wird geladen

Bundesliga - 20. Spieltag

96 dümpelt Richtung Abstieg

SID
Samstag, 06.02.2016 | 17:31 Uhr
Jairo Samperio verwandelte in der 24. Minute in der HDI-Arena
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Hannover 96 kommt dem Abgrund zur 2. Liga immer näher. Die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf verlor am 20. Spieltag der Bundesliga auch gegen den FSV Mainz 05 mit 0:1 (0:1) und hat als Tabellenletzter weiter sieben Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Jairo Samperio (24.) sorgte mit seinem Treffer für den völlig verdienten Gäste-Sieg.

Hannover enttäuschte wieder einmal auf ganzer Linie und kassierte nach einer bundesligaunwürdigen Vorstellung die sechste Pleite in Serie. Mainz hatte mit den überforderten Niedersachsen leichtes Spiel. Das Team von Trainer Martin Schmidt hat inzwischen sogar wieder die Europacup-Plätze in Reichweite.

"Wenn wir jetzt die weiße Fahne in den Wind hängen, wäre das ein fatales Zeichen", hatte 96-Geschäftsführer Martin Bader vor der Partie gesagt und ein Aufbäumen gefordert.

Vor nur 35.596 Zuschauern waren die 96er auch durchaus bemüht und versuchten, irgendwie die Kontrolle über das Geschehen zu erlangen. Doch die Verunsicherung nach den Rückschlägen der vergangenen Wochen war dem Team deutlich anzumerken.

Denn es rumpelte gewaltig beim Kellerkind. Die beiden wuchtigen Angreifer Hugo Almeida und Adam Szalai wurden so gut wie gar nicht in Szene gesetzt. Spielerische Klasse? Esprit? Fehlanzeige. Stattdessen agierten die Hausherren über weite Strecken wie ein Absteiger.

Zieler chancenlos

Auch Mainz trug recht wenig zum Niveau der Partie bei. Die Rheinhessen warteten erst einmal ab und konzentrierten sich auf eine stabile Defensive. Yunus Malli und Co. lauerten dabei auf Fehler der Platzherren, zwingende Tormöglichkeiten ergaben sich bei den gelegentlichen Kontern aber zunächst auch nicht.

Als Hannovers Defensive später allerdings kollektiv die Arbeit verweigerte, schlug Samperio nach einer Hereingabe von Christian Clemens freistehend aus rund zwölf Metern eiskalt zu.

Nationaltorhüter Ron-Robert Zieler hatte bei dem Schuss keine Abwehrchance. Schaaf verzweifelte in dieser Szene angesichts der Unzulänglichkeiten in seiner Abwehr an der Seitenlinie.

Nach dem Gegentor war Hannover zunächst geschockt und verlor völlig die Ordnung. Mainz hatte Chancen im Minutentakt, doch unter anderem vergaben Malli und Leon Balogun aus aussichtsreicher Position. So blieb die Partie weiter auf ganz niedrigem Niveau, war aber immerhin spannend.

Hannover zunehmend verzweifelt

Hannover rannte zunehmend verzweifelt an und versuchte, Tormöglichkeiten zu erzwingen. Almeida vergab dabei auch aus guter Position (70.). Mainz ließ sich allerdings zunächst nicht wirklich aus der Ruhe bringen und wartete weiter auf Fehler der Gastgeber.

Die schwachen Hannoveraner hatten ihre Besten noch in Torwart Zieler und Andre Hoffmann. Bei Mainz überzeugten Samperio und Julian Baumgartlinger.

Hannover - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung