Bayern reist immer noch als Tabellenführer nach Dortmund und wird das Ruhrgebiet auch als Tabellenführer verlassen, die Frage ist nur, mit wie vielen Punkten Vorsprung im Gepäck.

Aber für diesen Moment schaut Rummenigge nicht mehr ganz so entspannt auf die Tabelle. Deshalb ist seine Ansage an die Mannschaft klar: "Wir dürfen das Spiel am Samstag in Dortmund nicht verlieren."

Uli Hoeneß wird dann wieder vor dem Fernseher sitzen und nicht auf der Tribüne. Die Reise in den Signal-Iduna-Park tritt er nicht an.

Bayern - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung